• vom 30.09.2016, 16:51 Uhr

Film

Update: 30.09.2016, 18:38 Uhr

Filmkunst

Gartenbaukino ehrt Exzentriker Stanley Kubrick




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eine Werkschau und ein Reprint würdigen den legendären Filmregie-Meister.

Kubricks Leben für die Kamera.

Kubricks Leben für die Kamera.© Gartenbaukino Kubricks Leben für die Kamera.© Gartenbaukino

Wien. Am 26. Juli wäre der im Jahr 1999 verstorbene Filmemacher Stanley Kubrick 88 Jahre alt geworden. Aber manchmal bedarf es gar keines runden Jubiläums, um einen Künstler zu ehren. So widmet das Wiener Gartenbaukino dem Regie-Exzentriker eine umfassende Werkschau inklusive Begleitprogramm. Der Taschen-Verlag würdigt Kubrick dazu mit einem 864 Seiten schweren "Das Stanley Kubrick Archiv".

"Kaum ein Filmemacher wurde derart akribisch und obsessiv interpretiert, katalogisiert, mythologisiert und hinterfragt. Ganze Filme widmeten sich esoterischen oder konspirativen Interpretationen seiner Werke, jedes seiner Worte wurde durchleuchtet, jedes Interview zerpflückt, jedes Gerücht dankbar angenommen und mitunter in boshafte Behauptung verwandelt", heißt es auf der Homepage des Gartenbaukinos.

Information

Retrospektive

Stanley Kubrick - Eine Werkschau

Wiener Gartenbaukino
bis 18. Oktober 2016

Einführungen von Jan Harlan

Bei seiner bis zum 18. Oktober dauernden Retrospektive vereint die Spielstätte zwölf der 13 Spielfilme des Meisters - von "Killer’s Kiss" aus dem Jahr 1955 bis "Eyes Wide Shut" aus 1999. Lediglich auf das vom Regisseur selbst ungeliebte Debüt "Fear and Desire" müssen Filmfreunde verzichten. Gezeigt werden die Werke in digitalen Restaurierungen respektive im Ultrabreitwandformat 70 mm. Flankiert werden die Projektionen von einem Begleitprogramm, in dessen Zentrum Kubricks Schwager und Produzent Jan Harlan steht, der unter anderem am 2. Oktober für ein Bühnengespräch zur Verfügung stehen wird. Auch wird Harlan in den Folgetagen in weitere Werke Einführungen geben.

Das Gartenbaukino bietet damit auch einer neuen, nachfolgenden Generation von Kinogängern die Möglichkeit, ein Gesamtwerk innerhalb einer konzentrierten Zeit zu erfassen und zu rezipieren, mit- und gegeneinander in Verbindung zu bringen, Gemeinsamkeiten, Gegensätze, Zeitloses und Anachronistisches zu entdecken und zu erfahren.

Zum Vertiefen in die Materie hat der Taschen-Verlag Alison Castles Druckwerk "Das Stanley Kubrick Archiv" als günstigen Reprint in der Reihe Bibliotheca Universalis veröffentlicht. Neben vielen Essays findet sich ein Kompendium an Szenenbildern, Privataufnahmen, Skizzen, Briefen und Konzepten zum Leben und Werk des Künstlers, der in Interviews auch zu Wort kommt. Für das ursprünglich 2008 erschienene Buch konnte Castle die Archive im Kubrick-Anwesen St. Alban durchstöbern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-09-30 16:56:05
Letzte Änderung am 2016-09-30 18:38:52



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Meinung

Groteske um ehemaliges Loch

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert "Ist das Kunst oder kann das weg?", lautet ein geflügeltes Wort. In diesem Fall ging es zwar um Kunst, diese musste aber dennoch weg... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  3. täglich
  4. Nicht ohne meinen Klon
  5. Berühmt & Berüchtigt
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung