• vom 17.05.2015, 11:08 Uhr

Film

Update: 03.05.2016, 12:09 Uhr

Cannes

Fuji in Massachusetts




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia, Cannes

  • The Sea of Trees von Gus van Sant lässt Matthew McConaughey im Wald allein

In 68 Jahren Festivalgeschichte, wurden in Cannes schon einige Filme ausgebuht, darunter immer wieder auch die von Michael Haneke. Während einer offiziellen Premiere, also vor nicht professionellem Publikum, passiert das so gut wie nie, denn die feierlich geladenen Gäste applaudieren bei solchen Anlässen geziemt auch nach dem schlechtesten Film wenigstens aus Höflichkeit.

Doch beim Wettbewerbsbeitrag "The Sea of Trees" von Gus van Sant könnte es diesen Samstag Abend – verständlicherweise – dazu kommen, auch wenn der US-amerikanische Regisseur bereits zwei Mal die Goldene Palme gewonnen hat (2003 für "Elephant" und 2007 für "Paranoid Park") – und zwei Mal für einen Oscar nominiert war (für "Milk" und "Good Will Hunting").


"The Sea of Trees" will die Geschichte von Arthur (Matthew McConaughey) erzählen, der nach dem Tod seiner Frau (Naomi Watts) in einen naturbelassenen Wald am Fuß des Fuji in Japan reist, um sich dort umzubringen. Dieser Wald als weltbekannter Ort für Menschen, die jene "spirituelle Reise" ins Jenseits antreten wollen, ist für den Film in Massachusetts gedreht worden, aber das ist hier noch die geringste Unehrlichkeit.

Arthur wird in seinem Vorhaben von einem Verirrten (Ken Watanabe) gestört, der es sich offenbar anders überlegt hat und nun buchstäblich den Weg zurück ins Leben nicht mehr findet. Ähnlich unsubtil nimmt der Film seinen kitschtriefenden Lauf: Arthur entscheidet sich, ihm zu helfen und erst jetzt beginnt die wahre Herausforderung seines Lebens, als er sich nach und nach sich selbst stellen muss, sowie seinen Erinnerungen, die van Sant in ausgedehnten Flashbacks inszeniert.

Nicht nur, dass Spiritualität wohl kaum platter dargestellt werden kann als in dieser in ihrem Kern so ratlosen Geschichte darüber, was sie eigentlich bedeutet, kann auch McChonaghey an seiner flachen Figur nur verhungern.

Noch schmerzlicher wirkt dieser Film im Ouevre dieses formal oft so interessanten Regisseurs, weil er mit "Gerry" im Jahr 2002 ebenfalls einen Film machte, in dem zwei Männer damit zu kämpfen haben, mitten im Nirgendwo zu Überleben. Während in "Gerry" durch seinem Minimalismus und seine fordernden Bilder fast jeder Schritt der beiden eine neue Bedeutungsebene eröffnet, ist "The Sea of Trees" nichts anderes als ein Ozean der Nichtigkeiten.




Schlagwörter

Cannes, Gus van Sant

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-16 22:36:03
Letzte ńnderung am 2016-05-03 12:09:11



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnellurteil im Kunstscharfgericht

Lyrik ist normalerweise kein Garant für Aufreger. In der deutschen Kulturlandschaft ist aber genau das seit ein paar Wochen der Fall... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  3. Zusammenrücken im deutschen Medienmarkt
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. "Rhetorik des Hasses"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Wortgefahr
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung