Die amerikanische Drehbuchautorin und Filmemacherin Kelly Reichardt erhält den Ehrenleoparden 2022 des Filmfestivals Locarno. Die Trophäe wird ihr am 12. August auf der Piazza Grande verliehen. Zwei ihrer Filme werden am Festival gezeigt. Die in Miami geborenen Kelly Reichardt ist in Locarno keine Unbekannte: Mit ihrem Film "First Cow" (2019) wurde das Locarno Filmfestival 2020 eröffnet.

Reichardt habe sich "mit ihren poetischen und formalen Arbeiten unwiderruflich als eine der aufregendsten und innovativsten Stimmen des amerikanischen Kinos etabliert", schrieb das Locarno Filmfestival am Mittwoch in einer Mitteilung. Die Ehrung für Reichardt "ist ein Zeichen für ein zeitgenössisches Kino in vollem Aufschwung, und lässt uns nach vorne schauen und Vielfalt und Wandel begrüßen", lässt sich weiter der künstlerische Leiter Giona A. Nazzaro zitieren.

Kurzfilme und Western

Bereits ihr erster Spielfilm "River of Grass" (1994) wurde am Sundance Film Festival und auf der Berlinale gezeigt. In den folgenden Jahren hat sich Reichardt der Arbeit an Kurzfilmen zugewandt, bis 2006 mit "Old Joy" ihr nächster langer Spielfilm folgte. "Wendy and Lucy" (2008) wurde dann bei den Filmfestspielen in Cannes präsentiert. Ihren Western "Meek's Cutoff" sowie den Thriller "Night Moves" sah das Publikum 2010 und 2013 bei den Filmfestspielen in Venedig. Diese beiden Filme werden nun auch bei der 75. Ausgabe des Locarno Filmfestivals (3.-13. August) zu sehen sein. (apa)