"Hochzeit vermittelt ein Glücksgefühl. Und Glück ist das Einzige, was größer wird, wenn man es teilt!" So hat Dieter Hallervorden (86) seine dritte Ehe gegenüber der "Bild"-Zeitung kommentiert. Der Schauspieler hat am Freitag in Berlin seine langjährige Partnerin Christiane Zander geheiratet.

Dieter Hallervorden und Christiane Zander (hier 2016) haben geheiratet. 
- © apa / dpa / Maurizio Gambarini

Dieter Hallervorden und Christiane Zander (hier 2016) haben geheiratet.

- © apa / dpa / Maurizio Gambarini

Auf dem von der "Bild am Sonntag" veröffentlichten Hochzeitsbild ist er mit Anzug und mit einem Tau gefesselt zu sehen. Zander zieht - sie hat ihren Bräutigam quasi an der Leine. Bei der Hochzeit sang laut "BamS" Roberto Blanco, bei der Party tanzte Hallervorden in Jeans mit seiner Frau, die ein weißes Kleid trug.

"Für viele Menschen ist das ganze Leben ein Wagnis", so Hallervorden. "Das beginnt bei denen jeden Morgen mit dem ersten Schritt aus dem Bett und setzt sich fort auf rutschigen Fliesen. Christiane und ich dagegen sehen das Leben als ein Geschenk, das man in vollen Zügen genießen sollte."

Hallervorden wurde in den 1970ern mit TV-Sketchen etwa in der Sendung "Nonstop Nonsens" bekannt, später drehte er Filme wie "Sein letztes Rennen" und "Honig im Kopf". In Berlin leitet er das Schlosspark Theater und das Kabarett "Die Wühlmäuse". Auch in Dessau-Roßlau will er ein Theater eröffnen.

Für Hallervorden ist es die dritte Ehe, er und Zander sind seit sieben Jahren ein Paar. Sie war früher Stuntfrau, ist rund 30 Jahre jünger und arbeitet mittlerweile selbst am Schlosspark Theater. Sie stand dort auch schon auf der Bühne. Die Beziehung hatte Hallervorden 2016 in einem Brief in der "Bild am Sonntag" öffentlich gemacht.

Welche Bedeutung die Ehe für die beiden hat? Zander erzählte in der "BamS", dass sich nun ihr Nachname ändern werde. "Ich werde viele Behördengänge machen müssen, bis das Thema durch ist. Ich denke, dass sich an der Beziehung selbst nichts ändern wird." Hallervorden sagte: "Es vermittelt, dass das Bekenntnis "Ich liebe Dich" nicht nur mal eben so nebenbei verbal ausgetauscht wird, sondern für immer und ewig gedacht ist." (apa/dpa)