• vom 28.08.2015, 22:51 Uhr

Film


Frankreich

Krimis im Filmmuseum




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Französischer Kriminalfilm im Fokus einer Filmschau.

Wien. Wer vom französischen Kriminalfilm spricht, der weiß um die Stimmung dieser beinahe schon als Subgenre zum Kriminalfilm existierenden Filme. Französische Krimis waren lange Jahre Markenzeichen des dortigen Filmschaffens, aber auch Spiegelbilder der französischen Gesellschaft. Untrennbar mit den meist schwarzweißen Krimis verbunden sind die Namen Jean Gabin oder Simone Signoret, und auch große Regisseure wie Jean Renoir, Jean-Pierre Melville, Jacques Becker oder Henri-Georges Clouzot versuchten sich am "film policier".

Das Österreichische Filmmuseum zeigt in seiner ersten Schau nach der Sommerpause noch bis zum 15. Oktober insgesamt 39 ausgewählte Krimis aus Frankreich, die in den Jahren 1930 bis 1960 entstanden. Die Auswahl stoppt bewusst beim Einsetzen der "Nouvelle Vague", unter deren Vorzeichen das Genre zwar nicht verschwand, aber daraus doch geändert hervorging.


Der Fokus der Filmschau liegt allerdings auf der "klassischen" Periode, in der Filme wie "Rififi" oder "Les Diaboliques" weltbekannt wurden und die auch den Begriff vom "Film Noir" nachhaltig prägten. So nannte man das kontrastreiche Schwarzweiß-Kino in den USA nach 1945, tatsächlich aber hatte es seinen Ursprung in den 30er Jahren in Frankreich.

Auf dem Spielplan in der Wiener Albertina stehen unter anderem die Filme "Le Corbeau" (1943), Clouzots Denunzianten-Studie, Decoins Meisterwerk "Non coupable" (1947), Renoirs "La nuit du carrefour" (1933) oder "Le Trou" von Jacques Becker, der 1960 nur zwei Tage vor Godards "A bout de souffle" anlief und schon von der "Nouvelle Vague" überstrahlt wurde.




Schlagwörter

Frankreich, Jean Gabin, Jean Renoi

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-08-28 20:59:02



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnellurteil im Kunstscharfgericht

Lyrik ist normalerweise kein Garant für Aufreger. In der deutschen Kulturlandschaft ist aber genau das seit ein paar Wochen der Fall... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Zwischeneiszeit im ORF
  5. Letzte Umkehr
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Wortgefahr
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung