Cannes.Nach Clint Eastwood, Nanni Moretti, David Cronenberg, Jim Jarmusch und Agnes Varda hat die französischen Vereinigung der Filmregisseure SRF den iranischen Regisseur Jafar Panahi mit dem "Carrosse dor" ausgezeichnet.

Der Filmemacher war im Februar diesen Jahres in seiner Heimat zu sechs Jahren Haft verurteilt und mit einem 20-jährigen Berufsverbot belegt worden. Der Preis wurde deshalb am Donnerstagabend bei einem Runden Tisch über die Arbeit von Filmemachern von der Ausgezeichneten des Vorjahres Varda entgegengenommen. Der bei der Preisübergabe anwesende französische Kulturminister Frederic Mitterand verurteilte Panahis Verhaftung als Akt der Willkür. Panahi ist beim diesjährigen Filmfestival in Cannes mit seinem Werk "In Film Nist" ("This is not a Film") in der offiziellen Selektion vertreten.

In der renommierten Schiene "Quinzaine des Realisateurs" des SRF wird außerdem sein Film "Offside" aus dem Jahr 2005 gezeigt.

Mit "Be Omid e Didar" ("Good Bye") von Mohammad Rasoulof ist ein Werk eines weiteren im Iran inhaftierten Filmregisseurs zu sehen.

Die Wiener Zeitung bei den Filmfestspielen in Cannes