• vom 05.12.2017, 16:02 Uhr

Film

Update: 14.02.2018, 14:00 Uhr

Berlinale

Berlinale sucht neues Profil




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Elke Vogel

  • Das deutsche Filmfestival sucht einen neuen Chef. Eine Neuerfindung der Berlinale ist aber umstritten.

Umbauarbeiten stehen an beim Berliner Filmfest - vor allem nach der kommenden Ausgabe. - © John MacDougall/afp

Umbauarbeiten stehen an beim Berliner Filmfest - vor allem nach der kommenden Ausgabe. © John MacDougall/afp

(dpa) Noch gut zwei Monate - dann rollt die 68. Berlinale den roten Teppich aus. Doch der große Festivaltanker von Berlinale-Chef Dieter Kosslick ist so kurz vor dem neuen Jahrgang in schweres Fahrwasser zwischen Nachfolge-Debatte und Generalkritik geraten. Die Diskussion um die Zukunft der Berlinale hat erst begonnen - doch schon jetzt ist der Ruf des größten Publikumsfestivals der Welt beschädigt.

Rund 80 Regisseurinnen und Regisseure - darunter Fatih Akin, Maren Ade und Volker Schlöndorff - forderten in einer Petition einen kompletten Neustart der Berlinale. Kosslicks Vertrag läuft im Mai 2019 aus. Der Intendant kündigte am Dienstag an, er stehe nicht für eine Verlängerung zur Verfügung. Bereits am Montagabend trafen sich Berlinale-Kritiker wie die Regisseure Schlöndorff ("Rückkehr nach Montauk", "Die Blechtrommel") und Christoph Hochhäusler ("Milchwald") und die für die Besetzung des Berlinale-Chefpostens zuständige Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Sie hielt zu Beginn der Debatte eine Rede, in der sie Kosslicks Leistungen unter dem Applaus des Publikums ausdrücklich würdigte und gleichsam Schadensbegrenzung betrieb. Gleichzeitig erklärte sie, wie es nun mit der Berlinale weitergeht.


"Falsch ist das Gerücht, gesucht würde eine deutsche Frau", sagte Grütters. "Richtig ist: Es gibt keinerlei Vorfestlegung auf eine weibliche oder deutsche Nachfolge." Ebenso falsch sei das Gerücht, "wonach der Name Dieter Kosslick für eine Schlüsselposition nach 2019 gesetzt ist. Richtig ist: Es gibt keinerlei Vorfestlegung auf bestimmte Personen, in welcher künftigen Führungsstruktur auch immer."

Dem Berlinale-Aufsichtsrat werde sie vorschlagen, Experten aus der Filmbranche beratend hinzuzuziehen, erklärte die Kulturstaatsministerin. Sie sollen den Aufsichtsratsmitgliedern Vorschläge für eine künftige Struktur und die damit verbundenen Personalentscheidungen unterbreiten. Eine Entscheidung über die Nachfolge werde dann im kommenden Jahr getroffen. Zuletzt war immer wieder eine Trennung von Geschäftsführung und künstlerischer Leitung ins Gespräch gebracht worden.

Ein bösartiges Geschäft
Wie will sich die Berlinale international positionieren? Und was unterscheidet sie von den Konkurrenzfestivals in Cannes und Venedig? Es sind vor allem die vielen Kinoliebhaber, die in Berlin nicht auf einen Platz am Rande des roten Teppichs verbannt werden, wenn sie ihre Stars in Aktion sehen wollen.

Anders als in Cannes und Venedig sind die Vorstellungen der Berlinale nämlich nicht nur Fachpublikum vorbehalten. Die Berlinale verkauft jedes Mal rund 350.000 Kinokarten. Nicht zuletzt eine Einnahmequelle für die vom Bund finanzierte Kulturveranstaltung, die mit der geforderten Verschlankung des Festivals wegfallen würde.

Christoph Hochhäusler als Mitunterzeichner der Petition geriet bei seiner Argumentation für eine Neuerfindung des Festivals immer wieder in die Defensive und wurde teils sogar mit Buhrufen und Pfiffen aus dem Publikum bedacht. "Eine Profillosigkeit kann ich als Berlinale-Besucherin nicht erkennen", sagte Bettina Reitz, Präsidentin der Filmhochschule München.

Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff, ebenfalls Unterzeichner der Erklärung, meinte, Kosslick habe eine Öffnung des Festivals bewirkt, den deutschen Film geholt und es geschafft, dass sich deutsche Filmemacher mit dem Festival identifizieren. "Cannes ist elitär", meinte Schlöndorff mit Blick auf den Kunstbegriff beim französischen Festival. Die Berlinale dagegen punkte als politisch engagiertes und für das breite Publikum zugängliches Festival.

Kosslick selbst hatte in einer ersten Stellungnahme nach der Veröffentlichung der Petition zunächst sachlich und verständnisvoll reagiert und erklärt, er könne den Wunsch der Filmemacher nach einem transparenten Prozess der Neugestaltung der Berlinale verstehen. In Interviews ließ er dann aber seiner Wut und Enttäuschung über das Berlinale-Bashing freien Lauf. "Eine schlechte Nummer. Die Sitten verrohen nicht nur im Internet, fürchte ich", meinte er bei "Bild" und "B.Z.". Das Filmgeschäft sei "teilweise schon sehr bösartig".

Man kann sich fragen, welche "herausragende kuratorische Persönlichkeit" unter diesen Umständen in Zukunft Lust hat, das Festival zu leiten. "In Berlin hat man die Spezialität, dass erst mal der Direktor fertiggemacht wird. Das hat man gerade erst an Chris Dercon erlebt", sagte Kosslick der "Berliner Morgenpost" mit Blick auf die massive Kritik an dem neuen Intendanten der Berliner Volksbühne.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:05:12
Letzte Änderung am 2018-02-14 14:00:18



Solo: A Star Wars Story

Zu wenig Tiefe im All

"Solo: A Star Wars Story" erzählt, wie Han Solo (Alden Ehrenreich) seinen Kumpanen Chewbacca (Joonas Suotamo) kennenlernte. - © Disney Ein Spin-off von bekannten Film-Reihen ist immer dafür da, dass offene Fragen geklärt werden; etwa, wie Han Solo zu seinem Namen gekommen ist... weiter




Neu im Kino

Der Anarcho-Superheld

Unterhaltsamer Klamauk für Fans: der zweite Teil von "Deadpool". - © Twentieth Century Fox "Deadpool", der Mix aus Massenschlächterei und Klamauk, geht in die zweite Runde. Wobei es sich gleichzeitig um den elften Teil des X-Men-Franchises... weiter




Filmkritik

Man versteht Hund

Atari und seine Hunde-Freunde wollen von Trash Island flüchten. - © Twentieth Century Fox Wes Anderson befindet sich in einem permanenten Ausstattungswahn, er liebt seine stilisierten, zentrierten Bilder voller Details... weiter





Werbung



Kommentar

Muss man Kracht neu lesen?

Eine der verführerischsten Fallen der Literatur-Interpretation ist der biografische Zugang. Schon in den Anfängen der Freudschen Psychoanalyse... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neues ORF-Leitungsteam tritt Dienst an
  2. Unerwünschte Botschaften
  3. In der Sargfabrik in die Sauna
  4. Sorgen um Oleg Senzow
  5. seins
Meistkommentiert
  1. friedliches landleben
  2. Ein Taktstock für die Dose
  3. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
  4. Israel gewinnt den 63. Song Contest
  5. Französisch schmachten

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.

Quiz




Werbung