• vom 18.05.2017, 08:50 Uhr

Film

Update: 18.05.2017, 12:19 Uhr

Cannes 2017

Cannes glänzt zum 70er


Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. - © Katharina Sartena  Jury-Präsident Predo Almodovar und sein Team: Mit dabei sind diesmal Will Smith, Jessica Chastain oder etwa die chinesische Schauspielerin Fan Bingbing (v.l.) - © Katharina Sartena  Pedro Almodovar und Will Smith gerieten gleich zu Beginn aneinander: Denn Almodovar will "Netflix"-Produktionen nicht auszeichnen, die hier im Wettbewerb laufen, Smith dagegen schon. - © Katharina Sartena  Kaum eine konnte ihr in Cannes die Schau stehlen: Jury-Mitglied Jessica Chastain begeisterte im roten Dress bei der Pressekonferenz der Jury. - © Katharina Sartena  It-Girl Bella Hadid begrüßt am Roten Teppich ihre Freundin Susan Sarandon. - © Katharina Sartena  Jung-Star Ella Fanning hat "Mutti" Susan Sarandon auch recht gern. - © Katharina Sartena  Eva Herzigova, ihres Zeichens Supermodel der 90er, hält sich gut im Geschäft. Auch heuer haben sie Mode- und Kosmetikfirmen gebucht, um über den roten Teppich zu schreiten. - © Katharina Sartena  "House of Cards"-Star Robin Wright auf dem Roten Teppich von Cannes. - © Katharina Sartena  Auch Oscar-Preisträger Adrien Brody schaut in Cannes vorbei. - © Katharina Sartena  Charlotte Gainsbourg, Regisseur Arnaud Desplechin und Marion Cotillard (v.l.), die "Les Fantômes d’Ismael" vorstellten. - © Katharina Sartena 



  • Sehenswert (8)




Von Matthias Greuling, Katharina Sartena

  • Zum 70er gönnte sich Cannes eine Vielzahl an Promis auf dem Roten Teppich. Die "Wiener Zeitung" war mit Redakteur Matthias Greuling und Fotografin Katharina Sartena vor Ort und hat die besten Momente eingefangen.





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-18 08:50:24
Letzte Änderung am 2017-05-18 12:19:42


Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnellurteil im Kunstscharfgericht

Lyrik ist normalerweise kein Garant für Aufreger. In der deutschen Kulturlandschaft ist aber genau das seit ein paar Wochen der Fall... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung