Los Angeles. The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" hat bei der Verleihung der Golden Globes den Hauptpreis als bestes Filmdrama gewonnen. George Clooney wurde für die Rolle in dem Streifen als bester Schauspieler in einem Drama ausgezeichnet. Zur besten Schauspielerin in einem Drama wurde Meryl Streep gekürt. Der französische Stummfilm "The Artist" gewann den begehrten Golden Globe als beste Komödie und dazu noch zwei weitere Preise.

"The Descendants", ein Streifen von Alexander Payne, setzte sich gegen "The Help", "Hugo Cabret", "The Ides of March - Tage des Verrats", "Moneyball" und "War Horse - Gefährten" durch. Clooney konnte die Juroren mit seiner Verkörperung des gestressten Vaters mehr überzeugen als Leonardo DiCaprio ("J.Edgar"), Ryan Gosling ("The Ides of March - Tage des Verrats"), Brad Pitt ("Moneyball - Die Kunst zu gewinnen") und Michael Fassbender ("Shame").

Streep holte sich ihre Trophäe mit ihrer Rolle als Margaret Thatcher in "Die eiserne Lady". Es war ihre 26. Globe-Nominierung. Siebenmal hat sie zuvor bereits gewonnen. Streep war in der Drama-Sparte gegen Glenn Close ("Albert Nobbs"), Viola Davis ("The Help"), Tilda Swinton ("We Need to Talk About Kevin") und Rooney Mara ("Verblendung - The Girl with the Dragon Tattoo") angetreten.

"The Artist" beste Komödie
"The Artist" des Franzosen Michel Hazanavicius wurde insgesamt mit drei Golden Globes ausgezeichnet. Der Film hatte mit sechs die meisten Nominierungen. Er war nicht nur in der Kategorie beste Komödie erfolgreich, wo er sich gegen Woody Allens "Midnight in Paris", "50/50", "Brautalarm" und "My Week With Marilyn" durchsetzte, sondern erntete auch Preise für den besten Komödiendarsteller und die beste Filmmusik.

Hollywood-Veteran Martin Scorsese wurde bei der Verleihung der Golden Globes zum besten Regisseur gekürt. Er gewann die Trophäe für den aufwendigen 3D-Film "Hugo Cabret". Das Fantasy-Märchen dreht sich um einen Waisenknaben im Paris der 1930er Jahre. Für das beste Drehbuch wurde Woody Allen für "Midnight in Paris" geehrt.

Der Film "Nader und Simin - Eine Trennung" des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi gewann den Golden Globe in der Sparte "Fremdsprachiger Film". Der Film war im vorigen Jahr der Berlinale-Gewinner. Angelina Jolie ging mit ihrem Regiedebüt "In the Land of Blood and Honey"einer Geschichte von Liebe und Gewalt in einem Internierungslager zur Zeit des Bosnien-Krieges (1992-95) leer aus. Ebenfalls nominiert waren der Thriller "Die Haut, in der ich wohne" von dem spanischen Regisseur Pedro Almodovar und Filme aus China und Belgien.

Der französische Schauspieler Jean Dujardin (39) hat den Golden Globe als bester Komödiendarsteller ("The Artist") gewonnen. Die amerikanische Schauspielerin Michelle Williams (31) erhielt den Golden Globe als beste Komödien-Darstellerin. Die Afroamerikanerin Octavia Spencer wurde mit dem Golden Globe als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Schauspieler Christopher Plummer (82) hat den Golden Globe für seine Nebenrolle in der Tragikomödie "Beginners" gewonnen.

Popstar Madonna gewann einen Golden Globe für den besten Song "Masterpiece" von ihrem Film "W.E.". Die Sängerin führte bei der Liebesgeschichte auch Regie. Ludovic Bource ("The Artist") holte die Trophäe für die beste Filmmusik.

Morgan Freeman erhielt Lebenswerk-Preis
Hollywood-Star Morgan Freeman (74) wurde bei der Golden-Globes-Gala für sein Lebenswerk und seine Verdienste um die Filmkunst gewürdigt. Hollywoods Auslandspresse (HFPA) verlieh ihm den Cecil B. DeMille Ehrenpreis.