• vom 30.09.2016, 16:51 Uhr

Film

Update: 30.09.2016, 18:38 Uhr

Filmkunst

Gartenbaukino ehrt Exzentriker Stanley Kubrick




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eine Werkschau und ein Reprint würdigen den legendären Filmregie-Meister.

Kubricks Leben für die Kamera.

Kubricks Leben für die Kamera.© Gartenbaukino Kubricks Leben für die Kamera.© Gartenbaukino

Wien. Am 26. Juli wäre der im Jahr 1999 verstorbene Filmemacher Stanley Kubrick 88 Jahre alt geworden. Aber manchmal bedarf es gar keines runden Jubiläums, um einen Künstler zu ehren. So widmet das Wiener Gartenbaukino dem Regie-Exzentriker eine umfassende Werkschau inklusive Begleitprogramm. Der Taschen-Verlag würdigt Kubrick dazu mit einem 864 Seiten schweren "Das Stanley Kubrick Archiv".

"Kaum ein Filmemacher wurde derart akribisch und obsessiv interpretiert, katalogisiert, mythologisiert und hinterfragt. Ganze Filme widmeten sich esoterischen oder konspirativen Interpretationen seiner Werke, jedes seiner Worte wurde durchleuchtet, jedes Interview zerpflückt, jedes Gerücht dankbar angenommen und mitunter in boshafte Behauptung verwandelt", heißt es auf der Homepage des Gartenbaukinos.

Information

Retrospektive

Stanley Kubrick - Eine Werkschau

Wiener Gartenbaukino
bis 18. Oktober 2016

Einführungen von Jan Harlan

Bei seiner bis zum 18. Oktober dauernden Retrospektive vereint die Spielstätte zwölf der 13 Spielfilme des Meisters - von "Killer’s Kiss" aus dem Jahr 1955 bis "Eyes Wide Shut" aus 1999. Lediglich auf das vom Regisseur selbst ungeliebte Debüt "Fear and Desire" müssen Filmfreunde verzichten. Gezeigt werden die Werke in digitalen Restaurierungen respektive im Ultrabreitwandformat 70 mm. Flankiert werden die Projektionen von einem Begleitprogramm, in dessen Zentrum Kubricks Schwager und Produzent Jan Harlan steht, der unter anderem am 2. Oktober für ein Bühnengespräch zur Verfügung stehen wird. Auch wird Harlan in den Folgetagen in weitere Werke Einführungen geben.

Das Gartenbaukino bietet damit auch einer neuen, nachfolgenden Generation von Kinogängern die Möglichkeit, ein Gesamtwerk innerhalb einer konzentrierten Zeit zu erfassen und zu rezipieren, mit- und gegeneinander in Verbindung zu bringen, Gemeinsamkeiten, Gegensätze, Zeitloses und Anachronistisches zu entdecken und zu erfahren.

Zum Vertiefen in die Materie hat der Taschen-Verlag Alison Castles Druckwerk "Das Stanley Kubrick Archiv" als günstigen Reprint in der Reihe Bibliotheca Universalis veröffentlicht. Neben vielen Essays findet sich ein Kompendium an Szenenbildern, Privataufnahmen, Skizzen, Briefen und Konzepten zum Leben und Werk des Künstlers, der in Interviews auch zu Wort kommt. Für das ursprünglich 2008 erschienene Buch konnte Castle die Archive im Kubrick-Anwesen St. Alban durchstöbern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-30 16:56:05
Letzte Änderung am 2016-09-30 18:38:52


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Zerrbild der Ideenträger
  5. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Venus, Warhol oder Papagei

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung