• vom 27.10.2016, 13:21 Uhr

Film

Update: 27.10.2016, 15:02 Uhr

Todesfall

Manfred Krug ist gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Der Schauspieler startete seine Karriere in der DDR. Als "Tatort"-Kommissar avancierte er zum Publikumsliebling.

Krug wurde als brummiger "Tatort"-Kommissar Stoever bekannt.

Krug wurde als brummiger "Tatort"-Kommissar Stoever bekannt.© dpa Krug wurde als brummiger "Tatort"-Kommissar Stoever bekannt.© dpa

Berlin. Der gelernte Stahlschmelzer Manfred Krug war nach eigenem Bekunden "als Schauspieler auf die Welt gekommen", der schon in frühen Jahren Gary Cooper verehrte. Denn der "hat nie etwas anderes gespielt als sich selbst, und das ist die Hohe Schule", schrieb Krug in seinen Erinnerungen "Mein schönes Leben" (Econ). Am vergangenen Freitag starb das liebenswerte Raubein im Alter von 79 Jahren in Berlin.

Krug war der deutsch-deutsche Schauspielerstar par excellence. Geboren wurde er am 8. Februar 1937 in Duisburg, übersiedelte aber bereits als Bub mit seinem Vater 1949 in die gerade entstehende DDR, bevor er 1977, nach seinem Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns, wieder in den Westen wechselte. Zuvor war er jedoch in der DDR der "Tausendsassa der DEFA-Filme", wo er in den Babelsberger Studios seit 1961 unter Vertrag stand. Wie vom Donner gerührt war der ansonsten eher unerschrockene Schauspieler, als der 1965 gedrehte Frank-Beyer-Film "Spur der Steine" mit Krug als aufmüpfig-anarchistischer Baubrigadier von der SED verdammt wurde und schnell wieder aus den Kinos verschwand bzw. von Stasitrupps gestört wurde. "Das war Goebbelssche Manier, und ich erlebte meinen ersten schweren Einbruch mit meinem Glauben an das bessere, gerechtere Deutschland mit den sozialistischen Idealen", erinnerte er sich im dpa-Gespräch. "Hieb Nummer zwei" war die militärische Niederschlagung des Prager Frühlings 1968.

"Raubein, das von drüben kam"

Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Biermann-Ausbürgerung im November 1976. Nach dem massenweisen Künstlerprotest, dem sich auch Krug angeschlossen hatte, wurde der Schauspieler beruflich kaltgestellt und von Stasi-Leuten verfolgt. Einer von ihnen fing sich von Krug eine "Maulschelle" ein, als er in einem Beisl in Erfurt durch den Raum in Richtung Krug gerufen hatte: "Die Leute, die in der Schweiz ein Dollar-Konto haben, sollen mal schön die Klappe halten."

Später war er im Westen das liebenswerte und auch manchmal ruppige "Raubein, das von drüben kam", wie ihn Zeitungen nannten. Mit Filmen wie "Mir nach, Canaillen!", "Wege übers Land", "Fünf Patronenhülsen" und "Auf der Sonnenseite" wurde Krug einer der populärsten Kino- und Fernseh-Schauspieler im Osten Deutschlands, der von 1969 bis 1973 mehrmals zum Publikumsliebling gewählt wurde. Später gehörte er zu den Künstlern, die auch in der Bundesrepublik - nach einigen Anlaufschwierigkeiten und Ängsten - den beruflichen Anschluss fanden.

Vom Urfaust bis zur Sesamstraße

Dort wurde er als brummiger "Tatort"-Kommissar Stoever als der "deutsche Kojak" ein Fernsehstar und war als "Liebling Kreuzberg" auch der populäre Anwalt, der ein Herz für die kleinen Leute hat. Nebenbei gab es auch (an der Seite von Lilo Pulver) Gastspiele in der Sesamstraße, womit Krug seine Vielseitigkeit unterstreichen wollte, denn er sei "keineswegs auf einen Rollentyp festgelegt, wie manche meinen", wie er einmal in einem dpa-Gespräch betonte.

"Also bitte, wenn mir einer den 'Glöckner von Notre Dame' gibt, dann werde ich den sicher gut spielen - man muss nur den Mut haben, mir so etwas anzubieten." Dass er flexibel war, bewies er schon zu DDR-Zeiten wie zum Beispiel in Goethes "Urfaust" mit Hilmar Thate, in der Oper "Der Freischütz" oder in einer "Porgy und Bess"-Inszenierung an der Ostberliner Komischen Oper in der Regie von Götz Friedrich. Kaum mehr bekannt ist heute, dass Krug noch unter der Regie von Bertolt Brecht als Schauspieleleve am Berliner Ensemble 1955 einen Panzerleutnant in Bechers "Winterschlacht" spielte.

Vom aktiven Schauspielberuf hatte sich "Manne" zwar schon mit dem Eintritt ins offizielle Rentenalter zurückgezogen, ungewöhnlich genug für gefragte Protagonisten seiner Zunft. Aber gesundheitliche "Warnschüsse vor den Bug" wie ein Schlaganfall 1997 in seiner Berliner Wohnung, von dem er sich ironischerweise in einer Rehaklinik auf dem Gelände der einstigen "SED-Bonzensiedlung" Wandlitz erholte, hatte Krug doch nicht ganz ignorieren wollen. Im April 2013 erhielt der Künstler das Bundesverdienstkreuz.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-10-27 13:21:48
Letzte Änderung am 2016-10-27 15:02:19



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Meinung

Europa wie im Bilderbuch

Europa ist selten ein Thema, das positive Emotionen weckt. Mit dem britischen Brexit-Chaos im Nacken und dem täglichen Stakkato an Horror-Meldungen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung