• vom 11.01.2018, 16:39 Uhr

Film

Update: 11.01.2018, 17:16 Uhr

Viennale

"Ich bringe frische Energie"








Von Matthias Greuling

  • Mit der Italienerin Eva Sangiorgi übernimmt erstmals eine Frau die künstlerische Leitung der Viennale.

Eva Sangiorgi, geboren 1978 im italienischen Faenza, wird neue künstlerische Leiterin der Viennale.

Eva Sangiorgi, geboren 1978 im italienischen Faenza, wird neue künstlerische Leiterin der Viennale.© apa Eva Sangiorgi, geboren 1978 im italienischen Faenza, wird neue künstlerische Leiterin der Viennale.© apa

Wien. Am Beginn stand eine große Geheimniskrämerei. Nicht einmal die Viennale-Mitarbeiter selbst haben bis Donnerstag früh gewusst, wer ihnen beim kommenden Filmfestival als künstlerischer Leiter vorstehen wird. Erst bei der Präsentation im Wiener Metrokino kam Licht ins Dunkel.

Der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny präsentierte mit der 39-jährigen Italienerin Eva Sangiorgi eine überraschende, internationale Lösung für die Nachfolge des im Vorjahr verstorbenen Langzeit-Direktors Hans Hurch. Sangiorgi ist damit die erste Frau, die als Viennale-Direktorin die künstlerische Alleinverantwortung für Österreichs wichtigstes Filmfestival innehaben wird. Und zwar vorerst für drei Jahre, so lange läuft ihr Vertrag, der im März in Kraft treten wird. Bis dahin bleibt die als umtriebige "Größe des Festivalgeschehens" bezeichnete Sangiorgi nämlich noch Chefin bei dem von ihr 2010 gegründeten Filmfestival "Ficunam" in Mexiko City, dessen kommende Edition Ende Februar sie noch selbst verantworten wird.

Information

Kommentar zur Bestellung von Eva Sangiorgi als künftige Viennale-Leiterin.


Video: Eva Sangiorgi wird neue Chefin der Viennale.

"Entscheidend für die Bestellung von Eva Sangiorgi waren letztendlich ihr umfangreiches Filmwissen sowie ihre klare, dezidierte und selbstbestimmte Haltung zu Film und Filmschaffenden", heißt es vonseiten der Viennale. "So kann eines der wesentlichen Merkmale der Viennale, aus dem sich ihr Spirit und die internationale Beachtung zu einem Gutteil nähren, erhalten werden: Eine einzige Person wählt die Filme aus, kann jede einzelne Entscheidung begründen und übernimmt dafür die volle Verantwortung."


Insgesamt 30 Bewerbungen sind bei der internationalen Bewerbungsausschreibung zur Viennale-Leitung eingegangen, "und wir freuen uns sehr, dass darunter 14 Frauen waren", sagt Viennale-Geschäftsführerin Eva Rotter. Dass man sich für Sangiorgi entschieden hat, ist ein Signal an die männerdominierte Welt des Kulturmanagements, zugleich aber auch der internationalen Erfahrung Sangiorgis geschuldet, betont Mailath-Pokorny: "Ein Blick von außen auf das Festival und die heimische Filmszene erscheint mir wichtig, gerade in Zeiten aufkeimender Nationalismen." Mailath-Pokorny, der bei der Bestellung Sangiorgis mitentschieden hat, sieht dies als "Signal für eine weltoffene Kulturpolitik und der Verjüngung". Nachsatz: "Abschottung ist Provinzialismus, und die Viennale ist das Gegenteil davon."

Das Kuratorium entschied sich für Sangiorgi, nachdem diese von der sechsköpfigen Findungskommission empfohlen wurde. In dieser Kommission stimmten unter anderem Filmemacherin Tizza Covi, Journalistin Gabriele Flossmann, Barbara Fränzen aus dem Kulturministerium und "Falter"-Herausgeber Armin Thurnher ab.

Sangiorgi, die nach ihrem Studium der Kommunikationswissenschaften in Bologna ab 2003 in unterschiedlichen Funktionen für Filmfestivals tätig war, etwa als Kuratorin oder Programmiererin, will "neue, frische Energie" nach Wien mitbringen.

Mehr junges Publikum
"Ich werde die Viennale im Wesentlichen von ihrem Charakter her belassen, wie sie ist, werde auch Kooperationen wie jene mit dem Filmmuseum fortsetzen, will aber auch und gerade zu den jüngsten Kinobesuchern aufschließen", so Sangiorgi. Neben der Förderung junger Regietalente und der Öffnung des Festivals für andere Kunstformen, die sich mit dem bewegten Bild befassen, kündigte Sangiorgi an, die Trennung im Programm zwischen Spiel- und Dokumentarfilm aufzuheben, da die Grenzen hier ohnehin mehr und mehr verschwimmen würden. Weitere Details über ihre Ideen für die Viennale blieb die neue Chefin vorerst schuldig.

Franz Schwartz, der der Viennale 2017 als interimistischer Leiter vorstand, zeigte sich erfreut über die internationale Neuausrichtung des Festivals. "Eva Sangiorgi spricht insgesamt vier Sprachen. Deutsch noch nicht. Man kann sich ausmalen, wie überzeugend ihre Bewerbung war, wenn sogar das keine Rolle gespielt hat." Sangiorgi will aber nach ihrer Übersiedelung von Mexiko nach Wien rasch Deutschkurse besuchen, kündigte Eva Rotter an. Und verrät auch, dass Sangiorgi die Viennale selbst schon sehr gut kennt: In den letzten acht Jahren war sie regelmäßig als Gast beim Festival und lernte die Abläufe sowie den Spirit der Filmschau kennen.

Video: Eva Sangiorgi wird neue Chefin der Viennale.






Schlagwörter

Viennale

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 16:44:09
Letzte ─nderung am 2018-01-11 17:16:25



Filmkritik

Ein Mädchen, frei wie ein Vogel

Lady Bird (Saiorse Ronan) wird flügge und interessiert sich unter anderem für Burschen wie Timothée Chalamet. - © Universal Gemessen daran, wie oft und gerne Filmkritiker die Bezeichnung "Coming-of-Age-Film" (vom englischen "to come of age", "volljährig werden") verwenden... weiter




Filmkritik

Held auf Prothesen

Youtube Bei dem Boston-Marathon am 15. April 2013 explodierten zwei Sprengsätze nahe der Zielgeraden. Drei Menschen waren tot, 264 weitere verletzt... weiter




3 Tage in Quiberon

Geschundene Seele

Trübsal am Meer: Romy Schneider (Marie Bäumer, re.) und Freundin Hilde (Birgit Minichmayr). - © Filmladen Es gibt einen Moment in "3 Tage in Quiberon", gleich zu Anfang, da meint man, dem Gezeigten lieber nicht folgen zu wollen - weil da Marie Bäumer kurz... weiter





Werbung



Kommentar

Chips essen - für die Arterhaltung

Die Evolution ist schuld. An eigentlich allem. Ganz besonders am abendlichen leeren Chips-Sackerl, das schon so manchem erstaunten Couch-Surfer... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  2. DJ Avicii starb im Oman
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Echo verklingt nicht
  5. fleißig
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Beethoven in der Manege
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Quiz




Werbung


Werbung


Werbung