• vom 12.12.2016, 16:41 Uhr

Film

Update: 12.12.2016, 22:08 Uhr

Film

"Toni Erdmann" für Golden Globe nominiert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Preisregen für die österreichische Koproduktion mit Peter Simonischek geht weiter.

Peter Simonischek beim 69th Cannes Film Festival, wo "Toni Erdmann" leer ausging. - © afp

Peter Simonischek beim 69th Cannes Film Festival, wo "Toni Erdmann" leer ausging. © afp

Wien. Der Lauf von "Toni Erdmann" hält weiter an: Die deutsch-österreichische Koproduktion mit Peter Simonischek in der Titelrolle darf sich Hoffnungen auf einen Golden Globe machen. Maren Ades Tragikomödie geht neben "Elle", "Neruda", "Divines" und "The Salesman" ins Rennen um die Auszeichnung für den besten fremdsprachigen Film, wie die Hollywood-Auslandspresse am Donnerstag bekanntgab. Erst am Wochenende konnte "Toni Erdmann" beim Europäischen Filmpreis abräumen und wurde als bester europäischer Film ausgezeichnet. Simonischek erhielt außerdem die Trophäe für den besten Darsteller. Die Golden Globes werden in 25 Film- und Fernsehkategorien vergeben und gelten nach den Oscars als die wichtigsten US-Filmpreise.

Das Musical "La La Land" mit Ryan Gosling und Emma Stone führt das Nominiertenfeld für die 74. Golden Globe Awards an. Der Spielfilm von Damien Chazelle hat Chancen auf insgesamt sieben Preise, darunter jenen für die beste Komödie/das beste Musical. Ebenfalls gut im Rennen ist der Independentstreifen "Moonlight", der es auf sechs Siegchancen bringt. Bei den Darstellern in der Komödiensparte konkurrieren Ryan Gosling ("La La Land"), Colin Farrell ("The Lobster"), Hugh Grant ("Florence Foster Jenkins"), Jonah Hill ("War Dogs") und Ryan Reynolds ("Deadpool"). Ihnen gegenüber stehen Casey Affleck ("Manchester by the Sea"), Joel Edgerton ("Loving"), Andrew Garfield ("Hacksaw Ridge"), Viggo Mortensen ("Captain Fantastic") und Denzel Washington ("Fences"), die als beste Darsteller in einem Drama nominiert wurden.


Hoffnungen auf den Preis für die beste Darstellerin in einem Musical/einer Komödie dürfen sich Annette Bening ("20th Century Women"), Lily Collins ("Rules Don’t Apply"), Hailee Steinfeld ("The Edge of Seventeen"), Emma Stone ("La La Land") und Meryl Streep ("Florence Foster Jenkins") machen. Als beste Schauspielerin/Drama wurden Amy Adams ("Arrival"), Jessica Chastain ("Miss Sloane"), Ruth Negga ("Loving"), Natalie Portman ("Jackie") und Isabelle Huppert ("Elle") nominiert. Den Regiepreis machen sich Damien Chazelle ("La La Land"), Tom Ford ("Nocturnal Animals"), Mel Gibson ("Hacksaw Ridge"), Barry Jenkins ("Moonlight") und Kenneth Lonergan ("Manchester by the Sea") untereinander aus. In den TV-Kategorien sind neben Dauerbrennern wie "Game of Thrones" etliche Online-Plattformen gut vertreten. So finden sich beispielsweise die Netflix-Produktionen "Stranger Things" und "The Crown" oder "Mozart in the Jungle" sowie "Transparent" von Amazon.




Schlagwörter

Film, globe

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:44:05
Letzte nderung am 2016-12-12 22:08:02



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. "Ich entschuldige mich"
  5. New York verklagt Weinstein

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung