• vom 13.12.2016, 14:51 Uhr

Film

Update: 13.12.2016, 15:04 Uhr

Stummfilm

Ein Schwanengesang auf die Stille




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Noch bis 8. Jänner zeigt das Metro Kinokulturhaus die Retrospektive "Last Silents" des Filmarchiv Austria mit Meisterwerken aus der Stummfilm-Ära.

Szene aus Mario Camerinis italienischem Klassiker "Rotaie". - © Foto: Filmarchiv Austria

Szene aus Mario Camerinis italienischem Klassiker "Rotaie". © Foto: Filmarchiv Austria

Anders, als man heutzutage vermuten mag, wurde den ersten zarten Versuchen, den Tonfilm in den Kinosälen dieser Welt zu etablieren, nicht die erwartete Euphorie entgegengebracht. Publikum, Künstler und Kritiker wussten nach den ersten Tonfilmerfahrungen die Vorzüge der zum Ende der 1920er Jahre hochentwickelten Stummfilmsprache sehr zu schätzen: Das Medium hatte sich vom "abgefilmten" Theater entfernt und über die Jahre hinweg eine universelle visuelle Sprache entwickelt. Wie sehr sich die Kinobesucher anfangs gegen den Tonfilm sträubten, zeigte sich zum Beispiel bei einer Testvorführung im September 1929: Damals votierten 685 Besucher für die stumme Version von Alfred Hitchcocks "Blackmail". Nur 439 wollten die vertonte Version sehen. Das Vorhaben, die schweigenden Projektionen laut werden zu lassen, konnte trotzdem nicht aufgehalten werden.

Vor allem Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre befand man sich daher in einer Übergangszeit von Stumm- auf Tonfilm. Eine Zeit, in der aber trotzdem noch zahlreiche Stummfilme produziert wurden. Viele von ihnen gelten heute als "die letzten Meisterwerke des Stummfilms". Diesen Meisterwerken widmet das Filmarchiv Austria derzeit eine große Retrospektive zum Jahresausklang. Passend zur stillsten Zeit des Jahres zeigt das Metro Kinokulturhaus die Sammlung "Last Silents" und lässt darin die Ära dieser besonderen Kunstform des Filmemachens noch einmal hochleben.

Information

Retrospektive "Last Silents"
Eine Sammlung des Filmarchiv Austria mit den letzten Meisterwerken aus der Stummfilm-Ära.
Noch bis 8. Jänner 2017 im Metro Kinokulturhaus.
Weitere Informationen unter der Telefonnummer: 512 18 03
oder auf der Website Filmarchiv Austria

Kuratiert wird sie von Stefan Drößler (Filmmuseum München), Live-Musikbegleitung gibt es von Gerhard Gruber, Florian C. Reithner und Benedikt Vecsei. "Last Silents" kann als Schwanengesang auf eine filmgeschichtliche Epoche verstanden werden, in der der Film einen künstlerischen Höhepunkt erlangte und trotz fehlendem Ton die Welt eroberte. Gezeigt werden insgesamt 37 Filme aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, darunter zahlreiche Klassiker wie Alan Croslands "The Jazz Singer" (25. Dezember, 21 Uhr und 7. Jänner, 19 Uhr) aus dem Jahr 1927, Charlie Chaplins "City Lights" (25. Dezember, 19 Uhr, 7. Jänner, 21 Uhr) von 1931 oder Erich Strohheims "The Wedding March" (26. Dezember, 18.30 Uhr) von 1928, in dem der Regisseur selbst die Hauptrolle spielt - als Spross einer heruntergekommenen Adelsfamilie, der sich in ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen verliebt.

Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).

Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).© Foto: Filmarchiv Austria Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).© Foto: Filmarchiv Austria

Zudem gibt es auch einige österreichische Erstaufführungen von Filmen, die fast ein Jahrhundert nach ihrem Erscheinen erstmals ihren Weg auf die heimische Kinoleinwand gefunden haben. Zu ihnen zählt "A Cottage on Dartmoor" (22. Dezember, 21 Uhr) oder Mario Camerinis italienischer Klassiker "Rotaie" (22. Dezember, 19 Uhr), in der erst kürzlich wiederhergestellten originalen Stummfilmfassung. Ein weiteres Highlight ist auch Jacques Feyders "The Kiss" (21. Dezember, 21 Uhr), der als letzter Stummfilm der großen Greta Garbo gilt. Er handelt von einem College-Studenten, der sich in eine verheiratete Frau verliebt und damit eine Katastrophe auslöst, die ungeahnte Ausmaße annimmt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-13 14:56:07
Letzte Änderung am 2016-12-13 15:04:23


Film

Eine Skulptur der Zeit

- © Amour Fou Filmproduktion Heute erzählen einem die Karten jeder Handy-App, wohin man fahren muss und wie man Staus vermeidet. Das war nicht immer so... weiter




Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Der Papst als Lichtgestalt

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. - © Universal Pictures Filme über Päpste gibt es viele. Filme mit einem Papst jedoch nicht. Bisher nicht. Denn nun hat der deutsche Regisseur Wim Wenders... weiter




Filmkritik

Ungemach im Dinopark

Der T-Rex und der Saurierflüsterer (Chris Pratt) flüchten vor einer gewaltigen Lava-Masse. Das macht sie trotzdem nicht zu Freunden. - © Universal Steven Spielberg hatte 1993 mit "Jurassic Park" eine Benchmark im Hollywood-Spektakelkino gelegt, die andere und er selbst seither mehrfach und... weiter





Werbung



Kommentar

Eine Fliege namens Mick

In die Musikgeschichte sind sie längst eingegangen. Ab sofort sind die geadelten und bereits zu Lebzeiten zu Legenden gewordenen Musiker aber auch in... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Versungen und vertan"
  2. "Dem wilden Denken Raum geben"
  3. Thomas Chorherr verstorben
  4. Neugierige Steine
  5. Kristoffersons große Erzählung
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.

Quiz




Werbung