Serviam - Ich will dienen. Ein katholisches Mädcheninternat im Wien der 1980er. Die Schule florierte einst zwar, doch verliert der Glaube selbst immer mehr an Bedeutung. Teile der Anlage werden bereits leerstehen gelassen. Die Internatsleiterin (Maria Dragus), eine junge Klosterschwester, versucht, sich mit aller Gewalt gegen den Niedergang zu stemmen. Als die zwölfjährige Martha in die Schule kommt, trifft ihr Bemühen auf fruchtbaren Boden. Als sich das tiefgläubige Mädchen jedoch am Bußgürtel ihrer Mentorin schwer verletzt, wird sie in einem leer stehenden Stockwerk vor der Welt versteckt, damit der Skandal nicht ruchbar wird. Ruth Maders neue Regiearbeit ist hervorragend besetzt und wurde beim Filmfestival von Locarno im vergangenen August als Teil des Wettbewerbs uraufgeführt.

Violent Night. Eine Stille Nacht ist der Heilige Abend für die reiche Familie Lightstone heuer nicht. Schließlich stürmt doch eine Verbrechertruppe unter Führung von Ben (John Leguizamo) ihr Haus, um an die Millionen im Safe zu kommen. Was die Kriminellen jedoch vergessen haben: Zu Weihnachten kommt auch Santa (David Harbour). Und der ist in diesem Rachethriller von Tommy Wirkola auch eine Art Actionkrampus in Personalunion. Sein Geschenk ist, das Leben von Familie Lightstone zu retten. Und das gelingt dem Weihnachtsmann mit allerlei Utensilien, die er in seinem Sack bereithält. Dieses Fest wird blutig.

Österreichisches Filmmuseum: Hong Sang-soo. Der zweite Teil der Retrospektive zum Werk des südkoreanischen Filmemachers Hong Sang-soo widmet sich den neueren Werken des Regisseurs. Über die Jahrzehnte hat sich seine Arbeitsweise stark verändert. Erzählte er seinen Debütfilm 1996 noch in 271 Einstellungen, so hat sein jüngstes Werk "So-seol-ga-ui yeong-hwa" ("The Novelist’s Film", 2022) nur noch 30 Einstellungen - also etwa nur alle drei Minuten einen Schnitt. Eine spannende Entdeckungsreise in das Werk des Künstlers.

Infos: www.filmmuseum.at