• vom 21.03.2016, 10:19 Uhr

Film

Update: 21.03.2016, 10:22 Uhr

Krimi

Heike Makatsch im ersten "Tatort"-Einsatz




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Hofft auf Fortsetzung.

Freiburg. Die Schauspielerin Heike Makatsch freut sich über ihren ersten Einsatz als "Tatort"-Kommissarin. "Ich denke, dass wir da ein tolles Stück Fernsehen produziert haben", so die 44-Jährige.



Der Film, der vergangenes Jahr gedreht wurde, sei für sie etwas Besonderes: "Mir ist bewusst, dass viel Augenmerk auf einer neuen Kommissarin und ihrem ersten Fall liegt. Aber mit dieser Erkenntnis kann ich ziemlich gut schlafen, das ist Teil dieses öffentlichen Berufs." Makatsch spielt in dem zunächst einmaligen Special der ARD-Krimireihe die Freiburger Ermittlerin Ellen Berlinger. Ausgestrahlt wird der Film mit dem Titel "Fünf Minuten Himmel" am Ostermontag (28. März), 20.15 Uhr.

Geplant ist laut dem Fernsehsender zunächst nur eine Folge. Eine Fortsetzung hätte aber Sinn, sagte Makatsch: "Ellens Vergangenheit scheint dunkle Seiten aufzuweisen. Sie sollten beleuchtet werden." Am Drehbuch und am Entwickeln der Rolle habe sie intensiv mitgearbeitet. Der für den Freiburger "Tatort" verantwortliche Südwestrundfunk (SWR) will nach eigenen Angaben in den kommenden Monaten entscheiden, ob es von dem Makatsch-Krimi möglicherweise weitere Folgen geben wird.





Schlagwörter

Krimi, Tatort, Heike Makatsch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-03-21 10:21:21
Letzte Änderung am 2016-03-21 10:22:49



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
  5. Wie man einen Mann ohne Hals spielt
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung