• vom 02.12.2015, 21:01 Uhr

Film


Pirates of Salé

"Sie werden ihren Lebenstraum erreichen"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Siobhán Geets

  • Ihr Film "Pirates of Salé" eröffnet heute, Donnerstag, das Wiener Filmfestival "this human world". Die marokkanische Regisseurin Merième Addou über die Perspektivlosigkeit junger Menschen und den Umgang mit Flüchtlingen in ihrer Heimat.

Die Möglichkeit künstlerischer Freiheit lockt viele talentierte Jugendliche.

Die Möglichkeit künstlerischer Freiheit lockt viele talentierte Jugendliche.© Redbird Production Die Möglichkeit künstlerischer Freiheit lockt viele talentierte Jugendliche.© Redbird Production

Wien. Der Film "Pirates of Salé" porträtiert vier junge Menschen in der marokkanischen Stadt Salé, die aus der Armut ausbrechen wollen. Hier, am Rande des ärmsten Slums des Landes, hat der Zirkus "Cirque Shems’y" seine Zelte aufgeschlagen. Jedes Jahr kommen Jugendliche aus der Gegend zu einem Vorsprechen; sie hoffen, sich dem Zirkus anschließen zu dürfen und so ihre Talente entfalten und ihre Zukunft gestalten zu können. Heute, Donnerstag, feiert die Dokumentation ihre Premiere bei den internationalen Filmtagen "this human world" im Wiener Gartenbaukino. Die "Wiener Zeitung" sprach vorab mit der Regisseurin Merième Addou.

"Wiener Zeitung": In Ihrem Film sehen wir Jugendliche, die durch die Arbeit im Zirkus eine Zukunftsperspektive erhalten. Ein Mädchen lebte gar auf der Straße, bevor sie sich dem Cirque Shems’y anschloss. Was ist mit jenen, die diese Chance nicht bekommen?

Information

This Human World: Mit dem Film "Pirates of Salé" wird heute, Donnerstag, um 20 Uhr im Wiener Gartenbaukino das Filmfestival "this human world" eröffnet, bei dem die "Wiener Zeitung" ein Medienpartner ist. Das Festival, das eine Brücke zwischen Filmschaffen und Menschenrechten schlägt, zeigt bis 11. Dezember in fünf Wiener Kinos (Top, Schikaneder, Filmcasino, Brunnenpassage, Gartenbau) mehr als 70 Spiel- und Dokumentarfilme. Es setzt dabei verschiedene Schwerpunkte. "this human poverty" beschäftigt sich mit Armut und blickt dabei auch auf ein Europa, in dem Menschen zusehends verelenden, "this human track" wiederum hat das Thema Flucht zum Inhalt, um nur zwei Schwerpunkte zu nennen. Umrahmt wird das Programm von Diskussionen, Publikumsgesprächen und Workshops.
www.thishumanworld.com

Merième Addou war als freie Produzentin unter anderem für BBC, Qatar TV und Cannel 4 tätig. Sie lebt und arbeitet als freie Korrespondentin in der marokkanischen Hauptstadt Rabat. "Pirates of Salé" ist ihre erste abendfüllende Regiearbeit.


Merième Addou: Die Zirkusschule ist Teil eines Jugendprojektes, aber lange nicht das einzige. Das Mädchen von der Straße war die Ausnahme - andere führten ein normales Leben mit ihren Familien. Ich habe aus dem Film Folgendes gelernt: Wenn man Menschen eine Chance gibt, dann nehmen sie sie an und machen das Beste daraus. Sie werden ihren Lebenstraum erreichen.

Was ist die größte Herausforderung für junge Menschen in Marokko?

Dass vielen die Möglichkeiten fehlen. Sie verlassen früh die Schule, finden keinen Job und haben dann keine Perspektiven im Leben. Es ist ein täglicher Kampf.

Führt die Perspektivlosigkeit Jugendlicher in Marokko dazu, dass sie sich leichter radikalisieren?

Radikalisierung ist ein komplizierter Prozess. Nicht jeder, der keine Zukunft sieht, radikalisiert sich. Es gibt dafür nie nur eine, sondern immer viele Ursachen. Armut spielt eine Rolle, kein Zugang zu Bildung. Die Attentäter der Terroranschläge von Casablanca 2003 stammten aus sehr armen Gegenden. Das heißt aber nicht, dass sich jeder aus diesen Regionen in die Luft sprengen will. Es stimmt aber, dass es leichter ist, arme Menschen zu radikalisieren.

Marokko hält Flüchtlinge auf, die in die EU einreisen wollen. Wie ist die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-02 17:26:07
Letzte ńnderung am 2015-12-02 17:41:51



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. "Hosen runter, gib ihm!"
  3. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  4. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  5. Zurückgespult
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. "Ich entschuldige mich"

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung