• vom 18.12.2017, 16:21 Uhr

Film

Update: 18.12.2017, 16:59 Uhr

All the Money in the World

Ein radikaler Schnitt




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kevin Spacey raus, Christopher Plummer rein: Wie Ridley Scott versucht, die Oscar-Chancen seines neuen Films zu retten.

Christopher Plummer ersetzte Kevin Spacey als Jean Paul Getty in einem eilig anberaumten Nachdreh von Ridley Scotts "All the Money in the World". - © Tobis

Christopher Plummer ersetzte Kevin Spacey als Jean Paul Getty in einem eilig anberaumten Nachdreh von Ridley Scotts "All the Money in the World". © Tobis



So unkenntlich sah der aus dem Film geschnittene Kevin Spacey in der Rolle aus.

So unkenntlich sah der aus dem Film geschnittene Kevin Spacey in der Rolle aus.© Tobis So unkenntlich sah der aus dem Film geschnittene Kevin Spacey in der Rolle aus.© Tobis

Mitte Oktober 2017 wurde der "Wiener Zeitung" ein Interview mit Kevin Spacey angeboten. Es ging um seinen neuen, noch unfertigen Film "All the Money in the World", in dem der "House of Cards"-Star den Öl-Milliardär Jean Paul Getty darstellte. Das Telefonat mit Spacey fand zwischen Wien und New York statt. Spacey selbst griff zum Hörer und rief an, kein wie sonst üblich vorgeschalteter PR-Mensch. Man sprach über das gewichtige Make-up, das man Spacey tagtäglich in fünfstündiger Prozedur auftragen musste, damit er Getty ähnelte. Es ging auch um die schwer nachvollziehbare Haltung Gettys, die im Film erzählt wird: Als 1973 sein Enkel John Paul Getty III in Italien entführt wurde, weigerte sich der schwerreiche Großvater, das Lösegeld von 17 Millionen Dollar zu zahlen. "Ich habe sechs Enkel. Wenn ich anfange, jetzt Lösegeld zu zahlen, dann wird es bald nur mehr Entführungen geben", sagt Getty im Film.

Kevin Spacey hätte unter der Regie von Ridley Scott vermutlich etliche Nominierungen für die beste Nebenrolle erhalten, denn darauf sind solche Filme angelegt. Das Gespräch mit Spacey kam schließlich auch auf die gerade aufgeflammte Affäre rund um Harvey Weinstein, doch Spacey wollte dazu keinerlei Kommentar abgeben. Wenige Tage später sah Spacey sich selbst mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert, flog über Nacht aus dem Team der Serie "House of Cards", wurde zur Persona non grata der Filmindustrie.

Zurück blieb - neben dem nun unbrauchbar gewordenen Interview - sein abgedrehter Film "All the Money in the World". Regisseur Scott sah sich vor einem Riesenproblem: Der geplante US-Filmstart am 22. Dezember würde es nach den Statuten der Oscar-Akademie noch erlauben, den Film für die Preisverleihung im März zu qualifizieren, denn dafür muss ein Film mindestens eine Woche im abgelaufenen Jahr in den US-Kinos zu sehen gewesen sein. Allein: Wer wollte "All the Money in the World" noch sehen, nachdem sein Star in Ungnade gefallen war? Die Oscar-Chancen würden - für alle Beteiligten - gegen null sinken, und auch das Einspielergebnis würde wohl die Ereignisse widerspiegeln.

Spacey herausschneiden

Also entschied sich Scott zu einem radikalen, einzigartigen Schritt (oder: Schnitt): Er wollte alle Szenen mit Spacey aus dem Film entfernen und den Part mit Christopher Plummer als Jean Paul Getty neu drehen. Plummer war Scotts ursprüngliche Wunschbesetzung, aber die Produzenten bestanden damals auf Spacey wegen dessen enormer Popularität. Und vielleicht auch deshalb, weil man ihm durch seine Rolle als korrupter US-Präsident in "House of Cards" auch jeden noch so fiesen Charakterzug ungeschaut abgenommen hätte.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-18 16:26:11
Letzte Änderung am 2017-12-18 16:59:58


Filmkritik

Mafia im Hundesalon

Im Hundesalon von Marcello (Marcello Fonte) bekommt er es auch mit großen Tieren zu tun. Und mit der Mafia. - © Thimfilm Andere italienische Filmemacher sind angezogen von der imposanten Schönheit Italiens, etwa Paolo Sorrentino in "La grande bellezza"... weiter




Filmkritik

Wahre Zotteln

Doch noch Freunde: "Bigfoot" Migo, "Smallfoot" Perci und Meechee. - © Warner Bros Sie sind flauschig, kuschelig, zottelig, riesig und nicht besonders mutig: die Yetis. Sie leben in ihrer Gemeinschaft hoch auf dem Berg... weiter




Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess

Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen... weiter





Werbung



Kommentar

Rittern um die Zeitgenossen

Judith Belfkih stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Der Fortschritt ist nicht zu leugnen. Beim neuen Deal steigt die Republik wesentlich besser aus. Denn der Staat darf die Kunstwerke der Sammlung Essl... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Quantencomputer sind erst der Anfang
  2. Intercity-Ulf tritt zurück
  3. Kušej: "Großteil des Burg-Ensembles übernehme ich"
  4. Die Sprache der Moral
  5. Diabolischer Deal
Meistkommentiert
  1. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  2. Klamauk um ein Politfossil
  3. Navi ein, Gehirn aus
  4. Gesellschaftskritik und Liebesleid
  5. Ein Banksy ist immer gut

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung