• vom 04.11.2016, 13:29 Uhr

Film

Update: 14.03.2017, 12:04 Uhr

Nachhaltigkeit

Doku "Bauer unser" soll zum Nachdenken anregen




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von APA, Philip Stotter

  • Erster Kinofilm von Robert Schabus startet am 11. November in den heimischen Kinos.

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. - © Filmladen

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. © Filmladen

Wien. Im ersten Kinofilm von Filmemacher Robert Schabus, der selbst auf einem Bauernhof in Oberkärnten aufgewachsen ist, geht es um das Spannungsfeld der Landwirtschaft zwischen Profitabilität, Nachhaltigkeit, Konsumenten und Selbstsicht der Bauern in einer globalisierten Welt. Der Dokumentarfilm "Bauer Unser" soll sowohl Bauern als auch Konsumenten zum Nachdenken anregen. Ab Freitag im Kino.

Österreichweit besuchte Schabus für seinen Film vor allem Bauern unterschiedlicher Expertisen mit ebenso unterschiedlichen Zugängen zu ihrer Arbeit, aber auch Vertreter von Verarbeitung, Handel und Politik. Die Besuche bei den insgesamt 20 Proponenten sind episodenmäßig aufgebaut; zwischendrin werden Fakten eingeblendet, wie etwa "Jeder Österreicher verbraucht pro Jahr mehr als 100 Kilo Schweinefleisch". Die Agrarpolitik der EU wird auch mit Fluchtbewegungen aus Afrika in Verbindung gebracht.

Information

Am Dienstag (8. November) feiert der Film in den Village Cinemas in Wien Premiere. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit u.a. Regisseur Schabus, Protagonist Benedikt Haerlin sowie Schauspieler und Landwirt Tobias Moretti statt.

Da ist etwa der Hendlbauer mit 65.000 Legehennen, die "artgerecht und gesetzeskonform" gehalten werden, der Schweinebauer, dessen 1.300 Mast-Borstentiere beim Zunehmen "am Limit" sind, oder der Milchbauer, dessen 130 Kühe von einem vollautomatischen Roboterarm via Laser-Anpeilung gemolken werden. Der Schweinebauer sagt, man drehe noch an einzelnen Schrauben, "aber mehr kommt eigentlich nicht mehr raus".

"Zwang zu wachsen erfasst die Letzten"

"Der Zwang zu wachsen erfasst auch die Letzten. Der Druck ist groß", sagt der sichtlich stolze und motivierte junge Milchbauer, der sich als Unternehmer sieht und betont, dass die Technisierung immer schneller voranschreitet. "Ich bin mit Freude Bauer", sagt der Schweinemäster, der die Tiere immer 120 Tage lang mästet, bis die nächste Generation kommt, um schlachtreif gefüttert zu werden. Wegen der hohen Investitionen in den hochmodernen Stall könne er derzeit auch gar nicht aufhören - Stichwort: Verbindlichkeiten bei Banken. Im Jahr 2015 hat er zudem ein Minus gemacht - und zwar von 8 bis 9 Euro pro Schwein. Er wolle auch nicht mehr weiterwachsen mit seinem Hof, denn: "Wo ist dann Schluss?"

Der einzige, für den in der Doku wirklich alles Eitelwonne ist, ist der EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Er sagt, die europäische Landwirtschaft sei lebensfähig, es gebe nur kurzfristige Schwierigkeiten und sie habe eine strahlende Zukunft - beispielsweise weil die Bevölkerung und die Mittelschicht in Fernost und Afrika wachse, die man versorgen könne.

Ein Patentrezept, also ein "So sei es", ein "Amen", wird in "Bauer Unser" nicht eindeutig präsentiert. Vielmehr wird versucht, über das Darstellen von Widersprüchen und Doppelmoral Reflexion bei den Sehern auszulösen. Sehr wohl werden bäuerliche Beispiele geliefert, wie es auch "anders" ginge. Für leichte Unterhaltung sollte man sich diesen Film im Kino nicht aussuchen - will man seinen kritischen Geist schärfen, dann ist man bei "Bauer Unser" sicher richtig.





Schlagwörter

Nachhaltigkeit, Doku, Bauer Unser

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-04 13:30:05
Letzte Änderung am 2017-03-14 12:04:16


Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter




BlacKkKlansman

Im Inneren des Ku-Klux-Klans

Flip (Adam Driver, l.) und Ron (John David Washington). - © Universal Ende der 70er Jahre ist Ron Stallworth (John David Washington) der erste schwarze Cop in Colorado Springs. Als solcher setzt er sich in den Kopf... weiter





Werbung



Kommentar

Fernsehen mit lustigen Frauen

"Frauen ist es vorbestimmt, dass sie Mütter werden. Das ist wegen den Titten. Die Ausrüstung ist vorinstalliert." Das ist einer der Schmähs von Miriam... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Ausgezaubert
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Kampf an vielen Fronten
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung