• vom 20.04.2012, 19:11 Uhr

Film

Update: 20.04.2012, 19:13 Uhr

Alpis

"Besessen vom Leben anderer"




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Alpis"-Regisseur Yorgos Lanthimos im Interview über Krise, Kunst und Fanatismus
  • Junge griechische Filmemacher arbeiten mit der Tragödie ihres Landes.

Mont Blanc ist Anführer der "Alpen", einer Gruppe schlechter Schauspieler mit bizarrem Hobby. Stadtkino

Mont Blanc ist Anführer der "Alpen", einer Gruppe schlechter Schauspieler mit bizarrem Hobby. Stadtkino

Vier Menschen, jeder von ihnen benannt nach einem Berg der unverrückbaren Alpen, verdienen sich ein Zubrot damit, sich als Ersatz für Verstorbene buchen zu lassen: In seinem neuen Film "Alpis" (in Venedig mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet) entwirft der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos ein faszinierendes Spiel zu den Themen Ersatz, Identität - und Fanatismus.

Information

Zur Person

Yorgos Lanthimos, 1973 in Athen geboren, arbeitet als Regisseur und Produzent. Für "Dogtooth" war er 2010 Oscar-nominiert, 2009 produzierte er "Attenberg".


"Wiener Zeitung": Ihr Film ist mit geringsten Mitteln realisiert. Wie geht Filmemachen im aktuellen Griechenland?

Yorgos Lanthimos: Indem man nicht überlegt, woher man Geld bekommen kann. Denn es gibt keines. Die meisten finanzieren ihre Filme durch Geld von Verwandten. Das griechische Filminstitut ist pleite. Die Krise erschwert die Situation, andererseits eint sie diese Filmemacher auch. Man hilft einander mehr, fungiert als Produzent für Kollegen, die Schauspieler spielen gratis eben in mehreren Filmen befreundeter Regisseure mit, und so weiter. Auch deswegen vielleicht werden griechische Filme der neuen Generation oft als "bizarr" und "radikal" bewertet. Das liegt eben in der Natur der Sache, denn ein Film ohne Geld ist wohl automatisch bizarr. Aber ich finde das nicht negativ, im Gegenteil. Diese Generation hat sich vom Schatten ihrer großen Vorgänger wie Michael Cacoyannis mit "Alexis Sorbas" oder Filmen wie "Die Ewigkeit und ein Tag" von Theo Angelopoulos befreit.



Was sind die Themen dieser neuen Generation?

Viele Regisseure analysieren die griechische Familie, ihre Umwälzungen und Monstrositäten. Ich glaube, viel von der aktuellen Misere liegt in der griechischen Gesellschaftsstruktur begründet. Es ist gut, die Problematik von der Wurzel her aufzurollen.

Wie kam es zur Idee für diesen Film?

Mein Drehbuchautor hatte die Idee zu einer Geschichte über Menschen, die von Toten Briefe erhalten. Das heißt, nicht von den Toten selbst, sondern von jemandem, der vorgibt, dieser Tote zu sein und ihnen schreibt. So sollte der Verlust eines Menschen etwas gemildert werden. Das hatte noch nicht wie eine Filmidee geklungen, aber interessant genug, um darüber nachzudenken, wie man mit Tod und Verlust und Ersatz umgeht. Wir haben überlegt, dass es dann bestimmt auch jemanden gebe, der daraus einen Vorteil ziehen wollte oder jemanden, der so weit in das Leben eines anderen tauchen möchte, dass er sich vielleicht darin verliert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Alpis, Lanthimos, Alps, Alpeis, Film

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-04-20 17:26:11
Letzte Änderung am 2012-04-20 19:13:12


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Egoisten bleiben sie allemal
  2. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  3. sand
  4. Spielend gegen die Angst vorm Fremden
  5. Im Inselreich der Affekte
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung