• vom 26.05.2017, 19:52 Uhr

Film

Update: 30.04.2018, 15:12 Uhr

Filmfestival Cannes

Sofia Coppola: Eifersucht im Mädchenpensionat




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Mit "The Beguiled" stellte Coppola ihren neuen Film mit Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Elle Fanning in Cannes im Wettbewerb vor.

Elle Fanning und Kirsten Dunst. - © Katharina Sartena

Elle Fanning und Kirsten Dunst. © Katharina Sartena

Caolin Farrell, Kirsten Dunst, Elle Fanning und Sofia Coppola. 

Caolin Farrell, Kirsten Dunst, Elle Fanning und Sofia Coppola. © Katharina Sartena Caolin Farrell, Kirsten Dunst, Elle Fanning und Sofia Coppola. © Katharina Sartena

Sofia Coppola ist mit "The Beguiled" ("Die Verführten") in den Wettbewerb um die Goldene Palme gezogen, und die Filmkritiker, die in Cannes ihre ersten Urteile nach dem Pressescreening abgaben, waren sich einig: Seit "Lost in Translation" hat Coppola keinen so gelungenen Film mehr gedreht.

Die Geschichte nach einem Roman von Thomas Cullinan, die bereits 1971 mit Clint Eastwood verfilmt wurde, dreht sich um eine Mädchenschule im Jahr 1864, zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Damals war diese Schule ein Hort für viele junge Frauen, die dort Schutz vor den Kriegswirren fanden. Als eines Tages ein verwundeter Soldat in die Schule gebracht wird, wo man ihn gesundpflegen will, gerät das sensible Gefüge unter den Mädchen außer Kontrolle. Denn viele von ihnen erliegen dem Charme des smarten Soldaten, und es kommt zu Neid, Eifersucht, Missgunst und erotischen (Macht-)Spielchen.

Coppola inszeniert all das mit einer erfrischenden Geradlinigkeit; sie kommt in diesem kammerspielartigen Thriller schnell auf den Punkt. Der Plot ist energiegeladen und verträgt auch die gute Brise Humor, die Coppola einarbeitet. Dank der Besetzung mit Nicole Kidman, Kirsten Dunst, Colin Farrell und Elle Fanning entsteht hier auch noch großes Star-Kino.

"Im Kern geht es in meinem Film um Themen, die damals wie heute aktuell sind, das ist relativ unabhängig von der Zeit", findet die 46-jährige Regisseurin. "Es geht um den Kampf zwischen Männern und Frauen, und der ist nach wie vor sehr aktuell". Vor allem, weil Frauen in vielen Bereichen unterrepräsentiert seien.

Coppola und auch ihr Star Nicole Kidman zielen mit solchen Aussagen auch in Richtung des Filmfestivals von Cannes, das in seiner nunmehr 70. Ausgabe immerhin drei Filme im Wettbewerb (von 19 Filmen insgesamt) zeigt, die von Frauen inszeniert wurden: Neben Coppola sind das die neuen Arbeiten von Naomi Kawase und Lynne Ramsay. Dennoch: "In 70 Ausgaben des Cannes-Festivals gab es mit Jane Campion nur eine Frau, die jemals die Goldene Palme gewonnen hat", wunderte sich Frankreichs Schauspielikone Isabelle Huppert kürzlich am Rande des Festivals. "Mehr muss man dazu gar nicht sagen".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-26 19:53:26
Letzte Änderung am 2018-04-30 15:12:07


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Eine Gala für das Theater
  4. Liebäugelei mit der Apokalypse
  5. sand
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung