• vom 29.07.2015, 11:52 Uhr

Film

Update: 26.08.2017, 15:09 Uhr

Filmfestival Venedig

21 Filme rittern um den Goldenen Löwen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 72. Filmfestspiele: Andreas Horvath zeigt Doku über Helmut Berger - Neuverfilmung von Romy Schneiders "La piscine".

Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.

Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.© BONNOTTE JEAN-PIERRE/GAMMA/Eyedea Presse Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.© BONNOTTE JEAN-PIERRE/GAMMA/Eyedea Presse

Rom/Venedig. 21 Filme gehen vom 2. bis zum 12. September ins Rennen um den "Goldenen Löwen" der 72. Filmfestspiele von Venedig. 55 Filme werden insgesamt gezeigt, davon 16 Streifen außerhalb des Wettbewerbs und weitere 18 in der Orizzonti-Schiene. Eröffnet wird das Festival mit dem Bergsteigerdrama "Everest".

Der Film des isländischen Regisseurs Baltasar Kormakur über die tragische Klettersaison 1996, in der acht Bergsteiger, darunter der neuseeländische Everest-Experte Rob Hall, bei einem Sturm am Mount Everest ums Leben kamen, läuft außer Konkurrenz. Gedreht wurde "Everest" u.a. vor Ort in Nepal am Fuße des Mount Everest, in den Dolomiten, den Cinecitta-Studios in Rom sowie den Pinewood Studios in London. Zur hochkarätigen Besetzung gehören Josh Brolin, Jake Gyllenhaal, Jason Clarke, John Hawkes, Robin Wright, Sam Worthington, Keira Knightley, Emily Watson und Michael Kelly.


Dokumentarfilm über Helmut Berger

Österreich wird mit dem Salzburger Filmemacher Andreas Horvath in Venedig vertreten sein. Horvath präsentiert einen Dokumentarfilm über den Starschauspieler Helmut Berger (71, "Ludwig II."). "Helmut Berger, Actor" heißt das Werk des 47-jährigen Regisseurs und Fotografen, der in Venedig in der Schiene für Dokumentarfilme über das Kino und seine Protagonisten gezeigt wird.

Zu den Filmen, die um den Goldenen Löwen ins Rennen gehen, zählen "A Bigger Splash" des italienischen Regisseurs Luca Guadagnino, der mit seinem Werk "I am Love" international bekannt geworden ist. Der Streifen ist eine Neuverfilmung des französischen Kultfilms "La Piscine" (Der Swimmingpool) von Jacques Deray aus dem Jahr 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider in den Hauptrollen. Zum Cast zählen Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Matthias Schoenaerts und Dakota Johnson, Hauptdarstellerin im Erotikfilm "Fifty Shades of Grey". Swinton spielte bereits in "I am Love" mit.

Laurie Andersons "Heart of a Dog"

Italien ist in der Hauptschiene auch mit Marco Bellocchios "Sangue del mio sangue" (Blut von meinem Blut) mit der italienischen Schauspielerin Alba Rohrwacher in der Hauptrolle und "L'attesa" (Das Warten) des sizilianischen Regisseurs Piero Messina mit der französischen Starschauspielerin Juliette Binoche vertreten. Um den Goldenen Löwen rittert auch die Performance-Künstlerin und Witwe von Lou Reed, Laurie Anderson, mit dem Film "Heart of a Dog". Der israelische Filmemacher Amos Gitai stellt seinen Film "Rabin, the Last Day" vor. Der britische Regisseur Tom Hooper präsentiert "The Danish Girl", eine britisch-amerikanische Produktion mit Oscarpreisträger Eddie Redmayne als die transsexuelle Malerin Lili Elbe und dem deutschen Schauspieler Sebastian Koch im Cast.

Der Film "Black Mass" von US-Regisseur Scott Cooper ("Crazy Heart") wird Hollywoodstar Johnny Depp an den Lido bringen. Im Film, der in Venedig außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wird, spielt Depp den berüchtigten Mafiaboss Whitey Bulger. Starregisseur Martin Scorsese indes präsentiert in Venedig "The Audition" mit einem hochkarätigen Cast aus Roberto De Niro, Leonardo Di Caprio und Brad Pitt. Und Thomas McCarthy stellt sein Werk "Spotlight" mit Michael Keaton, Mark Ruffalo und Stanley Tucci vor.

Zu den Attraktionen des Festivals zählt auch der Dokumentarfilm des italienischen Regisseurs Gianfranco Pannone über die Schweizer Garde im Vatikan. Der Dokumentarfilm "L'esercito piú piccolo del mondo" (Das kleinste Heer der Welt) ist eine Koproduktion des Vatikans, Italiens und der Schweiz.

Jurypräsident in Venedig ist Regisseur Alfonso Cuaron ("Gravity"). Jurymitglieder sind unter anderen die deutsche Schauspielerin Diane Kruger ("Troja"), der französische Schriftsteller und Filmemacher Emmanuel Carrere und der türkische Regisseur Nuri Bilge Ceylan, der im vergangenen Jahr mit "Winterschlaf" die Goldene Palme in Cannes gewann.




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-29 11:54:44
Letzte nderung am 2017-08-26 15:09:08



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Immer ist Lucy schuld

Im Zweifelsfall ist Lucy schuld. Sogar daran, dass wir bereitwillig Fake-News glauben, hat Lucy ihren Anteil. Weil Lucy, geboren um den 30... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Letzte Umkehr
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung