Die diesjährigen FrauenFilmTage richten von 2. bis 9. März ihren Fokus auf Filmemacherinnen der USA mit ihren Debüt-Spielfilmen, ungewöhnlichen Erzählungen und liebenswerten Charakteren, die sich mit ihren Emotionen und Gefühlen auseinandersetzen, manchmal dabei gewinnen, aber auch verlieren. Mit im Programm ist "The Edge of Seventeen" von Kelly Fremon Craig mit Hailee Steinfeld, die für ihre schauspielerische Leistung für den Golden Globe nominiert wurde, "Always Shine" von Sophia Takal und "Caire in Motion" von Annie J. Howell und Lisa Robinson.

Isabel Coixet und Monika Buttinger

Das Filmfestival startet am 2. März im Filmcasino mit einem humorvollen isländischen Spielfilm "L’Effet Aquatique" von Sólveig Anspach, in dem sich Samir als Nichtschwimmer ausgibt, um seiner angebeteten Agathe nahe zu sein. Nach der Eröffnung ist das Festival erstmalig im historischen Saal im Metro Kinokulturhaus zu Gast.

Als Special Guest der FrauenFilmTage wird die spanische Filmemacherin und Goya-Preisträgerin Isabel Coixet in Wien erwartet. Sie ist die Regisseurin von Filmen wie "Das Leben ohne mich", "Elegy" oder "Learning to drive", Produzentin und derzeit auch Präsidentin des European Women’s Audiovisual Network (ewa). Sie wurde mit mehreren Auszeichnungen weltweit bedacht (wie etwa der französischen Medaille "Chevalier des Arts et Lettres") und ist Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences of Hollywood.

Ein weiteres Highlight der FrauenFilmTage ist die Personale, die heuer der Kostümbildnerin Monika Buttinger gewidmet ist. Für ihre Arbeiten erhielt sie mehrere Auszeichnungen: den Max Ophüls Preis 2002 für "Vollgas", 2011 für "Tag und Nacht" (gemeinsam mit Veronika Albert) und 2013 für "Talea" den Diagonale Preis für das beste Kostümbild. Weitere Erfolge waren 2009 die Oscar-Nominierung von "Revanche" als bester nicht englischsprachiger Film und 2016 die Nominierung für den Österreichischen Filmpreis für "Der Vampir auf der Couch".

Die feministische Filmemacherin und Autorin Helke Sander, die gerade ihren 80. Geburtstag gefeiert hat, wird bei den FrauenFilmTagen aus ihrem neuen Buch "Die Entstehung der Geschlechterhierarchie" in der Buchhandlung Liberia Utopia lesen und ferner wird am 10. März im Admiral Kino ihr Film "Redupers - Die allseitig reduzierte Persönlichkeit" gezeigt.

Ferner steht in der Kategorie Dokumentarfilme "Eva Hesse" von Marcie Begleiter auf dem Programm. Der Film erzählt die Geschichte der talentierten Künstlerin, die als Zweijährige mit ihrer Schwester als Jüdin aus Hamburg in einem Kindertransport fliehen musste.

Zum Internationalen Frauentag am 8. März wird dann "Warum Frauen Berge besteigen sollten" von Renata Keller über die feministische Historikerin, Autorin und soziale Reformerin Gerda Lerner gezeigt.