• vom 21.09.2017, 10:59 Uhr

Film

Update: 21.09.2017, 11:03 Uhr

Film

Die kleine Rolle der Frau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Umberto Bacchi (Reuters)

  • Britische Analyse zeigt auf: Frauen spielen in Filmen meist namenlose Charaktere.

Einen Weltstar wie Judi Dench kennt jeder. Normalerweise sind weibliche Filmkarrieren kürzer und weniger spektakulär.  - © APAweb / Invision/AP, Chris Pizzello

Einen Weltstar wie Judi Dench kennt jeder. Normalerweise sind weibliche Filmkarrieren kürzer und weniger spektakulär.  © APAweb / Invision/AP, Chris Pizzello

London. In mehr als hundert Jahren britischer Filmgeschichte hat sich nichts verändert: Lediglich 30 Prozent aller Rollen werden in britischen Produktionen mit Frauen besetzt. Uns diese spielen häufig namenlose Charaktere wie Prostituierte, Hausangestellte und Krankenpflegerinnen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse zeigt. Fortschritte gab es bei der Zusammensetzung von Filmcrews.

Ein Blick hinter die Kamera verrät, warum dies so ist: Unter zehn Drehbuchautoren und Regisseuren ist nur eine Frau, gab das Britische Film Institut (BFI) bei der Veröffentlichung der "BFI Filmography" bekannt. Das erste vollständige und frei verfügbare Archiv für britische Filmproduktionen beinhaltet Daten von über 10.000 Filmen, die seit 1911 gedreht wurden. Wenig hat sich seither geändert: 1913 waren 31 Prozent der Besetzung weiblich, bei heuer gedrehten Filmen lag der Schnitt bisher bei 30 Prozent. Schauspielerinnen haben tendenziell kürzere Karrieren und machen weniger Filme als Schauspieler, zeigte die Datenanalyse. Judi Dench ist mit 41 Filmen die aktivste britische Schauspielerin, der Mann mit den meisten Rollen ist Michael Caine mit 70 Filmen.

"Mann" ist ein häufig vorkommendes Wort

"Das Wort, das in den letzten 106 Jahren in britischen Filmen am häufigsten vorgekommen ist, lautet 'man'", sagte BFI-Creative Director Heather Stewart gegenüber Reuters. Mehr als 220 Filme führen das Wort im Titel, das sind dreimal mehr als es Titel mit "woman" gibt.

"Der Kreativbranche fehlt Fantasie"

"Der sogenannten Kreativbranche scheint es an Fantasie zu fehlen", kritisiert Sam Smethers von der Fawcett Society für Frauenrechte. Die gängigen Darstellungen spiegelten das reale Leben nicht wider: Während die meisten britischen Allgemeinmediziner Frauen sind und die Londoner Polizei eine Polizeipräsidentin hat, werden solche Rollen kaum weiblich besetzt. Dies sei eine falsche Botschaft an junge Frauen, so Stewart.

Sie plädierte dafür, Rollen, die die Handlung des Films selbstständig verändern, öfter mit Frauen zu besetzen. Bei der Zusammensetzung von Filmcrews habe es bereits Fortschritte gegeben: Heute bestehen sie durchschnittlich zu 34 Prozent aus Frauen - 1913 waren es noch drei Prozent.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-21 11:01:10
Letzte Änderung am 2017-09-21 11:03:39


Foxtrot

Die auf der Stelle treten

Die israelische Armee steht im Mittelpunkt von Samuel Maoz’ aufwühlendem Drama "Foxtrot". - © Polyfilm Die zwei Soldaten, die bei Michael (Lior Ashkenazi) und Dafna Feldman (Sarah Adler) klingeln, werden gleich schlechte Nachrichten überbringen... weiter




Filmstart

Klischee-Parade

Hausfrau und Mutter Deanna (Melissa McCarthy) möchte mit einem College-Abschluss ihr Selbstwertgefühl verbessern. - © Warner Bros Ganz ehrlich, wer will schon mit seiner Mutter eine Party feiern, die über Familien-Geburtstagsfeste hinausgeht? Und gar an der Uni und im Campus... weiter




Filmkritik

Wie man das Sterben plant

Zwei Schwestern: Ines (Alicia Vikander, links) begleitet Emilie (Eva Green) während ihrer letzten Lebenstage in der Sterbeklinik. - © Filmladen Mitten im Wald, gut versteckt und nur per Hubschrauber zu erreichen, liegt das malerische Anwesen, in dem die beiden Schwestern Ines (Alicia Vikander)... weiter





Werbung



Kommentar

Die Mordtaten gehen weiter

Früher war alles besser. Früher sind mit dem Ende der Spargelsaison auch die Zahlen der mit diesem Gemüse verursachten Mordtaten zurückgegangen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. bowling
  2. Der große Kämpfer
  3. Keine Heilung für Choreografen
  4. Effekt ist Trumpf
  5. Wertlose Wissenschaft
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Süßes Ableben

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Quiz




Werbung