Eines sollte man sich vorab bewusst sein: Bayerischen Humor auf der Leinwand muss man lustig finden können. Ja, man sollte sogar ein Fan des Franz-Eberhofer-Universums sein. Andernfalls spart man sich besser den Ticketpreis.

Der ländliche Polizist aus Niederkaltenkirchen, der nun bereits zum achten Mal filmisch im Einsatz ist, löst in "Gugelhupfgeschwader" einen Kriminalfall, in dem es für die schräge Dorfgemeinschaft und auch Eberhofer sowie seinen Freund und Kaufhausdetektiv Rudi (Simon Schwarz) richtig rund geht: Der Tabakladen von Nikole explodiert aufgrund eines Molotowcocktails, ihr halbseidener Sohn Lotto-Otto (Johannes Berzl) wird von der Glücksspielmafia verfolgt, die gar nicht so tschechisch ist, wie man glauben könnte. Und dann kommen noch private Turbulenzen mit Eberhofers Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff), einem Lottoschein und einer möglichen Vaterschaft hinzu.

Der Krimi der Autorin Rita Falk und dessen Verfilmung von Regisseur Ed Herzog strotzen zwar vor Klischees, bieten aber inhaltliche Überraschungen und zeichnen liebevolle Porträts der Figuren. Neben Sebastian Bezzel und Simon Schwarz ist dieses Mal auch Stefanie Reinsperger als Theresa, Weltverbesserin und Freundin von Rudi, zu sehen. Sie bringt - äußerst amüsant - kurzzeitig die Freundschaft der beiden ins Ungleichgewicht.