• vom 03.03.2018, 08:00 Uhr

Film


Oscar

Oscar ist nicht umsonst ein Mann




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Vor der 90. Oscar-Verleihung ist die Stimmung fiebrig: Wie werden #metoo und #timesup die Show beeinflussen?



Vivianne Robinson ist nach eigenen Angaben Oscars größter Fan und schafft es dank ihres Outfits immer wieder in die Fotodatenbanken der großen Nachrichtenagenturen.

Vivianne Robinson ist nach eigenen Angaben Oscars größter Fan und schafft es dank ihres Outfits immer wieder in die Fotodatenbanken der großen Nachrichtenagenturen.© afp/Mark Ralston Vivianne Robinson ist nach eigenen Angaben Oscars größter Fan und schafft es dank ihres Outfits immer wieder in die Fotodatenbanken der großen Nachrichtenagenturen.© afp/Mark Ralston

Der wichtigste Seismograph für die Befindlichkeit in Hollywood war einst die Oscar-Verleihung, bei der sich Hollywood so darstellte, wie es sich sah: Jung, attraktiv, erfolgreich und vor allem - weiß. Doch die Zeiten, in denen dieses Bild widerspruchslos hingenommen wurde, sind im Grunde lange vorbei. Seit diesem Jahr aber endgültig. Denn nach Weinstein und seinem Ausschluss aus der Oscar-Academy, nach #metoo und #timesup und #paygap ist es schwer für die Academy, so zu tun, als wäre nichts geschehen.

Im Vorfeld der 90. Oscar-Verleihung am 4. März überschlagen sich die Entwicklungen: Kein Tag vergeht, an dem nicht ein Prominenter sexueller Übergriffe bezichtigt wird - zuletzt TV-Moderator Ryan Seacrest, ein Superstar unter den Interviewern, der für den Showbiz-Sender "E!" alljährlich die Oscar-Stars auf dem roten Teppich befragt. Seit ihm seine Stylistin massive sexuelle Übergriffe vorgeworfen hat, muss Seacrest fürchten, dass die Stars am Red Carpet heuer wortlos an ihm vorüberschreiten.

Hollywood steckt in einer hochsensiblen Situation, bei der jederzeit irgendwo die nächste "Bombe" platzen könnte; niemand kann mehr sicher sein, denn lediglich die Behauptung eines sexuellen Vergehens genügt schon, um Karrieren zu vernichten. Egal, ob es um sexuellen Missbrauch, um die Unterrepräsentanz schwarzer Nominierter oder um die ungleiche Bezahlung der Geschlechter geht: Die Oscar-Nacht und Moderator Jimmy Kimmel werden diese Themen von allen Seiten reflektieren, die Show dürfte so brisant und spannend werden wie lange nicht.

So überraschend wie der erste Schnee für die Autofahrer

Die Probleme sind lange bekannt, scheinen die Oscar-Veranstalter aber ungefähr so unerwartet zu treffen wie der alljährliche erste Schnee die Autofahrer: Man weiß, dass er kommt, aber eben nicht wann. Die Lawinen, die derzeit abgehen, hat man unterschätzt; sie sind der Ausdruck einer in politisch zugespitzten und radikaler werdenden Zeiten stattfindenden Gegenwehr gegen Konventionen, Sitten, Ungerechtigkeiten - und Verbrechen. Sie sind deshalb so radikal und spitz, weil man sie sonst gar nicht wahrnehmen würde.

Die Oscar-Verleihung wird von einer Milliarde Menschen gesehen und ist eigentlich eine Unterhaltungssendung. Und doch wird sie (nicht zum ersten Mal) zur Bühne für Abgründe und Verfehlungen der (westlichen) Welt. Und trotzdem wird man am Ende das Gefühl haben, eine perfekt inszenierte Hollywood-Show gesehen zu haben, mit tollen Kleidern, edlen Klunkern, weinerlichen Dankesreden und einer Selbstbeweihräucherung des Kinos als magischem Platz der Illusion.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-02 16:14:37
Letzte Änderung am 2018-03-02 16:41:49


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Auch ein Ei kann die Welt retten

Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Zur Spitze hin werden die feinen braunen Flecken auf der beigen Grundierung weniger. Die Spitze selbst ist gänzlich Sprenkel-frei... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Florenz ist anders
  5. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung