• vom 11.02.2014, 17:26 Uhr

Film

Update: 11.02.2014, 17:38 Uhr

Halbzeitbilanz

Recht ist wenig, schlecht ist viel




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia, Berlin

  • Zur Halbzeit überzeugt der Berlinale-Wettbewerb eher nicht.

Die Hälfte der Berlinale ist bereits geschafft – und leicht gerädert fühlt man sich tatsächlich. Denn nach einem passabel glanzvollen Auftakt mit Wes Andersons GRAND BUDAPEST HOTEL, ging es im Wettbewerbsprogramm ernüchternd unaufregend weiter: George Clooneys MONUMENTS MEN (lief außer Konkurrenz) war ein heilloses, zielloses und wenig amüsantes Durcheinander, das allzu offensichtlich der bequemen Prämisse "Nazi-Film zieht immer" folgte.

Alain Resnais AIMER, BOIRE ET CHANTER wiederum ist nicht mehr als uninspiriert abgefilmtes Theater, aber trauriger noch: Eigentlich als Komödie konzipiert, hat bei den bisherigen Vorführungen des Films kein einziges Mal jemand je gelacht. Vielleicht liegt es an der Alt-Herren-Phantasie, die er hier vor Pappkulisse aufführen lässt: Drei Frauen mittleren Alters buhlen um die letzte Gunst ihres sterbenden, gemeinsamen Freundes. Der entscheidet sich schließlich für eine 16-Jährige.


Augenscheinlich ernst, aber irgendwann unfreiwillig komisch dagegen ist die Situation für den britischen Soldaten, der sich in Yann Demanges Beitrag 71 in den Nord-Irland-Unruhen in "feindlichem" Gebiet verirrt. Ein Film voller stereotyper Figuren, schematischer Handlungsverläufe und vorhersehbarem Ende, kann er nie etwas profund Universelles zum Thema Absurdität des Krieges sagen – dafür provozierte dieser Film spätestens beim finalen Shootout Gelächter.

Nicht wirklich provokant, aber im Kern etwas kritisch angelegt war JACK von Edward Berger. In "Jack" muss sich der kleine Titelheld – gespielt von Ivo Pietzcker und definitiv ein Anwärter auf den Silbernen Bären als bester Darsteller – allein um seinen jüngeren Bruder kümmern, weil die junge Mutter heillos überfordert und hoffnungslos uninteressiert an ihren Kindern scheint. Ist sie mal da, ist sie zwar herzlich, aber die meiste Zeit ist sie einfach weg, und den ganzen Film lang suchen die beiden Brüder sie. Doch auch dieser Film vermag inszenatorisch nicht zu überzeugen. Zwar bleibt er immer auf Augenhöhe der Kinder (ganz wörtlich), aber leistet wenig gedankliche Arbeit außerhalb dieser Perspektive.

Ebenfalls nur wegen seines Hauptdarstellers sehenswert ist Boucharebs TWO MEN IN TOWN, in dem Forest Whitaker einen Kriminellen spielt, der soeben aus der Haft entlassen wurde und einen Neuanfang sucht. Im Grenzgebiet von Mexiko zu den USA will er seine Vergangenheit hinter sich lassen und Bouchareb illustriert dies auch mit im Staub verscharrten Leichen. Whitaker findet seinen Gegenspieler im Sherrif Bill Agati (Harvey Keitel), aber der Film verliert sich in weiten Einstellungen, Sonnenauf- und Sonnenuntergängen und vielen bedeutungsschweren Aussagen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-11 17:27:57
Letzte Änderung am 2014-02-11 17:38:04



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Immer ist Lucy schuld

Im Zweifelsfall ist Lucy schuld. Sogar daran, dass wir bereitwillig Fake-News glauben, hat Lucy ihren Anteil. Weil Lucy, geboren um den 30... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. Erste Küsse, letzte Worte
  3. Extrablatt für die Trump-Ära
  4. Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"
  5. Eine Frage hat er noch
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung