Die Krimikomödie "L'innocent" (Der Unschuldige) von Louis Garrel und der Film "In der Nacht des 12." über einen Frauenmord des französischen Regisseurs Dominik Moll sind Favoriten für die französischen César-Filmpreise, die am 24. Februar verliehen werden. Die beiden Filme liegen bei den Césars mit elf beziehungsweise zehn Nominierungen an der Spitze des Feldes, gefolgt von dem Film "Das Leben ein Tanz" von Cédric Klapisch über eine Balletttänzerin.

Für die Auszeichnung als beste Schauspielerin sind unter anderem Fanny Ardant im Film "Les jeunes amants" (Die jungen Liebenden) und Juliette Binoche im Film "Wie im echten Leben" im Rennen. Bei ihren männlichen Kollegen sind Jean Dujardin in "Novembre" und Louis Garrel für den Film "L'innocent" genannt, bei dem er sowohl Regie führt als auch eine der Hauptrollen spielt.

Die knapp 5.000 Mitglieder der César-Akademie haben nun einen Monat Zeit, um die Filme zu bewerten. Im vergangenen Jahr war das Historiendrama "Verlorene Illusionen" von Regisseur Xavier Giannoli als bester Film ausgezeichnet worden.

Anfang 2020 hatte die Auszeichnung des Filmemachers Roman Polanski als bester Regisseur die César-Akademie in eine tiefe Krise gestürzt, weil mehrere Frauen Polanski Vergewaltigung vorwarfen. Die alte Akademiespitze trat daraufhin zurück - auch weil viele Mitglieder Mauscheleien beklagten. (apa/afp)