• vom 07.06.2007, 17:32 Uhr

Film


"identities 2007" zeigt 115 Filme




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • (fan) Als sie 1993 ins Leben gerufen wurde, gab man ihr wenig professionelle Überlebenschance. Im darauf folgenden Jahr war die "Trans-X - eine filmische Identity Tour" im Filmcasino ein paradiesvogelähnlicher Insider-Geheimtipp. Ab 1996 nahm sich die Viennale der Queer-Denker an. Nach drei "Specials" standen die "identities" auf eigenen Füßen. Das intensive Engagement der Veranstalter trug Früchte: Seit 2003 findet das Festival alle zwei Jahre statt. Stetig erweitert hat es sich zum zweitgrößten, bestens ausgelasteten, internationalen Filmevent in Österreich gemausert. Dieses Jahr werden bereits vier Wiener Kinos bespielt.

Michelle Krusiec (li.) und Lynn Chen in "Saving Face". Foto: identities

Michelle Krusiec (li.) und Lynn Chen in "Saving Face". Foto: identities Michelle Krusiec (li.) und Lynn Chen in "Saving Face". Foto: identities

Doch trotz der Erfolgsbilanz hält der ständige Clinch mit der Förderung an. So wurde heuer kurzfristig das Budget von Seiten der Stadt Wien um 35.000 Euro gekürzt. Schwer verständlich, zumal das Festival längst aus dem Underground-Minderheiteneck raus ist. Es geht viel mehr um das stilistisch weite Feld von historischem, politischem, aktuell relevantem Kontext. Somit auch um einen Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen. Und nicht zuletzt um den Abbau von Vorurteilen.


Die 115 Filme umfassenden "identities 2007" lassen an Vielfalt nichts zu wünschen übrig: Acht Tage lang gibt es in den Kategorien Spiel-, Doku- und Kurzfilm eine facettenreiche Auswahl an internationalen Queer-Film-Produktionen, hauptsächlich heimische Erstaufführungen: Von der Avantgarde und dem klassischen Melodram bis zum modernen Familienfilm, von der schrillen Genderkomödie à la Pedro Almodóvar über Thriller und Coming-of-Age bis zum politisch brisanten Filmessay. Natürlich dürfen auch die begleitenden Events nicht fehlen.

Eröffnet wurde im Gartenbau Kino mit "Saving Face", einer amerikanisch-asiatischen romantischen Lesbenkomödie, die eher depressiv beginnt und sich zur erfrischend-charmanten Screwball-Comedy nach dem Motto entwickelt: " It´s never too late to fall in love for the first time".

"identities 2007 - Queer Film Festival" vom 7. bis 15. Juni im Gartenbau Kino, Cinemagic (ehemals Opernkino), Filmcasino, Top Kino.

Infos unter www.identities.at



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-06-07 17:32:15
Letzte Änderung am 2007-06-07 17:32:00

Filmkritik

Astrid Lindgrens Jugendjahre als Biopic

20181205lindgren - © APAweb, dpa, DB Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio . . . die Liste ihrer Kinderbuchhelden ist lang: Astrid Lindgren zählt zu... weiter




Neu im Kino

Neue Filmstarts in Kürze

Weihnachtshorror (fan) Im Kino sind Zombies und Musicals einfach nie passé. Kann man da etwas Neues erwarten? Manchmal doch... weiter




Filmkritik

"Widows" als intelligentes, vielschichtiges Meisterwerk

Vier Frauen kennen einander nicht, drei waren Ehepartnerinnen von Kriminellen, die während eines Überfalls mit Millionenbeute ums Leben gekommen sind... weiter





Werbung



Meinung

Kulturhauptstadt im Kleinformat?

Glasgow und Florenz waren es schon. Genauso wie Stockholm, Liverpool, Madrid, Prag oder Graz und Linz. Die Rede ist von der "Europäischen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die 30er sind zurück
  4. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  5. Mogli im Netflix-Dschungel
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung