• vom 06.04.2017, 16:34 Uhr

Film

Update: 06.04.2017, 16:47 Uhr

Interview

Sehen kann, wer sehen will




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • In der Kinodoku "Ein deutsches Leben" kommt Goebbels’ Sekretärin zu Wort. Ein Gespräch mit Regisseur Christian Krönes.

Brunhilde Pomsel und das Abbild eines bewegten Lebens im Gesicht: Sie war Goebbels’ Sekretärin. - © polyfilm

Brunhilde Pomsel und das Abbild eines bewegten Lebens im Gesicht: Sie war Goebbels’ Sekretärin. © polyfilm

Christian Krönes ist einer der vier Regisseure von "Ein deutsches Leben".

Christian Krönes ist einer der vier Regisseure von "Ein deutsches Leben".© Katharina Sartena Christian Krönes ist einer der vier Regisseure von "Ein deutsches Leben".© Katharina Sartena

Ab 1942 war Brunhilde Pomsel als Sekretärin im Propagandaministerium von Joseph Goebbels in Berlin angestellt. Bis Kriegsende diente sie ihrem Chef gewissenhaft und vorschriftsmäßig, in den Wirren der letzten Kriegstage geriet sie in russische Gefangenschaft. Fünf Jahre später kehrte sie zurück nach Deutschland. In der Doku "Ein deutsches Leben" (ab Freitag im Kino) zieht Pomsel Bilanz ihrer Zeit während des NS-Regimes und entpuppt sich als Mitläuferin, die wie Millionen andere durch ihren Gehorsam das System erst möglich machte. Die vier Regisseure Christian Krönes, Olaf S. Müller, Roland Schrotthofer und Florian Weigensamer haben aus 30 Interviewstunden mit Pomsel das Destillat ihres Lebens gefiltert: Die damals 103-jährige Interviewpartnerin, die Ende Jänner 106-jährig verstarb, zieht in "Ein deutsches Leben" Bilanz: Einer Schuld ist sie sich jedenfalls nicht bewusst, wie Co-Regisseur Krönes im Gespräch festhält.

"Wiener Zeitung": Herr Krönes, wie haben Sie es geschafft, einer Frau, die ihre Vergangenheit für viele Jahrzehnte in sich begraben hatte, erneut zum Sprechen zu bringen?


Christian Krönes: Wir wollten die Erinnerungen von Brunhilde Pomsel unbedingt aufzeichnen, in welcher Form auch immer. Sie hatte viele Jahre zuvor einer deutschen Boulevardzeitung ein Interview gegeben, das entsprechend verkürzt dargestellt wurde. Danach schwor sie sich, nie wieder mit Medien zu sprechen, insofern hat es einige Zeit gedauert, bis sie uns zusagte. Nachdem sie von unserem Ansatz überzeugt war, hat sie die Produktion mit einer unglaublichen preußischen Disziplin durchgezogen. Die Finanzierung dauerte zwei Jahre, als wir Pomsel kennenlernten, war sie schon 101 Jahre alt. Wir wussten, dass wir mitunter nicht mehr lang Zeit haben, und dennoch ging es nicht schneller. Wir drehten in zwei intensiven Drehblöcken, da war Frau Pomsel schon 103 Jahre alt.

Mit welchem Ziel gingen Sie in die Arbeit?

Wir wollten einmal ganz bewusst die Geschichte einer Mitläuferin bearbeiten, die im Zentrum des nationalsozialistischen Machtapparates gearbeitet hat. Sie war eine Mitläuferin, wie Millionen andere auch, die damit das System ermöglicht und mitgetragen haben.

Pomsel war sich bis zuletzt keiner Schuld bewusst. Sie wertschätzte ihre Arbeit, sie hat die Umstände hingenommen. Tun wir uns heute mit der Einschätzung des Regimes nur deshalb leichter, weil wir es rückblickend betrachten können?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-06 16:39:07
Letzte nderung am 2017-04-06 16:47:53



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnellurteil im Kunstscharfgericht

Lyrik ist normalerweise kein Garant für Aufreger. In der deutschen Kulturlandschaft ist aber genau das seit ein paar Wochen der Fall... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Zwischeneiszeit im ORF
  5. Letzte Umkehr
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Wortgefahr

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung