• vom 04.05.2015, 17:21 Uhr

Film

Update: 04.05.2015, 17:21 Uhr

Caspar Pfaundler

Wider das Aufzeigen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Caspar Pfaundler über seine Regie-Arbeit "Gehen am Strand".

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. - © Matthias Greuling

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. © Matthias Greuling

"Das Meer", sagt Caspar Pfaundler, "eröffnet den Blick auf einen übergroßen Horizont, der fast wie eine Leinwand aussieht. Darin kann man sich ganz wunderbar verlieren."

Caspar Pfaundler gehört zu den Außenseitern im österreichischen Filmschaffen. Seit seinem Debüt-Langfilm "Lost & Found" (2001) sind erst zwei weitere Spielfilme entstanden: "Schottentor" (2012), eine kontemplative Szenensammlung des Alltäglichen in Wien, sauber und feinsinnig zu einem Porträt verdichtet, und "Gehen am Strand" (2013), eine filmische Sinnsuche in entschleunigtem Erzählduktus (derzeit im Kino). Eine junge Frau wandelt über einen Strand, sie will ihre Diplomarbeit fertigstellen, hadert aber auch mit einer familiären Krise und nutzt das Meer als Fluchtpunkt. Eine Form des Eskapismus, der sie zu sich selbst führt. "Ein Film, der die große Leinwand braucht", findet Pfaundler, dessen gehaltvolle Arbeiten sich allesamt am Fragmentarischen des Lebens abarbeiten, oder, anders gesagt: Es gibt hier keine konstruierte Linearität, sondern Beobachtungen zum Dasein, das allein als Lebensleistung schon genügt.


"Meine Dissertation drehte sich um Filme am Meer. Am Strand kommen die Menschen zu sich. Angesichts des großen Horizonts, den es dort gibt, werden sie auf sich zurückgeworfen und kommen dadurch sich selbst näher", sagt Pfaundler.

Grenzgänge
Sein Kino ist spröde, ohne zu langweilen, es ist nüchtern, aber nicht sachlich, es ist minimalistisch, aber dennoch weit verzweigt. Für den Regisseur ist "Gehen am Strand" zum Teil auch die eigene Geschichte, zugleich aber auch eine Eloge an das Leben als solches. "Ob man will oder nicht: Filme mit persönlichem Charakter beinhalten immer sehr persönliche Dinge, die oft gar nicht bewusst einfließen", so Pfaundler. "Im Film wie im Leben ist das Gehen am Strand ein Grenzgang. Man kann ein paar Schritte hinein machen ins Wasser, aber nicht zu weit, das wäre die Überschreitung der Grenze. Tod und Liebe, das sind die zwei Themen, die zum Meer passen. Meer kann Ende oder Beginn sein, und ist es auch in vielen Filmen."

"Gehen am Strand" wirkt daher wie ein Plädoyer, nicht zu viel vom Leben zu erwarten, weil genau diese Erwartung dann enttäuscht würde. "Ich denke immer noch, dass, ich etwas Außergewöhnliches schaffen muss. Natürlich weiß ich mittlerweile, dass das Unsinn ist, sondern dass es genügt, da zu sein, am Leben."

Weshalb sich Pfaundler im Dickicht der heimischen Filmszene nicht wirklich wohlfühlt. "Filmregisseure haben die Tendenz, sich sehr wichtig zu nehmen, was natürlich völliger Unsinn ist. Sie sind nicht wichtiger als der Schuhmacher an der Straßenecke. Durch die Tätigkeit sollte keine Wertung entstehen, sondern durch die Person. In unserer Gesellschaft ist man ein Obdachloser, wenn man so denkt. Die Gesellschaft verlangt ständig, dass man aufzeigt und sagt: ‚Ich bin hier‘." Kein Zustand für Caspar Pfaundler: "Österreich ist ein kleines Land, in dem es große Distanzen gibt."


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-04 17:05:07
Letzte Änderung am 2015-05-04 17:21:34


Filmkritik

Liebe und Literatur

Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © Studiocanal Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben... weiter




Filmkritik

Wie man ein Fest feiert

Die Goldene Hochzeit von Alba (Stefania Sandrelli, stehend hinten) und Pietro (Ivano Marescotti) als Familienzusammenführung. - © Filmladen Wenn es etwas gibt, dass die Italiener besonders gut können, dann ist das Mode, Möbel, Caffè und quirlig-hysterische Filmkomödien... weiter




Marvel-Universum

Helden aus der zweiten Reihe

Neues aus dem Marvel-Universum: Paul Rudd erobert wieder als Ant-Man die Leinwand. - © Film Frame, Marvel Studios 2018 Im 20. Film aus dem "Marvel Cinematic Universe" (MCU), das, dereinst am Reißbrett entworfen, allen Helden aus dem Marvel-Comicuniversum einen eigenen... weiter





Werbung



Meinung

Im Zweifel taub stellen

Wer einmal im British Museum in London war, weiß, was Sammeln um jeden Preis bedeutet. Kaum eine Ecke der Welt, aus der das Museum nicht einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Trump ermuntert Diktatoren"
  2. Gesamte Vice-Redaktion verlässt Medium
  3. Maria und Maryam
  4. Poppea mit neuem Dreh
  5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. Mission staufreies Paris

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.

Quiz




Werbung