• vom 02.12.2015, 14:46 Uhr

Film


John Cassavetes

Außenseiter, Wegbereiter




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • John-Cassavetes-Retrospektive im Filmmuseum.

Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"

Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"© Filmmuseum Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"© Filmmuseum

(greu) John Cassavetes war ein Filmkünstler zu einer Zeit, in der es Filmkunst in seinem Land eigentlich gar nicht gab; Ende der 1950er Jahre dominierten Western- und Abenteuerfilme, Komödien und Hochglanz-Technicolor-Produktionen Hollywood, und Cassavetes wirkte in diesem Dickicht aus Kommerz wie die Frühgeburt eines neuen künstlerischen Ausdrucks; sein Film "Shadows", den er zwischen 1957 und 1959 in Form eines Schauspielerworkshops auf New Yorks Straßen drehte und der beim Filmfestival von Venedig 1960 den Kritikerpreis erhielt, ließ erahnen, welchen Weg das US-Kino selbst in gar nicht allzu ferner Zukunft nehmen würde: Cassavetes nahm Strömungen wie das "New Hollywood", das "Direct Cinema" und den "Independent"-Film vorweg, Begriffe, die Hollywood erst ein Jahrzehnt später prägen würden. Casssavetes läutete die "Nouvelle Vague" der Amerikaner ein, könnte man sagen. Der Außenseiter war in Wahrheit Wegbereiter.

Dem 1929 in New York als Sohn griechischer Einwanderer geborenen Cassavetes widmet das Österreichische Filmmuseum nun eine umfassende Werkschau, nachdem man 2014 sämtliche Kinoarbeiten des Regisseurs für die hauseigene Sammlung erworben hatte. Die Retrospektive ist allerdings umfassender: Auf dem Programm stehen nämlich auch zahlreiche von Cassavetes’ Auftritten in Kinofilmen und TV-Serien; tatsächlich begann die Karriere dieses Regisseurs nicht hinter, sondern vor der Kamera. Als Schauspieler machte der Absolvent der New York Academy of Dramatic Arts sogar eine sehr gute Figur, und ab 1953 spielte er regelmäßig in größeren Produktionen, etwa in "Ein Mann besiegt die Angst" (1956), "Das dreckige Dutzend" (1967) oder auch "Rosemaries Baby" (1968) sowie in der populären Fernsehserie "Johnny Staccato". Mit dem Geld finanzierte er seine eigenen Regiearbeiten.


Cassavetes drehte auch Hollywood-Produktionen, war darüber aber sehr unglücklich. Viel mehr Freude brachten ihm seine unabhängig produzierten Arbeiten, etwa "Faces" (1965-68), der nicht nur als Neubeginn in seinem Schaffen, sondern als Revolution des Erzählkinos gefeiert wird. In den folgenden sieben Filmen - von "Husbands" (1970) bis "Love Streams" (1984) - stehen die Schauspieler und ihre oft an menschliche Grenzen kommenden kleinbürgerlichen Figuren im Zentrum, darunter Stars wie Gena Rowlands (ab 1954 Cassavetes’ Ehefrau), Peter Falk, Ben Gazzara und Cassavetes selbst.

Während sich Cassavetes zeit seines Lebens als "Vollzeit-Amateur" bezeichnete, entdeckte die Filmwelt seine Kunst erst so richtig nach seinem Tod 1989. Im Rückblick wurde klar: Das moderne amerikanische Kino begann in Wahrheit mit ihm.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-12-02 14:50:05


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  3. Saarbrücken ist melancholisch
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Exorzismus am Teufel Plastik

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung