• vom 02.07.2014, 18:21 Uhr

Film

Update: 02.07.2014, 18:31 Uhr

Interview

"Ein junger, ungestümer Bub"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Sandrine Kiberlain über "Aimer, boire et chanter", die letzte Arbeit von Alain Resnais.

Sandrine Kiberlain (Mitte) war "die Neue" im Schauspieler-Ensemble von Alain Resnais.

Sandrine Kiberlain (Mitte) war "die Neue" im Schauspieler-Ensemble von Alain Resnais.© Stadtkino Sandrine Kiberlain (Mitte) war "die Neue" im Schauspieler-Ensemble von Alain Resnais.© Stadtkino

Berlin. Sandrine Kiberlain ist gerade die Ehre zuteil geworden, als neues Mitglied der "Resnais-Familie" in deren Reihen zu spielen, da war die Freude darüber auch schon wieder vorbei: Alain Resnais, dieser Großmeister des Kinos, brachte bei der diesjährigen Berlinale im Februar mit "Aimer, boire et chanter" seinen letzten Film heraus, ehe er kurz darauf, am 1. März, im Alter von 91 Jahren starb. Resnais, der über viele Jahre mit den immer gleichen Darstellern arbeitete, darunter André Dussollier, Sabine Azéma oder Hippolyte Girardot, gab Kiberlain für sein letztes Projekt sein Vertrauen, wie die 46-jährige französische Schauspielerin uns beim Interview in Berlin erzählte.

"Wiener Zeitung": Es war durchaus unüblich für Alain Resnais, seine Stammspieler um ein neues Gesicht zu erweitern. Wie haben Sie sich da eingefügt?


Sandrine Kiberlain: In der Tat, ich war wirklich die Neue im Kreise dieser Resnais-Familie, Alain hat ja immer dieselbe Truppe von Schauspielern besetzt. Für mich bedeutete das zunächst, sich wirklich auf Alain als Menschen einzulassen und ihn zu verstehen, denn man kann nicht mit einem Regisseur arbeiten, der nicht zu 100 Prozent davon überzeugt ist, dass man in die Rolle passt. Ab dem Moment, ab dem er mich besetzte, wusste ich: Jetzt gehöre ich auch zu dieser Familie dazu. Leider wird es nun keine Möglichkeit mehr geben, diese Familie in Form eines neuen Projektes zusammenzubringen.

Wie hat Resnais das Theaterstück von Alan Ayckbourn, auf dem der Film basiert, zusammen mit Ihnen erarbeitet?

Alain gab uns das Stück zu lesen und bat uns, unsere Charaktere auf Basis des Stücks zu beschreiben. Ich habe von meiner Figur eine Zeichnung angefertigt, weil ich wusste, dass Alain so etwas mochte. Er war sehr neugierig auf mich und meine Vorstellungen, und ich habe mit ihm an der Figur gearbeitet, ohne das Stück dafür wirklich durchgelesen zu haben, sondern auf der Basis unseres ersten Treffens. Es fühlte sich alles sehr natürlich an, die Art, wie wir das erarbeitet haben. An unserem letzten Drehtag sagte Alain zu mir: "Wir sind jetzt über unsere Herzen miteinander verbunden." Und da gab ich ihm vollkommen recht.

Es scheint, als hätte sich dieser Mann in seiner Arbeit trotz seines hohen Alters die Frische und Jugendlichkeit erhalten.

Je älter Alain wurde, desto jünger wurde er. Das klingt widersprüchlich, aber Alain hat immer gesagt: So etwas wie das Alter gibt es gar nicht. Ich selbst fühlte mich in dem Film und durch den Film jung, und der jüngste am Set war Alain Resnais. Er ist verrückt und wahnsinnig kreativ gewesen. Bei unserem ersten Treffen wirkte er müde auf mich, aber als ich dann am Set war, erlebte ich einen Mann, der mindestens 40 Jahre jünger wirkte, als er war, weil er da in seinem Element zwischen all seinen Träumen, Gefühlen und Geschichten war und in sie eintauchen konnte.

"Aimer, boire et chanter" besitzt eine große Prise britischen Humors.

Das haben Sie recht. Alain wollte, dass wir uns sehr britisch geben, weil die Vorlage ja von Ayckbourn stammt. Auch die Ausstattung im Film stammte aus England. Die Zigaretten, die wir rauchten, die Teetassen, unsere Socken - alles aus England. Wir sollten in unseren Rollen so nah wie möglich an das britische Lebensgefühl herankommen. Das hat uns gar nicht limitiert, im Gegenteil: Es war eine große Freiheit, diese Lebensart zu entdecken.

Die Berlinale zeichnete Resnais mit dem Silbernen Bären für neue Perspektiven in der Filmkunst aus. Was trieb ihn an?

Resnais hat sich seine Neugier niemals nehmen lassen. Er war nie dieser alte, weise Mann, der in der Ecke sitzt und über das Leben sinniert. Er war eher wie ein junger, ungestümer Bub, der sich für alles und jedes interessierte. Er interessierte sich für die Menschen, er wollte immer alles ganz genau wissen, und seine Leidenschaft waren die Frauen und die Filme. Das Funkeln in seinen Augen, wenn er neue Geschichten hörte, werde ich nie vergessen.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-02 16:05:05
Letzte Änderung am 2014-07-02 18:31:35


Filmkritik

Astrid Lindgrens Jugendjahre als Biopic

20181205lindgren - © APAweb, dpa, DB Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio . . . die Liste ihrer Kinderbuchhelden ist lang: Astrid Lindgren zählt zu... weiter




Neu im Kino

Neue Filmstarts in Kürze

Weihnachtshorror (fan) Im Kino sind Zombies und Musicals einfach nie passé. Kann man da etwas Neues erwarten? Manchmal doch... weiter




Filmkritik

"Widows" als intelligentes, vielschichtiges Meisterwerk

Vier Frauen kennen einander nicht, drei waren Ehepartnerinnen von Kriminellen, die während eines Überfalls mit Millionenbeute ums Leben gekommen sind... weiter





Werbung



Kommentar

Es ist gar nicht kalt draußen?

Norah Jones. Christina Aguilera. Ella Fitzgerald. Olivia Newton-John. Avril Lavigne. Dolly Parton. Katie Melua. Dianne Reeves. Bette Midler... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
  5. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung