• vom 09.11.2017, 16:04 Uhr

Film


Oktober 1917

Revolution geht weiter




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Retrospektive zum Kino der UdSSR im Metrokino.

Wien. Heute, Freitag, eröffnet im Wiener Metro Kinokulturhaus die Filmretrospektive "Oktober 1917. Teil 2" (10. bis 30. November), die Fortsetzung der Retrospektive zu 100 Jahren Oktoberrevolution in Russland. Gezeigt werden Arbeiten aus der Zwischenkriegszeit, dem Zweiten Weltkrieg, der Nachkriegszeit bis zur Glasnost-Ära und Perestroika, die allesamt einen cineastischen Einblick in die russische Seele ermöglichen sollen.

Einer der prägendsten Filme der frühen Sowjetunion war "Der Weg ins Leben" (1931), der erste Tonfilm der Sowjets, der sich auch international gut verkaufte. Es ging um ein Heim für die Kinder von der Straße und einen Erzieher, der seine Schützlinge unterstützte, wo er nur konnte. Kollektives Zusammenleben als Grundthema und als Grundideal eines sowjetischen Staates wird hier wie ein Musterbeispiel vorexerziert, aber dann und wann verarbeitet Regisseur Nikolai Ekk auch in leisen Zwischentönen, dass diese Form des Zusammenlebens keinesfalls gelingen muss.


"Die Intervention" (1967), hier als österreichische Erstaufführung zu sehen, spielt vor dem Hintergrund des russischen Bürgerkriegs am Schauplatz Odessa, wo man einen untergetauchten Bolschewiken sucht. Der Film konnte erst 1987 großflächig im Kino gezeigt werden, weil er vor Gorbatschows Kulturrevolution als nicht geeignet eingestuft war.

Auch auf dem Programm stehen Werke von Tarkovskij ("Iwans Kindheit", 1962), Elem Kilmov ("Herzlich Willkommen, 1964) und Aleksandr Sokurov ("Tage der Finsternis, 1988). Ein Special, bestehend aus neun Titeln, fokussiert auf die Befindlichkeit der Jugend in der Sowjetunion im Wandel der Zeiten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-09 16:08:10


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Zerrbild der Ideenträger
  5. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Venus, Warhol oder Papagei
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung