• vom 21.02.2018, 17:57 Uhr

Film

Update: 21.02.2018, 18:01 Uhr

Berlinale

Willem Dafoe: "Bin zu jung für diesen Preis"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Berlin

  • Die Berlinale ehrte den Schauspieler mit einem Goldenen Bären fürs Lebenswerk

"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". - © Katharina Sartena

"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". © Katharina Sartena

"Eigentlich fühle ich mich gar nicht so alt", sagt Willem Dafoe, 62. "Im Gegenteil: Bin ich nicht noch viel zu jung für diesen Preis", lacht der Schauspieler, dem die Berlinale am Dienstag den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verliehen hat. "Ich fühle mich aber sehr geehrt, denn immerhin bin ich jetzt schon unglaubliche 40 Jahre in diesem Beruf, und diese Anerkennung ist toll".

Über 100 Filme hat Dafoe schon gedreht. Bekannt wurde er mit dem Film "Platoon", als Jesus von Nazareth schritt er durch "Die letzte Versuchung Christi", als Bösewicht trat er gegen "Spiderman" an und in künstlerische Gefilde brachte ihn etwa Lars von Trier, mit dem er schon zwei Mal zusammenarbeitete, unter anderem in "Antichrist". Demnächst kommt Dafoes neuer Film "The Florida Project" in die Kinos, für den der Amerikaner am 4. März die Chance auf einen Oscar haben wird. "Ein kleiner, neorealistisch inszenierter Film, den ich sehr mag und auf den ich stolz bin".


Dann verriet Dafoe, wie er als Schauspieler funktioniert: "Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig. Ich habe mit so vielen verschiedenen Leuten gearbeitet, darunter gab es auch ein paar Verrückte, klar. Aber ich mag es nicht, wenn man mir die Kontrolle entzieht, mit solchen Leuten arbeite ich nicht". Nachsatz: "Lars von Trier war übrigens ganz fantastisch. Wir haben uns ausgesprochen gut verstanden".

"Das Älterwerden macht mir nichts aus", versicherte Dafoe in Berlin. Obwohl die Gesellschaft auf Jugendlichkeit ausgerichtet sei, habe er den Eindruck, gerade im Alter mehr Möglichkeiten als je zuvor zu haben. "In meiner Karriere habe ich lange Zeit den Samen ausgestreut, und nun ist die Gelegenheit da, zu ernten", so Dafoe. "Ich habe überall auf der Welt gearbeitet und viele Kulturen kennen gelernt, und das zahlt sich nun aus".




Schlagwörter

Berlinale, Willem Dafoe

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-21 17:58:07
Letzte Änderung am 2018-02-21 18:01:28


Filmkritik

Mafia im Hundesalon

Im Hundesalon von Marcello (Marcello Fonte) bekommt er es auch mit großen Tieren zu tun. Und mit der Mafia. - © Thimfilm Andere italienische Filmemacher sind angezogen von der imposanten Schönheit Italiens, etwa Paolo Sorrentino in "La grande bellezza"... weiter




Filmkritik

Wahre Zotteln

Doch noch Freunde: "Bigfoot" Migo, "Smallfoot" Perci und Meechee. - © Warner Bros Sie sind flauschig, kuschelig, zottelig, riesig und nicht besonders mutig: die Yetis. Sie leben in ihrer Gemeinschaft hoch auf dem Berg... weiter




Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess

Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen... weiter





Werbung



Kommentar

Rittern um die Zeitgenossen

Judith Belfkih stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Der Fortschritt ist nicht zu leugnen. Beim neuen Deal steigt die Republik wesentlich besser aus. Denn der Staat darf die Kunstwerke der Sammlung Essl... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Quantencomputer sind erst der Anfang
  2. Intercity-Ulf tritt zurück
  3. Kušej: "Großteil des Burg-Ensembles übernehme ich"
  4. Die Sprache der Moral
  5. Diabolischer Deal
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Navi ein, Gehirn aus
  4. Einigung bei Verteilboxen: Stadt muss gleichbehandeln
  5. Alles muss man selber machen

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung