• vom 12.01.2018, 15:44 Uhr

Film

Update: 12.01.2018, 16:00 Uhr

Filmstart

Das Ende der Freiheit




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ruth Mader zeigt in "Life Guidance" eine vom Kapitalismus zerfressene Welt. Sie findet, ihre Dystopie ist bereits fast Realität.

Fritz Karl in der Hauptrolle von "Life Guidance": Dort ist er im Visier einer Agentur, die die Menschen fortwährend optimieren will. - © Stadtkino

Fritz Karl in der Hauptrolle von "Life Guidance": Dort ist er im Visier einer Agentur, die die Menschen fortwährend optimieren will. © Stadtkino

Ruth Mader entwirft ein düsteres Zukunftsbild.

Ruth Mader entwirft ein düsteres Zukunftsbild.© apa/Hans Punz Ruth Mader entwirft ein düsteres Zukunftsbild.© apa/Hans Punz

Ruth Maders Filmheld Alexander (Fritz Karl) ist nicht mehr ganz sicher, ob die Welt, in der er lebt, die richtige für ihn ist: Alles rund um ihn wird fortwährend optimiert, und der sterile Umraum seiner Lebensumgebung arbeitet einem absoluten Kapitalismus zu, der keine Schwäche duldet. Wer schwach ist, landet in den Schlafburgen, in denen die Minderbemittelten hausen. Doch in Alexander wächst der Widerstand gegen diese rundum überwachte Welt und gegen den gläsernen Menschen. Da aber Unmut nicht geduldet wird, stellt man ihm die Agentur "Life Guidance" zur Seite, die ihn auf den rechten Weg zurückbringen soll.

Ruth Maders neuer Spielfilm "Life Guidance" (derzeit im Kino) ist eine Dystopie im Sinne von George Orwells "1984" und zeigt in eleganten Bildern, wie unser Wertesystem von Gier und Kapitalismus unterwandert wird.

"Wiener Zeitung": Ist Orwells "1984" eines der Vorbilder für Ihren Film gewesen?

Ruth Mader: Ja, definitiv, denn es ist ein Buch, das mich schon lange fasziniert. Formal habe ich mich sehr an Stanley Kubricks "A Clockwork Orange" orientiert, gerade auch in der Frage, wie er mit Räumen umgeht und mit seinen Motiven. Kubrick war in der Wahl seiner Bilder sehr präzise. Außerdem war mir wichtig, einen zeitlosen Science-Fiction-Film zu drehen, also einen, der gesellschaftspolitisch relevant ist und auch über die nächsten Jahrzehnte relevant bleiben wird. Gerade da ist Kubrick auch ein Vorbild.

"Life Guidance" ist ein sehr bewusster Kommentar zu unserer Zeit. Und dabei auch ein sehr aktueller.

Es ist sicher ein gesellschaftspolitischer Film, der zeigt, hochgerechnet, wie unser Wertesystem der Zukunft aussehen könnte, wenn der Kapitalismus sich derart perfektioniert und sich alles nur mehr darum dreht, dass die Menschen "optimiert" und wir immer transparenter werden und immer mehr Daten freiwillig ins Internet stellen. Der Film zeigt aber auch das Spannungsfeld, das sich auftut, wenn eine Gesellschaft immer mehr nach "political correctness" strebt. Ich glaube, der Film greift relevante Themen auf. Seit ich davon gehört habe, dass man in Schweden überlegt, dass man sogar in einer Ehe vorher fragen muss, ob man Sex miteinander haben darf, finde ich, dass die Realität gerade unseren Film einholt.

Und diese Realität ist etwas Hausgemachtes, kein von außen aufoktroyiertes, autokratisches System.

