• vom 27.02.2013, 16:51 Uhr

Film


Leviathan

Netz und Naturgesetz




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • "Leviathan" ist ein Film aus dem und über das Meer und das Leben darin und darum

Bug und Sog: "Leviathan" ist ein buchstäblich elementarer Film. - © Alphaville Filmverleih

Bug und Sog: "Leviathan" ist ein buchstäblich elementarer Film. © Alphaville Filmverleih

Während der ersten 25 Minuten von "Leviathan" muss man sich erst den Weg bahnen durch all diese Ketten und die Netze, die hier in pechschwarzer Nacht umhergeschleift werden, was so viel Lärm verursacht, als wäre man im Alptraum eines Soundmixers.


Irgendwann kann man verschwommen weiße Flecken gegen einen Himmel ausmachen, bis man darin Möwen erkennt, und langsam verbessert sich die Sicht: Eine Gruppe pitschnasser Männer, jeder mit einer brennenden Zigarette im Mundwinkel, holen den Fang der Nacht ein. Noch ist es künstliches Licht, das den Schiffsboden ausleuchtet, und später gibt die Morgendämmerung den Blick frei auf Eingeweide, die nun im Stakkato in die Eimer flutschen. Wir sind auf einem Fischkutter, vor der Küste von New Bedford in Massachusetts, und mehrere kleine Digitalkameras, die sich fast frei zu bewegen scheinen, haben uns dort hineingezogen.

Bereits in seinem Essay-Film "Sweetgrass", in dem er Schafhirten bei ihrem Herden-Auftrieb in Montana begleitete, hatte der Brite Lucien Castaing-Taylor der umgebenden Natur auf so packende Weise die Bühne geboten, dass man sich ihr weder entziehen konnte noch wollte, und auch mit dieser Arbeit - in Kollaboration mit der französischen Regisseurin Verena Paravel - fällt man hilflos dankbar in einen Sog faszinierender Rauheit.

Rau und atemberaubend
Ohne Kommentar und die spärlichen Dialoge immer vom Lärm der See oder der Schiffsgeräusche überlagert, entsteht eine Ebene reflexiver Anteilnahme, wie hier das Meer mit Gewalt scheinbar aller lebender Kreaturen beraubt wird, wie deren unbrauchbare, tote Teile wie Köpfe und Flossen, wieder zurückgeworfen werden, in eine Unterwasser-Blutlache gleich einer dunklen Fontäne.

Viele der Bilder sind beeindruckend komponiert, oft verstörend, öfter atemberaubend und manchmal auf eine Weise nach-koloriert, dass sie eher einer abstrakten Kunstinstallation ähneln als dem angestrebten Realismus anderer Dokumentarfilme. Manchmal hat man den Eindruck, einige Sequenzen würden sich - gleich der drögen Alltagsarbeit auf See - schier ewig hinziehen, sich wiederholen, und tatsächlich entbehrt dieser Film einer direkten Causa. Aber wohl gerade deswegen erreicht er das Bewusstsein des Zusehers unmittelbar.

Dokumentar-Essay

Leviathan, F/GB/USA 2012

Lucien Castaing-Taylor,

Verena Paravel




Schlagwörter

Leviathan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-27 16:56:10


Spider-Man: A New Universe

Spidermänner und Spiderfrauen

Miles Morales (links) ist der neueste Spider-Man im Heldenverbund, flankiert vom Original und der Spider-Gwen. - © Sony Pictures Ein Spider-Man allein genügt nicht, es sollen mehrere sein, die aus verschiedenen Dimensionen nach New York kommen... weiter




Filmkritik

Neue Filme in Kürze

Komplexe Kritik am Kapitalismus (fan) Eine militante, geheim agierende Umweltaktivistin betätigt sich unnachgiebig mit Guerilla-Aktionen... weiter




RBG

Ruth Bader Ginsburg im bewegenden Filmporträt

Harvard in den 1950ern. Der Dekan fragte neun Studentinnen, die sich einen Platz unter 500 Männer erkämpft hatten: "Wie können sie es rechtfertigen... weiter





Werbung



Kommentar

Un-Populist grüßt Populist

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert In den USA und in Großbritannien wird den Menschen gerade sehr anschaulich vor Augen geführt, was es in der harten Realität bedeutet... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. Honoré Balzacs Brautfahrt
  5. Saftiger Hexenschmaus
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung