• vom 24.08.2017, 11:59 Uhr

Film

Update: 24.08.2017, 12:05 Uhr

Filmpreis

Deutschland nominiert NSU-Drama "Aus dem Nichts" für Oscars




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Fatih Akins Drama mit Diane Kruger soll ins Auslandsoscarrennen gehen.

Bei den Filmfestspielen von Cannes war Fatih Akins (links) Hauptdarstellerin Diane Kruger (rechts), die eine Mutter spielt, die nach einem Anschlag auf ihre Familie zurückbleibt, als beste Schauspielerin geehrt worden. - © APAweb/AFP, Loic Venance

Bei den Filmfestspielen von Cannes war Fatih Akins (links) Hauptdarstellerin Diane Kruger (rechts), die eine Mutter spielt, die nach einem Anschlag auf ihre Familie zurückbleibt, als beste Schauspielerin geehrt worden. © APAweb/AFP, Loic Venance

Hollywood/Wien. Das NSU-Drama "Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin geht für Deutschland ins Oscar-Rennen. Das gab die Auslandsvertretung des Deutschen Films, German Films, am Donnerstag in München bekannt. Österreich lässt sich mit der Kür seines Oscar-Kandidaten für 2018 noch etwas Zeit. Am 5. September trifft der Branchenverband FAMA hier die Entscheidung.

In Deutschland hat eine Jury "Aus dem Nichts" unter insgesamt elf Bewerbern ausgewählt, darunter die Flüchtlingskomödie "Willkommen bei den Hartmanns" von Regisseur Simon Verhoeven oder den bald im Kino startenden "Jugend ohne Gott" von Alain Gsponer. Bei den Filmfestspielen von Cannes war Hauptdarstellerin Diane Kruger, die eine Mutter spielt, die nach einem Anschlag auf ihre Familie zurückbleibt, als beste Schauspielerin geehrt worden.

Der deutsche Kandidat ist nicht schon automatisch für den Oscar nominiert. Über die fünf Nominierungen in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film entscheidet die Academy in Hollywood. Die nominierten Filme sollen am 23. Jänner 2018 bekannt gegeben werden. Die 90. Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt findet am 4. März 2018 in Hollywood statt.





Schlagwörter

Filmpreis

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-24 12:01:16
Letzte nderung am 2017-08-24 12:05:01



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Ein tieftrauriger Romantiker
  4. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
  5. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Ich entschuldige mich"
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Eine Frage hat er noch

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung