• vom 21.11.2017, 16:29 Uhr

Film


Ulrich Seidl

Unverwechselbar und voller Ideen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ulrich Seidl veröffentlicht all seine Filme als luxuriöse DVD-Box und dreht derzeit an seinem neuen Werk "Böse Spiele".

Ulrich Seidl (Mitte) am Set seines Spielfilms "Böse Spiele". - © apa

Ulrich Seidl (Mitte) am Set seines Spielfilms "Böse Spiele". © apa

(greu) Er ist einer der wenigen Filmemacher, die es geschafft haben, einen unverkennbaren Stil zu entwickeln: Ulrich Seidl, der kommenden Freitag seinen 65. Geburtstag feiert, hat es geschafft, dass man seine Filme schon anhand nur einer einzigen Einstellung erkennt und ihm zuschreiben kann.

Überprüfen kann man die Entwicklung dieser Stilistik nun anhand einer umfangreichen Werksammlung: Bei Hoanzl sind sämtliche Filme Seidls in einer edlen DVD-Edition erschienen. Diese beinhaltet sämtliche Arbeiten seit 1980 - von seinen ersten Kurzfilmarbeiten wie "Einsvierzig" oder "Der Ball" über preisgekrönte Dokumentarfilme wie "Good News" (1990), "Tierische Liebe", (1994) oder "Models" (1998), bis hin zu Seidls Spielfilmen "Hundstage" (2001), "Import/Export" (2007) oder der "Paradies"-Trilogie. Die 18 DVDs versammeln 34 Spielstunden, ein 230 Seiten starkes Begleitbuch und zahlreiches Bonusmaterial in Form von Beiträgen und Interviews. Dadurch wird die bis dato umfassendste Auseinandersetzung mit Seidls Schaffen ermöglicht. Jedoch will der Künstler die DVD-Box keineswegs als Schlussstrich unter seiner Karriere verstanden wissen, denn Seidl ist eingedeckt mit Projekten: Zurzeit dreht er in Österreich, Rumänien und Italien an seinem neuen Spielfilm "Böse Spiele".


Rehbergs letzte Rolle
Im Zentrum der Geschichte, die Seidl - wie die meisten seiner Arbeiten - zusammen mit Veronika Franz verfasst hat, stehen zwei Brüder, deren dementer Vater eine Nazi-Vergangenheit hat. Er wird von dem kürzlich verstorbenen Hans-Michael Rehberg gespielt, "Böse Spiele" ist sein letzter Film. "Ich glaube, wir haben uns gegenseitig beschenkt", sagt Seidl in einem Gespräch mit der APA. "Ich ihn, dass er aus seinem letzten Film auch eine Arbeit machen konnte, mit der er glücklich war. Und er hat mir seine Darstellung für den Film geschenkt. Das werden Szenen sein, die wird man nicht vergessen. Ich habe gewusst, dass er sterbenskrank ist, und ich habe anders als bei meiner üblichen Arbeitsmethode nicht chronologisch gedreht, sondern seinen ganzen Part abgedreht. Ich habe das Ende vorweg gedreht, weil ich das wusste."

Mit an Bord des Projekts ist außerdem Georg Friedrich, für den Seidl stets ein Mentor war. "Er sieht das selber auch so. Immer wieder, wenn einen Preis kriegt, bedankt er sich bei mir", so Seidl. 2019 soll "Böse Spiele" in die Kinos kommen.

Ein Lebensprojekt konnte Seidl bisher noch nicht umsetzen. "Ich habe genug Projekte, die noch in der Schublade liegen. Bei einem einzigen tut es mir weh, dass es bis dato nicht realisierbar war: Der historische Film mit dem Titel ‚Der Grasel‘, den ich seit über 25 Jahren verfolge und den zu machen mir bis jetzt nicht gelungen ist. Das wäre noch einmal etwas ganz anderes. Das wäre eine große Herausforderung für mich." Darin will Seidl vom Räuberhauptmann Grasel erzählen, der in Niederösterreich um 1800 für seine Diebstähle und Betrügereien gefürchtet war und den man nach seinem Tod zu einer Art "Robin Hood" verklärte. Seidl konnte bislang nicht das nötige Budget aufstellen. "Daran bin ich bis jetzt gescheitert", so der Regisseur. "Da müsste jetzt zum Beispiel Netflix herkommen und sagen: ‚Hier ist das Geld! Machen Sie!‘" Kann ja noch werden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-11-21 16:32:05



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Maestro Caligula

Das deutsche Feuilleton ist in Aufregung: Daniel Barenboim, Dirigent, Pianist, Orchestergründer, Chefdirigent der Staatskapelle Berlin auf Lebenszeit... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Warum man nicht unendlich weit sieht
  3. Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
  4. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  5. Trauer um Gus Backus
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Der Herr des Rings

Wiener Journal

Grenzenlos

- © Warner Als sich James More und Danielle Flinders in einem Hotel an der französischen Küste kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick... weiter




Wiener Journal

Intrigo - Tod eines Autors

- © 20th Century Fox Unter dem Vorwand, handwerklichen Rat zu brauchen, trifft sich David Moerck mit dem Autor Henderson. In Wahrheit ist David jedoch kein Autor... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung