• vom 29.09.2017, 15:43 Uhr

Film


Interview

"Wir haben kein Recht auf Tragödie"




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sie können sich diese Interpretation gerne aussuchen, denn ich sage immer: Jeder Zuschauer hat mit jeder Interpretation recht. Was ich mir gedacht habe, ist relativ egal. Jeder Film existiert so oft, wie es Zuschauer gibt, weil jeder sieht einen anderen Film. Jeder liest auch ein anderes Buch. Das ist auch gut so. Deshalb wehre ich mich nie gegen Interpretationen meiner Filme, ich werde nur selbst niemals welche abgeben.

Ist das das Lebendige an der Kunst? Der Rezipient?

Die Kunst findet ja für den Rezipienten statt, sonst wäre sie Masturbation. Film muss immer ein Dialog sein, sonst findet er nicht statt. Und zwar ein Dialog zwischen gleichwertigen Partnern, und nicht zwischen einem, der sagt, und einem, der es schluckt. Das wäre dann ein Propagandafilm. Mit Film kann man Leute auch sehr dumm machen, wie die Geschichte gezeigt hat. Nicht nur im NS-Film, sondern auch in Hollywood. Wer sich amerikanische Kriegsfilme ansieht, sieht permanente Propaganda. Dieses "America First" gehört zum Selbstverständnis dieser Nation. Das hat ja nicht der Herr Trump erfunden.

Inwieweit beschreibt "Happy End" die Flüchtlingskrise?

Ich hatte mich geärgert, als zum Drehstart von "Happy End" alle geschrieben haben, Haneke dreht einen Film über Migranten. Ich könnte das gar nicht, weil ich von Migranten nichts weiß. Ich habe nicht mit ihnen gelebt, ich habe mich nicht einmal mit ihnen unterhalten. Sie sind nur Mittel zum Zweck für diese rotzige Familiengeschichte. Die Migranten sind Objekt, kommen als Subjekt gar nicht vor. Das könnte ich auch gar nicht, denn da müsste ich Klischees reproduzieren. Das interessiert mich nicht.

Was ist der Kern von "Happy End"? Die Zentriertheit auf unser Ego?

Der wichtigste Faden ist die Empathielosigkeit, die es überall gibt. Innerhalb der Familie, zwischen den Familienmitgliedern, zu Partnern oder Untergebenen, es geht um diese Nabelschau, die wir alle betreiben: Um die Fixiertheit auf unsere kleinen Problemchen, die wir für den Nabel der Welt halten, und alles andere ist uns letztlich wurscht.

Ist so eine Haltung, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, nicht auch überlebensnotwendig?

Ein bisschen Empathie kann nicht schaden. Es gibt ja auch Leute, die sich selbst realisieren, indem sie für andere etwas tun. Aber ja, diese Gesellschaft ist eine kapitalistische Konsumgesellschaft. Es ist nicht an mir, das gut oder schlecht zu finden, aber es ist an mir, das zu zeigen. Was mich wütend macht, und das zeige ich dann eben sarkastisch, ist die Heuchelei, die dabei stattfindet. Am Ende schaut jeder auf seine Schäfchen. Wenn einen die Ehefrau verlässt oder wenn die eigene Firma zugrunde geht, dann ist das ein wichtiges Ereignis in einem Leben. Aber gesamtgesellschaftlich ist es gemessen an den Tragödien, die in der Dritten Welt passieren und die wir mitverursacht haben, keine Tragödie mehr. Wir haben nicht mehr das Recht auf eine Tragödie. Die haben wir verwirkt, als Gesellschaft.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Interview, Michael Haneke, Film

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-29 15:48:09


Film

Eine Skulptur der Zeit

- © Amour Fou Filmproduktion Heute erzählen einem die Karten jeder Handy-App, wohin man fahren muss und wie man Staus vermeidet. Das war nicht immer so... weiter




Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Der Papst als Lichtgestalt

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. - © Universal Pictures Filme über Päpste gibt es viele. Filme mit einem Papst jedoch nicht. Bisher nicht. Denn nun hat der deutsche Regisseur Wim Wenders... weiter




Filmkritik

Ungemach im Dinopark

Der T-Rex und der Saurierflüsterer (Chris Pratt) flüchten vor einer gewaltigen Lava-Masse. Das macht sie trotzdem nicht zu Freunden. - © Universal Steven Spielberg hatte 1993 mit "Jurassic Park" eine Benchmark im Hollywood-Spektakelkino gelegt, die andere und er selbst seither mehrfach und... weiter





Werbung



Kommentar

Eine Fliege namens Mick

In die Musikgeschichte sind sie längst eingegangen. Ab sofort sind die geadelten und bereits zu Lebzeiten zu Legenden gewordenen Musiker aber auch in... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Versungen und vertan"
  2. "Dem wilden Denken Raum geben"
  3. Thomas Chorherr verstorben
  4. Neugierige Steine
  5. Kristoffersons große Erzählung
Meistkommentiert
  1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
  2. Liebesgrüße aus der Lederhose
  3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  4. Mediale Landschaftspflege
  5. "Dem wilden Denken Raum geben"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.

Quiz




Werbung