• vom 04.09.2017, 06:42 Uhr

Film

Update: 04.09.2017, 07:10 Uhr

Filmfestival Venedig

Die Beatles und Jesus irren nicht




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Venedig

  • Guillermo del Toro hat beim Filmfestival in Venedig seinen neuen Fantasy-Film "The Shape of Water" vorgestellt.

Regisseur Guillermo del Toro und Hauptdarstellerin Sally Hawkins. - © Katharina Sartena

Regisseur Guillermo del Toro und Hauptdarstellerin Sally Hawkins. © Katharina Sartena

Mit dem Fantasy-Genre ist das so eine Sache. Entweder, man mag es, oder eben nicht. Und was hat Fantasy eigentlich auf einem Kunstfilmfestival wie der Biennale von Venedig verloren?

Die Antwort gibt Guillermo del Toro, der seit "Pan’s Labyrinth" als einer der Visionäre des Genres gilt. Nach Venedig hat der Mexikaner seine neue Arbeit "The Shape of Water" mitgebracht, und zwar direkt in den Wettbewerb um den Goldenen Löwen. Man sieht: Fantasy kann auch künstlerischen Anspruch haben.

Und das, obwohl hier vorderhand einmal recht abstruse Dinge passieren: In "The Shape of Water" verlieben sich eine stumme Putzfrau und ein Wassermonster ineinander. Eine Lovestory, die es den Kritikern hier am Lido merklich angetan hat, so begeistert waren die Wortmeldungen. "Visuell und emotional hinreißend", fand das der "Hollywood Reporter", "makellos" der "Guardian". Alberto Barbera, der Festivalchef der Filmfestspiele, nannte den Film "den besten von del Toro seit einem Jahrzehnt".

Parallelen zur Gegenwart

Die Story um ein Monster (Doug Jones), das von der US-Regierung geheim gehalten wird und eine Beziehung zur Putzfrau (Sally Hawkins) entwickelt, ist ein Mix aus Fantasy, Romanze und Kalter-Krieg-Thriller, der auch die zeitgenössischen Zustände kommentiert. "Fantasy war schon immer ein sehr politisches Genre", findet der Regisseur. "Obwohl unser Film 1962 spielt, ist es doch ein Film über unsere Gegenwart, und über das heutige Amerika". Damals sei Amerika voller Hoffnungen gewesen, ganz im Sinne des Slogans "Make America Great Again", doch es gab auch ausgeprägten Rassismus und ein starkes Klassendenken. "Das ist heute wieder so", findet del Toro, und er bläst damit grundsätzlich ins gleiche Horn wie George Clooneys "Suburbicon", eine Blut-Orgie, angesiedelt in den 1950ern, wo es auch Rassismus gibt und sich daher Parallelen zur Gegenwart ziehen lassen. So langsam wird diese Mostra del Cinema zur Protestveranstaltung für alle Trump-Kritiker.


Gefühle des Fremdseins machen sich breit, das lässt auch Guillermo del Toro durchklingen: "Ich kann die Gefühle des Monsters im Film sehr gut nachvollziehen, denn ich bin Mexikaner, und als solcher gewohnt, ‚der Andere‘ zu sein."

Aber del Toro gibt sich hoffnungsvoll, trotz aller Dramatik, die "The Shape of Water" an den Tag legt: "Das Problem, die wir heute haben, nämlich uns zwischen Angst und Liebe entscheiden zu müssen, ist ein Desaster. Liebe ist die stärkste Kraft im Universum", so Guillermo del Toro. "Es kann doch nicht sein, dass sich sowohl die Beatles als auch Jesus darin geirrt haben".




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-04 06:50:31
Letzte Änderung am 2017-09-04 07:10:30


Film

Eine Skulptur der Zeit

- © Amour Fou Filmproduktion Heute erzählen einem die Karten jeder Handy-App, wohin man fahren muss und wie man Staus vermeidet. Das war nicht immer so... weiter




Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Der Papst als Lichtgestalt

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. - © Universal Pictures Filme über Päpste gibt es viele. Filme mit einem Papst jedoch nicht. Bisher nicht. Denn nun hat der deutsche Regisseur Wim Wenders... weiter




Filmkritik

Ungemach im Dinopark

Der T-Rex und der Saurierflüsterer (Chris Pratt) flüchten vor einer gewaltigen Lava-Masse. Das macht sie trotzdem nicht zu Freunden. - © Universal Steven Spielberg hatte 1993 mit "Jurassic Park" eine Benchmark im Hollywood-Spektakelkino gelegt, die andere und er selbst seither mehrfach und... weiter





Werbung



Kommentar

Reißleine für eine Bruchlandung

Es ist eine Pointe, wie sie nur das Leben schreiben kann. Oder ein Western mit Clint Eastwood, der auf das finale Duell hinsteuert... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für Festwochen-Intendant
  2. Kunst
  3. Die Liebe, das Geld und die Kunstgeschichte
  4. "Wiener Zeitung europaweit ausbauen"
  5. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
Meistkommentiert
  1. Liebesgrüße aus der Lederhose
  2. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  3. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  4. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  5. Religionen machtlos halten

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Quiz




Werbung