• vom 05.09.2013, 09:40 Uhr

Film

Update: 13.11.2013, 21:31 Uhr

Trickfilm

Mauerblümchen Trickfilm




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Video
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Frischer Wind in der österreichischen Trickfilmszene - Mit Video
  • Trickfilmer Benjamin Swiczinsky über den Stellenwert von Trickfilm, Austrofaschismus und Inspirationen.

"Telefonbuchpolka": Benjamin Swiczinskys Hommage an Georg Kreisler. - © neuer-trickfilm.at

"Telefonbuchpolka": Benjamin Swiczinskys Hommage an Georg Kreisler. © neuer-trickfilm.at

Der Trickfilm führt in Österreich ein Schattendasein. Das wollen die  heimischen Trickfilmkünstler Benjamin Swiczinsky, Conrad Tamour und Johannes Schiehsl ändern. Vor zwei Jahren präsentierten die Absolventen der Filmakademie Baden- Württemberg ihre Abschlussarbeiten im Wiener Filmcasino. Ihre Werke "366 Tage", die Tragikomödie "Der Besuch" und die Satire "Heldenkanzler" wurden damals mit großem Applaus bedacht. Seither versuchen sie als Gruppe "Neuer Österreichischer Trickfilm" von ihrem Büro beim Wiener Gasometer aus die Trickfilm-Szene hierzulande zu beleben. Benjamin Swiczinsky im Gespräch über den narrativen Animationsfilm, seinen Kurzfilm "Heldenkanzler" und Zukunftspläne.

*****

"Wiener Zeitung": Zivildienst, Altern, Faschismus – inwieweit ist Trickfilm ein geeignetes Mittel, sich mit diesen Inhalten auseinanderzusetzen?


Benjamin Swiczinsky: Trickfilm gilt in den Köpfen vieler Menschen leider nach wie vor als Medium für Kinder und Kinderthemen - vor allem in Österreich und im Gegensatz zu Dänemark oder Frankreich, zum Beispiel. Dabei hat der Trickfilm aber ein viel weiteres Spektrum und kann sich grundsätzlich mit mindestens genauso viel Themen wie der "klassische" Spielfilm auseinandersetzen, eigentlich mit allen erdenklichen Themen. Außerdem kann man in der Animation viele Dinge oft direkter oder über visuelle Metaphern ansprechen kann, der Trickfilm eignet sich daher oft sogar besser für manche Geschichten. Geschichten mit ernsten Themen sind da natürlich keineswegs ausgeschlossen, wie zum Beispiel Filme wie "Waltz with Bashir", "Mary and Max" oder "Persepolis" in der jüngeren Vergangenheit zeigten. Man muss immer bedenken: Trickfilm ist letztendlich auch nur eine Technik und kein Genre.

Mal sehen wie die Leute heute reagieren". Filmstill von Benjamin Swiczinskys "Der Heldenkanzler".

Mal sehen wie die Leute heute reagieren". Filmstill von Benjamin Swiczinskys "Der Heldenkanzler".© neuer-trickfilm.at Mal sehen wie die Leute heute reagieren". Filmstill von Benjamin Swiczinskys "Der Heldenkanzler".© neuer-trickfilm.at

Telefonbuchpolka

Hinter der lockeren Trickfilm-Fassade verbirgt sich "Monster"-Arbeit? Wie lange arbeitet man im Durchschnitt an einem Trickfilm von beispielsweise 10 Minuten - handgezeichnet oder computergeneriert?

Das kann man schwer allgemein sagen. Die Produktionszeit eines ca. 10-minütigen Animatiosfilms kann von ein paar Monaten bis zu ein paar Jahren dauern. Das hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel den Grad der Stilisierung, der Technik, aber auch was für eine Geschichte, wie erzählt werden soll. Eine epische Geschichte über die Schlacht zwischen zwei Ork-Armeen zum Beispiel bedeutet einen anderen Aufwand als zum Beispiel eine Geschichte über eine Ente und einen Ball in einem weißem Raum.  Unsere Filme "366 Tage", "Der Besuch" und "Heldenkanzler" hatten eine ungefähre Produktionszeit von zwei Jahren, was in dem Fall aber auch an die Zeiten in unserem Studium gekoppelt war.

weiterlesen auf Seite 2 von 2

Telefonbuchpolka






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-09-02 10:43:08
Letzte Änderung am 2013-11-13 21:31:30


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  4. 2063
  5. Der Schnitt durch die Leinwand
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Drama um Daniel Küblböck
  3. Punkt! .
  4. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  5. Lamas! Überall Lamas!

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung