• vom 01.07.2010, 17:24 Uhr

Film

Update: 01.07.2010, 17:26 Uhr

Die Schauspielerin Martina Gedeck arbeitet dieser Tage an der Verfilmung eines österreichischen Romans

In einer Welt ohne Menschen




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gunnar Landsgesell

  • Der rätselhafte Roman "Die Wand" wird in Oberösterreich verfilmt.
  • Kino-Start für Ende 2011 geplant.
  • Gosau. Schon nach dem ersten Drehtag war Schluss. Martina Gedeck, gefeierte deutsche Schauspielerin aus Filmen wie "Der Baader Meinhof Komplex" oder "Das Leben der Anderen", hatte sich noch vor dem ersten Drehblock im Winter eine Lungenentzündung geholt. Also ging es erst einmal ins Spital, das Shooting in Eis und Schnee in den Trauntaler Bergen wurde abgeblasen.

Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch

Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch Einsame, konzentrierte Schauspielarbeit in der Bergwelt: Martina Gedeck mit einem bayerischen Gebirgsschweißhund bei den Aufnahmen zu Julian Pölslers Film "Die Wand". Foto: coop99/Alfons Kowatsch

Dieser Tage läuft der Dreh trotz unberechenbarer Wetterverhältnisse perfekt. Hoch oben auf einer oberösterreichischen Alm, in der Nähe von Gosau, schleppen Traktoren die letzten Kilometer technisches Equipment hinauf. Gedeck steht für die Verfilmung von Marlen Haushofers mysteriösem Endzeit-Roman "Die Wand" vor der Kamera. Und sie wird den Film ganz alleine tragen. Gedeck spielt jene namenlose Protagonistin, die eines Morgens auf einer Jagdhütte aufwacht, durch eine unsichtbare Wand von der Umwelt abgeschnitten. Dahinter, kein Leben mehr. Begleitet nur von einem Hund, einer Kuh, einer Katze, scheinbar als letzte Überlebende auf dieser Welt, wird sie von selbst angebauten Kartoffeln und frischer Kuhmilch in völliger Isolation leben.

Einsame Darstellerin


Regisseur Julian Pölsler und Bruno Wagner, Produzent der Wiener Firma coop99, sind von den Qualitäten der bayerischen Akteurin mit Hang zu kantigen Rollen angetan. Wagner: "Mir rieselt es kalt über den Rücken, wenn ich sehe, wie Martina Gedeck vor der Kamera agiert. Was sie macht, stimmt für uns, sie macht es mit großer Präzision, tiefsinnig, geheim. Wir haben viele Takes, auch mit dem Hund, und sind immer wieder verwundert, wie sie auf den Punkt arbeitet, sobald die Kamera läuft."

Gedeck ist bekannt dafür, keine halben Sachen zu machen. Bei "Die Wand" ginge das auch schlecht. 120 Tage und vier Drehslots über alle Jahreszeiten steht die 40-Jährige der Produktion zur Verfügung. Ursprünglich dachte man wegen der langen Drehzeit an eine eher unbekannte Schauspielerin. "Doch während der Castings wurde bald klar, dass eine unerfahrene Akteurin so einen Film nicht tragen kann", erzählt Wagner. Gedecks großes Interesse am Projekt sei in vielerlei Hinsicht ein Riesenglück. Bei den Vertragsverhandlungen standen ungewöhnliche Sorgen im Vordergrund. Würde sich die Schauspielerin aus Berlin, hier am Set ganz allein, ohne Austausch mit Kollegen nicht einsam fühlen? Gedecks Wunsch, die Maskenbildnerin ihres Vertrauens mitzunehmen, erfüllte man somit. Die Verbundenheit mit dem Team wuchs schon bald wie von selbst.

Begehrter Film-Stoff

Marlen Haushofers Buch ist auch in Deutschland bekannt. Obwohl das Projekt längst auf Schiene ist, erhält die coop99 immer noch Anrufe von deutschen Produzenten. Bitte um Info, falls Sie die Rechte zurücklegen, heißt es da. Tatsächlich hielt Klaus Maria Brandauer, wohl über seine verstorbene Ehefrau Karin, einige Jahre die Rechte an dem Buch. Es kam zu keiner Verfilmung. Als die Frist endete, wurde Julian Pölsler, schon als Jugendlicher von der "Wand" fasziniert, erfolgreich beim Ullstein-Verlag vorstellig. Auf einer Wanderung mit dem befreundeten coop99-Produzenten Wagner kam die Sprache eher beiläufig auf den Stoff. Coop99 griff zu.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-07-01 17:24:00
Letzte Änderung am 2010-07-01 17:26:00


Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Ein tieftrauriger Romantiker
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. "Ich entschuldige mich"
  5. New York verklagt Weinstein

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung