• vom 04.12.2015, 16:45 Uhr

Film

Update: 06.12.2015, 17:30 Uhr

Krampus

Brav gewesen?




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Eine Hollywood-Horrorkomödie ist der Höhepunkt einer Krampus-Infiltration der Popkultur.

Dann holt dich der Krampus: Grausiger Alpendämon lehrt dysfunktionale US-Familie das Fürchten.

Dann holt dich der Krampus: Grausiger Alpendämon lehrt dysfunktionale US-Familie das Fürchten.© UPI Dann holt dich der Krampus: Grausiger Alpendämon lehrt dysfunktionale US-Familie das Fürchten.© UPI

Man wäre versucht zu glauben, Christoph Waltz ist schuld. Der übte sich im Vorjahr als Kulturbotschafter für Österreich in besonderer Mission. In der Late-Night-Show mit Jimmy Fallon ließ er sich erst vom Moderator mit einem dümmlich grinsenden Weihnachtselfen in rotem Pyjama mit Pelzbesatz bekannt machen. Dieser amerikanische Weihnachtskitsch (angeblich rapportiert er die Bravheits-Akten der Kinder an den Weihnachtsmann) wurde von Waltz sogleich als "Waschlappen" abqualifiziert, denn als Österreicher ist man bekanntlich ganz andere vorweihnachtliche Nebenfiguren gewöhnt. Und so erzählte Waltz dem entgeisterten, in seiner notorischen Überregulierung schwerst erschütterten US-Publikum vom Begleiter des Heiligen Nikolaus, der schlimme Kinder in einen Sack packt und mit der Rute verdrischt. "Es ist ein katholisches Land, es funktioniert über Traumatisierung", erklärte Waltz trocken.

Kettenrasseln über Bing Crosby
Nun ist diese Woche der Film "Krampus" in die österreichischen Kinos gekommen. Und es ist nicht etwa eine kleine Independent-Produktion aus dem Zottelteufel-affinen Tirol. Nein, es handelt sich um einen waschechten Hollywood-Streifen. Da hätte man sich auf ein subversives Duell der Traditionen freuen können. Eine unterhaltsame Dialektik zwischen der lichterketten-umkränzten Zuckerstangen-Romantik der USA und dem archaischen
Adventbrauchtum Mitteleuropas. Vielleicht sogar ein kleiner Notwehrakt gegen den ausufernden Kulturimperialismus der USA: Wenn der Weihnachtsmann sich schon breitarschig und nachhaltig auf das Christkind gesetzt hat und es immer mehr verkümmern lässt, dann kann man ja einmal den Gruselkumpan des Nikolo schicken, um der ganzen Coca-Cola-Weihnachtstruck-Szenerie den Garaus zu machen und Bing Crosby ein für alle mal mit der Kette zu überrasseln. Zur Strafe - wie es ja die ureigenste Aufgabe des Krampus ist.

Strip-Pokern mit dem Krampus, Rute liegt bereit.

Strip-Pokern mit dem Krampus, Rute liegt bereit.© Archiv Strip-Pokern mit dem Krampus, Rute liegt bereit.© Archiv

Der Krampus wäre wohl auch die letzte Möglichkeit für eine solche kulturelle Racheaktion: Er und seine Umtriebe sind so unvergleichlich mächtig im Traditionsbewusstsein verankert - anders als viele aussterbende Bräuche der Vorweihnachtszeit wollen sich die Menschen das auch nach wie vor nicht wegnehmen lassen. Das zeigte sich heuer etwa in Virgen in Osttirol. Dort stand man angesichts der im Ort neu angesiedelten Asylwerber vor der Frage, ob man so wie in Kärnten die Krampusläufe absagen würde, damit die Flüchtlinge nicht in Panik vor dem unbekannten Horror geraten - oder ob man auf vermittelnde Transparenz setzen würde.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-04 16:50:07
Letzte ─nderung am 2015-12-06 17:30:30



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Eine Frage hat er noch
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung