• vom 18.09.2017, 06:59 Uhr

Film

Update: 18.09.2017, 16:52 Uhr

Emmy Awards

Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Horsten/dpa

  • Spicer trat überraschend bei den Emmys auf. Trumps TV-Show ist heute so politisch wie selten.

Überraschender Besuch bei den Emmys: Sean Spicer.

Überraschender Besuch bei den Emmys: Sean Spicer.© APAweb / Reuters, Mike Blake Überraschender Besuch bei den Emmys: Sean Spicer.© APAweb / Reuters, Mike Blake

Los Angeles. Sogar während einer der offiziellen TV-Debatten im Präsidentschaftswahlkampf beklagte sich Donald Trump, dass seine Reality-Show "The Apprentice" trotz mehrerer Nominierungen nie einen Emmy gewann. "Wir hätten ihn wirklich bekommen sollen." Genau, sagt der diesjährige Emmy-Moderator Stephen Colbert.

"Warum habt ihr ihm keinen Emmy gegeben? Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen. Er hat euch nie vergeben und er wird es nie tun". Aber, sagt Colbert in seinem nächsten Seitenhieb auf den US-Präsidenten: "Anders als die Präsidentschaft gehen die Emmys an die Gewinner der direkten Stimmen." Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton hatte bei der Wahl im November knapp drei Millionen mehr Stimmen sammeln können, unterlag jedoch aufgrund der geringeren Zahl der Wahlmännerstimmen.

"Größter TV-Star ist Donald Trump"


Zehn Monate ist die US-Präsidentschaftswahl nun schon her, aber Trumps Triumph hat die erste Emmy-Verleihung seiner Amtszeit zur Polit-Show werden lassen. "Der größte TV-Star des vergangenen Jahres ist Donald Trump", sagt Colbert bei der Gala in der Nacht auf Montag im Microsoft Theater in Los Angeles. "Jede Show war auf irgendeine Weise von Trump beeinflusst."

Vor allem "Saturday Night Live", die politische Satire-Show, die mit Parodien von Clinton und Trump für Furore sorgte. Kate McKinnon und Alec Baldwin gewinnen dafür Emmys als beste Nebendarsteller in einer Comedy-Serie. "Teil dieser Staffel von "Saturday Night Live" zu sein, war das Bedeutendste, was ich je machen werde, wahrscheinlich sollte ich jetzt einfach aufhören", sagt McKinnon schluchzend in ihrer Dankesrede. "Ich danke Hillary Clinton für ihre Anmut." Und Baldwin wendet sich direkt an Trump, den er in der Serie parodiert: "Ich schätze, ich sollte sagen: Mr. Präsident, hier ist endlich ihr Emmy." Insgesamt gewinnt "Saturday Night Live" neun der wohl wichtigsten Fernsehpreise der Welt.

Spicer witzelt über seinen ersten Pressekonferenz-Auftritt

Noch bevor aber irgendein Preis verliehen wird, fährt überraschend Trumps früherer Pressesprecher Sean Spicer mit einem Podium auf die Bühne. "Dies wird die größte Zuschauerzahl sein, die jemals die Emmys verfolgt hat. Punkt!", sagt der 45-Jährige. Am Tag nach der Amtseinführung Trumps im Jänner hatte Spicer bei seiner ersten Pressekonferenz behauptet: "Dies war das größte Publikum, das jemals einer Amtseinführung beiwohnte. Punkt!" Darum entspann sich ein Streit mit Medienvertretern, die diese These in Zweifel zogen. Im Publikum der Emmys saß eine sichtlich erstaunte Melissa McCarthy. Sie hatte Spicer immer wieder für "Saturday Night Live" parodiert - inklusive fahrbarem Podium.

Neben "Saturday Night Live" gewinnen vor allem die Serien "Veep - Die Vizepräsidentin", "Big Little Lies" und "The Handmaid's Tale", sowie John Oliver's Late-Night-Politiksatire "Last Week Tonight". Um Trump aber scheint bei dieser 69. Emmy-Verleihung niemand herumzukommen.

Trump-Schmähs den ganzen Abend

"Wir hatten eine ganze Geschichte über eine Amtsenthebungsklage geplant, aber das haben wir dann aufgegeben, weil wir besorgt waren, dass uns da jemand zuvorkommt", sagt Julia Louis-Dreyfus, die für ihre Rolle in "Veep" als beste Hauptdarstellerin einer Comedy-Serie ausgezeichnet wird. Und auch der Afroamerikaner Donald Glover spricht das Thema an, als er für seine Rolle in "Atlanta" als bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie geehrt wird. "Ich danke Donald Trump, dass er Schwarze zu den am meisten unterdrückten Menschen gemacht hat, er ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass ich jetzt hier stehe."

Insgesamt, fasst Moderator Colbert zusammen, gebe es derzeit ganz schön viel gute Fernsehstoffe in den USA - aber wer habe Zeit, das alles anzuschauen? "Niemand hat so viel Zeit - bis vielleicht auf den Präsidenten, der scheint zu viel Zeit zum Fernsehschauen zu haben. Hallo, Herr Präsident, ich freue mich schon auf ihre Tweets."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-18 07:05:19
Letzte ńnderung am 2017-09-18 16:52:22



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter





Werbung



Kommentar

Schnellurteil im Kunstscharfgericht

Lyrik ist normalerweise kein Garant für Aufreger. In der deutschen Kulturlandschaft ist aber genau das seit ein paar Wochen der Fall... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Zwischeneiszeit im ORF
  5. Letzte Umkehr
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Wortgefahr

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung