• vom 05.03.2018, 14:52 Uhr

Film

Update: 05.03.2018, 18:32 Uhr

Oscar

So geht Happy End




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Zumindest bei der restlichen Oscar-Preisverleihung ging diese Klausel gar nicht auf. Greta Gerwig, nominiert als Drehbuch-Autorin und Regisseurin von "Lady Bird", ging völlig leer aus, auch die erste Frau, die im Bereich beste Kamera nominiert war (Rachel Morrison für "Mudbound") blieb ohne Preis. Den erhielt Altmeister Roger Deakins für seine Fotografie von "Blade Runner 2049". Für Jordan Peele gab es nicht den Regie-Oscar für "Get Out", sondern jenen für das beste Original-Drehbuch - er ist jetzt der erste Schwarze, der diesen Preis je erhielt. Beim besten fremdsprachigen Film machte das chilenische Transgender-Drama "A Fantastic Woman" das Rennen und setzte sich gegen Konkurrenten wie "The Square" aus Schweden oder "The Insult" aus dem Libanon durch. Sehr gerührt war der 89-jährige James Ivory, der seinen ersten Oscar für das Script zu "Call Me By Your Name" erhielt.

Die beste Musik kam von Alexandre Desplat für den Score von "The Shape of Water", als bester Animationsfilm gewann "Coco". Am Ende vertauschte diesmal niemand das Siegerkuvert (im Vorjahr hatten Faye Dunaway und Warren Beatty irrtümlich zunächst "La La Land" statt "Moonlight" gekürt). Diesmal meinte Dunaway: "Beim zweiten Mal ist alles besser". Und reibungsloser. Genau da wollte diese Oscar-Gala hin: Nur niemandem wehtun, dann ist alles gut. So geht Happy End.


zurück zu Seite 1




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-05 14:56:38
Letzte Änderung am 2018-03-05 18:32:59



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. täglich
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung