• vom 03.06.2005, 00:00 Uhr

Film

Update: 03.06.2005, 18:02 Uhr

Schauspieler Leon Askin gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Der in Wien geborene Hollywood-Schauspieler Leon Askin ist am Freitag im Alter von 97 Jahren im Franz-Josefs-Spital in Wien gestorben. Dies teilte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) der APA mit. Askin fand nach dem Zweiten Weltkrieg große Anerkennung als Regisseur und Schauspieler in den USA. Er verkörperte rund 100 Filmrollen, u.a. in "One, Two, Three" von Billy Wilder oder "Das Testament des Dr. Mabuse" von Fritz Lang. Askin werde in einem Ehrengrab der Stadt Wien beigesetzt werden, kündigte Wiens Bürgermeister Michael Häupl an.

Leon Askin

Leon Askin© Artinger/APA Leon Askin© Artinger/APA

Der Schauspieler wurde am 18. September 1907 in Wien als Leon Aschkenasy geboren. Er debütierte 1928 an der Josefstadt. Während seiner Hollywood-Karriere hat er u. a. im ersten Streifen in Cinemascope-Format ("The Robe" mit Richard Burton, 1953) mitgewirkt. Breite US-Popularität erlangte er Ende der 1960er Jahre als NS-Offizier in der Fernsehserie "Hogan´s Heroes".


Nach Jahren im Exil in den USA kehrte der vor den Nazis in die USA geflüchtete Askin 1994 in seine Heimatstadt Wien zurück. Askins Heimkehr hatte allerdings einen bitteren Beigeschmack, wurde ihm doch zunächst die Aufenthaltsgenehmigung verweigert. Erst nach heftigen Interventionen wurde der Bescheid rückgängig gemacht. 2002 hatte er im Alter von 95 Jahren noch einmal geheiratet.

Askin spielte insgesamt in mehr als 60 Hollywood-Filmen in Nebenrollen. Er arbeitete unter anderem mit Stars wie Doris Day, Danny Kaye, Gloria Swanson, James Cagney, Richard Burton, Peter Ustinov und Jean Simmons.

Als "Akzentschauspieler" verkörperte Askin nach eigener Aussage "vor allem Russen, Franzosen, Araber, Rumänen, Ungarn, Chinesen und Tschechen, aber keine Amerikaner. Also alle diejenigen Nationalitäten, die im Film einen Akzent hatten." Seine letzte Filmrolle spielte er in Houchang Allahyaris "Ene meine muh - und tot bist du" (2001).

Als "großen Schauspieler und Künstler" und "einen wunderbaren Menschen" würdigte Wiens Bürgermeister Michael Häupl den verstorbenen Schauspieler. Askin werde in einem Ehrengrab der Stadt Wien beigesetzt werden, kündigte Häupl in einer Aussendung an.

Leon Askin



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-06-03 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-06-03 18:02:00

Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Freigesprochen von den "Seitenblicken"

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert Es kommt nicht oft vor, dass der ORF einen redaktionellen Widerruf bringen muss. Und das ausgerechnet in den "Seitenblicken"... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Was ist "das Leitkultur"?
  3. Zerrbild der Ideenträger
  4. Sex mit Zeus
  5. Hinter den Fassaden
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Venus, Warhol oder Papagei
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung