• vom 02.12.2015, 14:46 Uhr

Film


John Cassavetes

Außenseiter, Wegbereiter




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • John-Cassavetes-Retrospektive im Filmmuseum.

Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"

Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"© Filmmuseum Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence"© Filmmuseum

(greu) John Cassavetes war ein Filmkünstler zu einer Zeit, in der es Filmkunst in seinem Land eigentlich gar nicht gab; Ende der 1950er Jahre dominierten Western- und Abenteuerfilme, Komödien und Hochglanz-Technicolor-Produktionen Hollywood, und Cassavetes wirkte in diesem Dickicht aus Kommerz wie die Frühgeburt eines neuen künstlerischen Ausdrucks; sein Film "Shadows", den er zwischen 1957 und 1959 in Form eines Schauspielerworkshops auf New Yorks Straßen drehte und der beim Filmfestival von Venedig 1960 den Kritikerpreis erhielt, ließ erahnen, welchen Weg das US-Kino selbst in gar nicht allzu ferner Zukunft nehmen würde: Cassavetes nahm Strömungen wie das "New Hollywood", das "Direct Cinema" und den "Independent"-Film vorweg, Begriffe, die Hollywood erst ein Jahrzehnt später prägen würden. Casssavetes läutete die "Nouvelle Vague" der Amerikaner ein, könnte man sagen. Der Außenseiter war in Wahrheit Wegbereiter.

Dem 1929 in New York als Sohn griechischer Einwanderer geborenen Cassavetes widmet das Österreichische Filmmuseum nun eine umfassende Werkschau, nachdem man 2014 sämtliche Kinoarbeiten des Regisseurs für die hauseigene Sammlung erworben hatte. Die Retrospektive ist allerdings umfassender: Auf dem Programm stehen nämlich auch zahlreiche von Cassavetes’ Auftritten in Kinofilmen und TV-Serien; tatsächlich begann die Karriere dieses Regisseurs nicht hinter, sondern vor der Kamera. Als Schauspieler machte der Absolvent der New York Academy of Dramatic Arts sogar eine sehr gute Figur, und ab 1953 spielte er regelmäßig in größeren Produktionen, etwa in "Ein Mann besiegt die Angst" (1956), "Das dreckige Dutzend" (1967) oder auch "Rosemaries Baby" (1968) sowie in der populären Fernsehserie "Johnny Staccato". Mit dem Geld finanzierte er seine eigenen Regiearbeiten.


Cassavetes drehte auch Hollywood-Produktionen, war darüber aber sehr unglücklich. Viel mehr Freude brachten ihm seine unabhängig produzierten Arbeiten, etwa "Faces" (1965-68), der nicht nur als Neubeginn in seinem Schaffen, sondern als Revolution des Erzählkinos gefeiert wird. In den folgenden sieben Filmen - von "Husbands" (1970) bis "Love Streams" (1984) - stehen die Schauspieler und ihre oft an menschliche Grenzen kommenden kleinbürgerlichen Figuren im Zentrum, darunter Stars wie Gena Rowlands (ab 1954 Cassavetes’ Ehefrau), Peter Falk, Ben Gazzara und Cassavetes selbst.

Während sich Cassavetes zeit seines Lebens als "Vollzeit-Amateur" bezeichnete, entdeckte die Filmwelt seine Kunst erst so richtig nach seinem Tod 1989. Im Rückblick wurde klar: Das moderne amerikanische Kino begann in Wahrheit mit ihm.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-02 14:50:05


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  2. Fifty Shades of Crash
  3. Am Ende wartet die Hölle
  4. Die Saloon-Türen schwingen wieder
  5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Lamas! Überall Lamas!

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung