• vom 13.09.2017, 16:15 Uhr

Film

Update: 14.09.2017, 16:57 Uhr

Filmkritik

Einmal Glück haben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • "Logan Lucky" erzählt vom Pech, arm zu sein.

Es ist im Leben wie im Sport: Erst hast du kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu. Jimmy Logan (Channing Tatum) betätigt sich als moderner Robin Hood, um den Fluch loszuwerden, der scheinbar auf seiner Familie liegt. Zusammen mit seinem Bruder Clyde (Adam Driver) sind die Logan-Brüder vom Pech verfolgt. Dem Pech einer Arbeiterfamilie im ländlichen Süden der USA.

"Logan Lucky" präsentiert eine Vielzahl an Lebensentwürfen, um der Tristesse zu entkommen: Jimmys Ex-Frau hat reich geheiratet, seine Tochter träumt von einem Leben als Schönheitskönigin, sein Bruder zog in den Krieg und für Jimmy schien der Sport die Leiter nach oben. Dann hat die beiden das Unglück eingeholt. Clyde verlor einen Arm im Irak, Jimmy hat sich das Knie zertrümmert, und aus war der Traum vom Football-Star. In "Logan Lucky" wagen sie einen letzten Versuch, im Rad der Fortuna einmal obenauf zu sein.

Steven Sonderbergh, Regisseur von "Out of Sight" oder "Ocean’s Eleven", kennt sich aus mit Arme-Leute-Geschichten. In "Erin Brockovich" oder "Magic Mike" zeigte er arme Protagonisten mit Ambitionen. Auch Bankräuberfilme kehren gesellschaftliche Verhältnisse um: Die Zuschauer sind auf der Seite der Verbrecher, weil die besonders charmant sind und noch dazu mit ihrem verwerflichen Können überzeugen. So geht es in "Logan Lucky" nicht um die Originalität der Handlung, sondern um die Typen selbst, und die sind dank eines guten Drehbuchs und einer fähigen Darstellerriege schillernde Gestalten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-13 16:21:07
Letzte nderung am 2017-09-14 16:57:51



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Ein tieftrauriger Romantiker
  4. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  5. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Ich entschuldige mich"
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Eine Frage hat er noch

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung