• vom 27.02.2017, 16:31 Uhr

Film

Update: 02.03.2018, 15:50 Uhr

Oscars 2017

Die Gala mit dem Paukenschlag




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Nur ein im Vorfeld als sicher geltender Oscar konnte die Erwartungen dann tatsächlich auch erfüllen: Casey Affleck wurde zum besten Hauptdarsteller gekürt, weil er in "Manchester by the Sea" mit stoischer Ruhe einen schweren Schicksalsschlag erduldet. Filmemacher Kenneth Lonergan, der auch als Regisseur nominiert war, begnügte sich mit dem Oscar für das beste Originaldrehbuch. Das wirkt wie ein Trostpreis, ist im vorliegenden Fall aber die mit Sicherheit treffendste Auszeichnung des Abends: Kaum ein Drehbuch ging mit einer solch einprägsamen Weise auf seine Figuren und sein Setting ein.

Blieb der Rest der Show überwiegend erwartbar und geriet eher wenig kurzweilig, schrieb die peinliche Kuvert-Panne am Schluss Oscar-Historie. Bis der Schock darüber vorüber ist, sollten sich die heurigen Preisträger lieber nicht zu sehr über ihre Oscars freuen. Wer weiß, muss dieser Text neu geschrieben werden, wenn die Academy alle Kuverts nochmal kontrolliert hat. Michael Moore verlangte via Twitter scherzhalber gleich eine Neuauszählung der Stimmen, und andere Twitter-User mutmaßten, dass auch Donald Trump wohl so ähnlich ins Amt gekommen sei.

Falsches Kuvert: So kam es zur Panne 

Nein, Warren Beatty, 79, und Faye Dunaway, 76, trifft keine Schuld an diesem peinlichen Fehler: Bei der Verlesung des Namens "La La Land" als "Bester Film" hatten die beiden "Presenter" einfach ein falsches Kärtchen im Kuvert. Beatty fand auf dem Zettel den Namen "La La Land" und "Emma Stone" vor, und wandte sich verwirrt an Dunaway. Die ignorierte den Namen und nannte bloß den Filmtitel. Das Chaos war perfekt. Die Wirtschaftsprüfer von PriceWaterhouseCoopers, die seit mehr als 80 Jahren die ordnungsgemäße Verleihung der Oscars betreuen, entschuldigten sich: "Wir untersuchen derzeit, wie das passieren konnte", hieß es. Tatsache ist, dass es von jedem Siegerkuvert zwei Exemplare gibt, und zwar jeweils eines am rechten und eines am linken Bühnenrand, falls einmal ein Auftritt eines Presenters anders als geplant von einer anderen Seite stattfindet. Hier dürfte der Fehler entstanden sein.


zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-27 16:08:09
Letzte Änderung am 2018-03-02 15:50:10


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Netflix spendet keine Gruselfichten

Als Christbaum hat man es nicht leicht. Es beginnt damit, dass man quasi amputiert wird, um dann die müden Restglieder mit Tand und LED-Lichtern... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  3. Schweigen im Blätterwald
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Die Maus ohne Eigenschaften
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Bille August. Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Quiz




Werbung