Genau. Wir zeigen eine Mittelschicht, die sich höchstselbst für diese, ihre totale Überwachung entschieden hat. Das sieht man in vielen Gesellschaften heute, dass der Wunsch nach Überwachung und Sicherheit so groß geworden ist, dass man bereit ist, dafür die eigene Freiheit zu opfern. Und noch etwas: Bereitwillig geben wir all unsere Daten dem Internet preis, egal, ob das auf Facebook passiert oder die Algorithmen von Google herausfinden. Wer im Internet unterwegs ist, stimmt zu, dass seine Daten übertragen und erfasst werden. Dadurch ist die Freiheit in Gefahr. Und zwar die Freiheit des Einzelnen, die eigentlich ein Kapitalismusversprechen ist. Gemeinhin wird behauptet, der Kapitalismus bringt uns die Freiheit, aber das Gegenteil ist der Fall.

Beeindruckend an Ihrem Film sind vor allem die klaren, strengen Bilder von Kamerafrau Christine A. Maier: Visuell ist diese Dystopie optisch freundlich und gar nicht so furchteinflößend. Das ist unüblich im Genre.

Mich interessieren Kontraste sehr stark, zum Beispiel eine helle Welt, und ein Grau, das in dieser Helligkeit aufgeht. Der eigentliche Horror in diesem Film ist ja nicht die Welt der Schlafburgen, sondern die Welt der Mittelschicht, in der alles optimiert erscheint, in der alles unter völliger Kontrolle steht und man seine Freiheit verliert. Übrig bleibt eine seltsam entleerte Welt, ein leeres Dasein. Da komme ich wieder auf das Schweden-Beispiel: Das ist für mich der Verlust der allerintimsten Dinge und der persönlichen Freiheit.

Sie haben Ihre Meinung betreffend der Filmpolitik immer schon lautstark kundgetan. Welche Wünsche haben Sie als Filmschaffende nun an die neue Bundesregierung? Gibt es viel Verbesserungsbedarf?

Ich habe derzeit keinerlei Befürchtungen und bin eigentlich sehr zufrieden mit der Filmpolitik, so wie sie ist. Dass es möglich ist, künstlerische Filme zu machen, die internationale Relevanz haben, aber genauso, dass es möglich ist, kommerzielle Filme zu drehen, die ihr Publikum finden. Es gibt allerdings das Problem, dass es zu viele Filme gibt, und noch dazu zu viele mittelmäßige Filme, aber das ist nur förderpolitisch zu lösen und sicher nicht regierungspolitisch.





Schlagwörter

Filmstart, Ruth Mader

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-12 15:47:08
Letzte ─nderung am 2018-01-12 16:00:42



Filmkritik

Ein Mädchen, frei wie ein Vogel

Lady Bird (Saiorse Ronan) wird flügge und interessiert sich unter anderem für Burschen wie Timothée Chalamet. - © Universal Gemessen daran, wie oft und gerne Filmkritiker die Bezeichnung "Coming-of-Age-Film" (vom englischen "to come of age", "volljährig werden") verwenden... weiter




Filmkritik

Held auf Prothesen

Youtube Bei dem Boston-Marathon am 15. April 2013 explodierten zwei Sprengsätze nahe der Zielgeraden. Drei Menschen waren tot, 264 weitere verletzt... weiter




3 Tage in Quiberon

Geschundene Seele

Trübsal am Meer: Romy Schneider (Marie Bäumer, re.) und Freundin Hilde (Birgit Minichmayr). - © Filmladen Es gibt einen Moment in "3 Tage in Quiberon", gleich zu Anfang, da meint man, dem Gezeigten lieber nicht folgen zu wollen - weil da Marie Bäumer kurz... weiter





Werbung



Kommentar

Chips essen - für die Arterhaltung

Die Evolution ist schuld. An eigentlich allem. Ganz besonders am abendlichen leeren Chips-Sackerl, das schon so manchem erstaunten Couch-Surfer... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  2. DJ Avicii starb im Oman
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Echo verklingt nicht
  5. fleißig
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Beethoven in der Manege
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Quiz




Werbung


Werbung


Werbung