• vom 01.07.2010, 17:24 Uhr

Film

Update: 01.07.2010, 17:26 Uhr

Die Schauspielerin Martina Gedeck arbeitet dieser Tage an der Verfilmung eines österreichischen Romans

In einer Welt ohne Menschen




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gunnar Landsgesell

  • Der rätselhafte Roman "Die Wand" wird in Oberösterreich verfilmt.
  • Kino-Start für Ende 2011 geplant.
  • Gosau. Schon nach dem ersten Drehtag war Schluss. Martina Gedeck, gefeierte deutsche Schauspielerin aus Filmen wie "Der Baader Meinhof Komplex" oder "Das Leben der Anderen", hatte sich noch vor dem ersten Drehblock im Winter eine Lungenentzündung geholt. Also ging es erst einmal ins Spital, das Shooting in Eis und Schnee in den Trauntaler Bergen wurde abgeblasen.

Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch

Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch

Dieser Tage läuft der Dreh trotz unberechenbarer Wetterverhältnisse perfekt. Hoch oben auf einer oberösterreichischen Alm, in der Nähe von Gosau, schleppen Traktoren die letzten Kilometer technisches Equipment hinauf. Gedeck steht für die Verfilmung von Marlen Haushofers mysteriösem Endzeit-Roman "Die Wand" vor der Kamera. Und sie wird den Film ganz alleine tragen. Gedeck spielt jene namenlose Protagonistin, die eines Morgens auf einer Jagdhütte aufwacht, durch eine unsichtbare Wand von der Umwelt abgeschnitten. Dahinter, kein Leben mehr. Begleitet nur von einem Hund, einer Kuh, einer Katze, scheinbar als letzte Überlebende auf dieser Welt, wird sie von selbst angebauten Kartoffeln und frischer Kuhmilch in völliger Isolation leben.

Einsame Darstellerin


Regisseur Julian Pölsler und Bruno Wagner, Produzent der Wiener Firma coop99, sind von den Qualitäten der bayerischen Akteurin mit Hang zu kantigen Rollen angetan. Wagner: "Mir rieselt es kalt über den Rücken, wenn ich sehe, wie Martina Gedeck vor der Kamera agiert. Was sie macht, stimmt für uns, sie macht es mit großer Präzision, tiefsinnig, geheim. Wir haben viele Takes, auch mit dem Hund, und sind immer wieder verwundert, wie sie auf den Punkt arbeitet, sobald die Kamera läuft."

Gedeck ist bekannt dafür, keine halben Sachen zu machen. Bei "Die Wand" ginge das auch schlecht. 120 Tage und vier Drehslots über alle Jahreszeiten steht die 40-Jährige der Produktion zur Verfügung. Ursprünglich dachte man wegen der langen Drehzeit an eine eher unbekannte Schauspielerin. "Doch während der Castings wurde bald klar, dass eine unerfahrene Akteurin so einen Film nicht tragen kann", erzählt Wagner. Gedecks großes Interesse am Projekt sei in vielerlei Hinsicht ein Riesenglück. Bei den Vertragsverhandlungen standen ungewöhnliche Sorgen im Vordergrund. Würde sich die Schauspielerin aus Berlin, hier am Set ganz allein, ohne Austausch mit Kollegen nicht einsam fühlen? Gedecks Wunsch, die Maskenbildnerin ihres Vertrauens mitzunehmen, erfüllte man somit. Die Verbundenheit mit dem Team wuchs schon bald wie von selbst.

Begehrter Film-Stoff

Marlen Haushofers Buch ist auch in Deutschland bekannt. Obwohl das Projekt längst auf Schiene ist, erhält die coop99 immer noch Anrufe von deutschen Produzenten. Bitte um Info, falls Sie die Rechte zurücklegen, heißt es da. Tatsächlich hielt Klaus Maria Brandauer, wohl über seine verstorbene Ehefrau Karin, einige Jahre die Rechte an dem Buch. Es kam zu keiner Verfilmung. Als die Frist endete, wurde Julian Pölsler, schon als Jugendlicher von der "Wand" fasziniert, erfolgreich beim Ullstein-Verlag vorstellig. Auf einer Wanderung mit dem befreundeten coop99-Produzenten Wagner kam die Sprache eher beiläufig auf den Stoff. Coop99 griff zu.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-07-01 17:24:00
Letzte Änderung am 2010-07-01 17:26:00

Foxtrot

Die auf der Stelle treten

Die israelische Armee steht im Mittelpunkt von Samuel Maoz’ aufwühlendem Drama "Foxtrot". - © Polyfilm Die zwei Soldaten, die bei Michael (Lior Ashkenazi) und Dafna Feldman (Sarah Adler) klingeln, werden gleich schlechte Nachrichten überbringen... weiter




Filmstart

Klischee-Parade

Hausfrau und Mutter Deanna (Melissa McCarthy) möchte mit einem College-Abschluss ihr Selbstwertgefühl verbessern. - © Warner Bros Ganz ehrlich, wer will schon mit seiner Mutter eine Party feiern, die über Familien-Geburtstagsfeste hinausgeht? Und gar an der Uni und im Campus... weiter




Filmkritik

Wie man das Sterben plant

Zwei Schwestern: Ines (Alicia Vikander, links) begleitet Emilie (Eva Green) während ihrer letzten Lebenstage in der Sterbeklinik. - © Filmladen Mitten im Wald, gut versteckt und nur per Hubschrauber zu erreichen, liegt das malerische Anwesen, in dem die beiden Schwestern Ines (Alicia Vikander)... weiter





Werbung



Kommentar

So sticheln nur Profis

Das mit der Handtasche kennt man ja. Wenn die britische Königin ihre Tasche links trägt, ist alles gut. Wenn sie nach rechts wandert... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Denkmuskel
  2. Eine neue Hoffnung
  3. Schlag auf Schlaghose
  4. Die Bücher für den Sommer
  5. Ode an die Kunstfreiheit
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Erhabenes inmitten der Weinreben

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Quiz




Werbung