• vom 21.02.2018, 17:57 Uhr

Film

Update: 21.02.2018, 18:01 Uhr

Berlinale

Willem Dafoe: "Bin zu jung für diesen Preis"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Berlin

  • Die Berlinale ehrte den Schauspieler mit einem Goldenen Bären fürs Lebenswerk

"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". - © Katharina Sartena

"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". © Katharina Sartena

"Eigentlich fühle ich mich gar nicht so alt", sagt Willem Dafoe, 62. "Im Gegenteil: Bin ich nicht noch viel zu jung für diesen Preis", lacht der Schauspieler, dem die Berlinale am Dienstag den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verliehen hat. "Ich fühle mich aber sehr geehrt, denn immerhin bin ich jetzt schon unglaubliche 40 Jahre in diesem Beruf, und diese Anerkennung ist toll".

Über 100 Filme hat Dafoe schon gedreht. Bekannt wurde er mit dem Film "Platoon", als Jesus von Nazareth schritt er durch "Die letzte Versuchung Christi", als Bösewicht trat er gegen "Spiderman" an und in künstlerische Gefilde brachte ihn etwa Lars von Trier, mit dem er schon zwei Mal zusammenarbeitete, unter anderem in "Antichrist". Demnächst kommt Dafoes neuer Film "The Florida Project" in die Kinos, für den der Amerikaner am 4. März die Chance auf einen Oscar haben wird. "Ein kleiner, neorealistisch inszenierter Film, den ich sehr mag und auf den ich stolz bin".


Dann verriet Dafoe, wie er als Schauspieler funktioniert: "Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig. Ich habe mit so vielen verschiedenen Leuten gearbeitet, darunter gab es auch ein paar Verrückte, klar. Aber ich mag es nicht, wenn man mir die Kontrolle entzieht, mit solchen Leuten arbeite ich nicht". Nachsatz: "Lars von Trier war übrigens ganz fantastisch. Wir haben uns ausgesprochen gut verstanden".

"Das Älterwerden macht mir nichts aus", versicherte Dafoe in Berlin. Obwohl die Gesellschaft auf Jugendlichkeit ausgerichtet sei, habe er den Eindruck, gerade im Alter mehr Möglichkeiten als je zuvor zu haben. "In meiner Karriere habe ich lange Zeit den Samen ausgestreut, und nun ist die Gelegenheit da, zu ernten", so Dafoe. "Ich habe überall auf der Welt gearbeitet und viele Kulturen kennen gelernt, und das zahlt sich nun aus".




Schlagwörter

Berlinale, Willem Dafoe

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-21 17:58:07
Letzte Änderung am 2018-02-21 18:01:28


Filmkritik

Astrid Lindgrens Jugendjahre als Biopic

20181205lindgren - © APAweb, dpa, DB Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio . . . die Liste ihrer Kinderbuchhelden ist lang: Astrid Lindgren zählt zu... weiter




Neu im Kino

Neue Filmstarts in Kürze

Weihnachtshorror (fan) Im Kino sind Zombies und Musicals einfach nie passé. Kann man da etwas Neues erwarten? Manchmal doch... weiter




Filmkritik

"Widows" als intelligentes, vielschichtiges Meisterwerk

Vier Frauen kennen einander nicht, drei waren Ehepartnerinnen von Kriminellen, die während eines Überfalls mit Millionenbeute ums Leben gekommen sind... weiter





Werbung



Kommentar

Es ist gar nicht kalt draußen?

Norah Jones. Christina Aguilera. Ella Fitzgerald. Olivia Newton-John. Avril Lavigne. Dolly Parton. Katie Melua. Dianne Reeves. Bette Midler... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
  5. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung