• vom 01.09.2017, 19:55 Uhr

Film

Update: 01.09.2017, 22:40 Uhr

Filmfestival Venedig

Alte Liebe rostet nicht




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Venedig

  • Die Leinwandlegenden Robert Redford und Jane Fonda haben in Venedig einen Ehren-Löwen erhalten.


© Katharina Sartena © Katharina Sartena

Venedig. Sie sind Legenden des US-Kinos und haben für den Goldenen Ehrenlöwen und die Premiere ihres neuen, gemeinsamen Films "Our Souls at Night" den Flug nach Venedig angetreten, wo man sie geradezu hymnisch verehrte: Jane Fonda, 79, und Robert Redford, 81, waren nicht nur Idole für ganze Generationen, sondern fanden auch einander anziehend, wie sie bei einem launigen Pressegespräch am Lido verrieten: "Als ich Jane das erste Mal sah, war ich fasziniert von ihr. Unser erster Film war ‚The Chase‘, den wir 1965 drehten - und dieser Partnerschaft folgten noch einige weitere Filme. Alles mit ihr war immer so easy".

Unter den gemeinsamen Filmen war auch die Komödie "Barfuß im Park" (1967), bei dem die beiden ein junges Liebespaar vor der Kamera spielten. Und nun, in "Our Souls at Night", sind sie wieder zwei Liebende. "Wir haben diesen Film gemacht, weil ich unbedingt noch einmal mit Jane spielen wollte, bevor ich sterbe", sagte Redford. "Und weil ich finde, dass es zum Thema ‚Liebe im Alter‘ noch viel zu wenige Filme gibt. Ich weiß allerdings, dass es ein riesiges Zuschauer-Potenzial gibt, gerade bei den älteren Zuschauern".


© Katharina Sartena © Katharina Sartena

"Schon bei ‚Barfuß im Park‘ konnte ich meine Hände nicht von ihm lassen", fällt Fonda Redford ins Wort. "Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Das Herz schlug mir bis zum Hals, als ich den Film damals mit ihm drehte, ich träumte regelmäßig von Robert", gesteht Fonda. "Ich finde es großartig: Wir haben einst jung Verliebte gespielt, jetzt spielen wir alte Verliebte. Diesmal wurden allerdings unsere Sexszenen viel zu kurz gehalten. Dabei liebe ich nichts mehr wie die Sexszenen mit Robert. Er ist ein großartiger Küsser".

Bei so vielen öffentlichen Geständnissen wird auch dem einstigen Frauenschwarm Redford ganz heiß und er legt seine Jacke ab.Im schlichten, weißen T-Shirt sieht er immer noch sehr jugendlich aus, auch den Charme und den Schelm hat er sich bewahrt, wenn man ihm in die Augen blickt. "Hast du noch weitere Geständnisse", fragt er Fonda. "Lieber Robert, du hast gar keine Ahnung, wieviel du noch nicht weißt von dem, was ich über dich denke", lacht Fonda. "Wirst du es jetzt alles hier erzählen?", fragt Redford. Die Journalisten lachen, zwei alte Hollywood-Profis erhöhen hier gerade ihren Kultstatus.

"Our Souls at Night" ist ein Plädoyer dafür, Liebe in jedem Alter zuzulassen, findet Redford. "Es ist ein Film über Hoffnung, alles in jedem Alter erreichen zu können", sagt er. "Die Liebe verändert sich im Alter nicht, sondern sie wächst". Ähnlich sieht das auch Fonda: "Auch der Sex wird im Alter besser. Man hat ja nichts mehr zu verlieren. Und man kennt seinen Körper besser, man weiß, was man will".

Nur das Altern an sich, daran wollen sich beide Hollywoodstars nicht so recht gewöhnen: Fonda sieht mit ihren 79 Jahren außergewöhnlich jugendlich aus, und auch Redford färbt seine Haare mit 81 immer noch blond. "Das mit dem Älterwerden ist so eine Sache", findet er. "Wenn man jung ist, denkt man nicht über das Altern nach. Aber irgendwann merkst du, dass es Einschränkungen gibt, was deinen Körper betrifft. Du kannst nicht mehr so herumhüpfen wie früher. Man muss Dinge aufgeben, das ergibt Einschränkungen, und das finde ich wirklich sehr schade", sagt Redford.

Er nimmt Fonda in den Arm und beide gehen Hand in Hand davon. Es war wie ein kurzer Besuch aus einer anderen Zeit.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-01 19:56:44
Letzte ─nderung am 2017-09-01 22:40:30



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hosen runter, gib ihm!"
  2. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  3. Zurückgespult
  4. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  5. Gib der Oma Zucker
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Eine Frage hat er noch
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung