• vom 20.06.2013, 16:59 Uhr

Film

Update: 03.02.2014, 15:38 Uhr

Medien

Der Preis der Freiheit




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ein Freihandelsabkommen mit den USA würde Europas Kulturlandschaft verändern
  • Filme mit "Handschrift" nur dank europäischer Quotenregelungen.

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft.

Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft.© epa Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft.© epa

"Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus, dass wir wo hingehören und wissen, wovon wir erzählen." Der deutsche Regisseur Wim Wenders, hier zitiert aus einem Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, ist in seiner Funktion als Präsident der Europäischen Filmakademie so etwas wie ein Schirmherr, wenn es um die Verteidigung von spezifischen Kulturwerten geht. Europas Kino ist eines, "das eine Handschrift hat", sagt Wenders.

Diese Handschrift ist in Gefahr, meinen ihre Beschützer. Doch zunächst einmal klang das alles sehr vielversprechend: Wenn die EU und die USA ein Freihandelsabkommen unterzeichneten, ergäben sich daraus zahllose Vorteile für die Bürger: Denn insgesamt würde durch den Wegfall von Zöllen und diversen anderen Handelshindernissen 120 Milliarden Euro mehr Handelsvolumen und 400.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Rechnet die EU vor.


EU-Kommissionspräsident Barroso und US-Präsident Obama frohlocken angesichts der bevorstehenden größten Freihandelszone der Welt (die aber erst verhandelt werden muss) mit ihren mehr als 800 Millionen Einwohnern. "Wir müssen neue Aufstiegsmöglichkeiten schaffen in unseren eigenen Gesellschaftssystemen - auch wenn wir ein neues Freihandelsabkommen verfolgen, dass das Wachstum im transatlantischen Verhältnis verstärkt", sagte Obama am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor.

Ganz so leicht wird diese Abkommen aber nicht umzusetzen sein: Vor allem in Frankreich regt sich Widerstand. Die Franzosen haben durchgesetzt, dass die Bereiche Film, Musik und Medien vorerst nicht Teil der Verhandlungen sein werden. Der Hintergrund: In Frankreich gilt die so genannte "exception culturelle française", die man 1993 in die GATS-Verhandlungen hineinreklamierte. Damit werden Quotenregelungen für nationale Kunst- und Kulturgüter möglich, die sich auf diese Weise nicht einem Wettbewerb stellen müssen. Subventionen für audiovisuelle Medien sind die Eckpfeiler dieses Schutzmechanismus. Das französische Chanson konnte so auch neben dem US-Pop überleben, das französische Kino ist deshalb mit einem Marktanteil von über 40 Prozent im eigenen Land der Platzhirsch in Europas Kulturkampf gegen böse US-Blockbuster. Zum Vergleich: In Österreich pendelt der Marktanteil heimischer Filme bei zwei bis sechs Prozent. Das hat auch mit der Menge an Filmen zu tun: Die Franzosen produzieren zwischen 150 und 250 Kinofilme pro Jahr, die Österreicher nur ein Zehntel davon.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-20 17:03:04
Letzte Änderung am 2014-02-03 15:38:23


Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter




BlacKkKlansman

Im Inneren des Ku-Klux-Klans

Flip (Adam Driver, l.) und Ron (John David Washington). - © Universal Ende der 70er Jahre ist Ron Stallworth (John David Washington) der erste schwarze Cop in Colorado Springs. Als solcher setzt er sich in den Kopf... weiter





Werbung



Kommentar

Fernsehen mit lustigen Frauen

"Frauen ist es vorbestimmt, dass sie Mütter werden. Das ist wegen den Titten. Die Ausrüstung ist vorinstalliert." Das ist einer der Schmähs von Miriam... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Ausgezaubert
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Kampf an vielen Fronten
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung