• vom 05.03.2018, 14:52 Uhr

Film

Update: 05.03.2018, 18:32 Uhr

Oscar

So geht Happy End




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Zumindest bei der restlichen Oscar-Preisverleihung ging diese Klausel gar nicht auf. Greta Gerwig, nominiert als Drehbuch-Autorin und Regisseurin von "Lady Bird", ging völlig leer aus, auch die erste Frau, die im Bereich beste Kamera nominiert war (Rachel Morrison für "Mudbound") blieb ohne Preis. Den erhielt Altmeister Roger Deakins für seine Fotografie von "Blade Runner 2049". Für Jordan Peele gab es nicht den Regie-Oscar für "Get Out", sondern jenen für das beste Original-Drehbuch - er ist jetzt der erste Schwarze, der diesen Preis je erhielt. Beim besten fremdsprachigen Film machte das chilenische Transgender-Drama "A Fantastic Woman" das Rennen und setzte sich gegen Konkurrenten wie "The Square" aus Schweden oder "The Insult" aus dem Libanon durch. Sehr gerührt war der 89-jährige James Ivory, der seinen ersten Oscar für das Script zu "Call Me By Your Name" erhielt.

Die beste Musik kam von Alexandre Desplat für den Score von "The Shape of Water", als bester Animationsfilm gewann "Coco". Am Ende vertauschte diesmal niemand das Siegerkuvert (im Vorjahr hatten Faye Dunaway und Warren Beatty irrtümlich zunächst "La La Land" statt "Moonlight" gekürt). Diesmal meinte Dunaway: "Beim zweiten Mal ist alles besser". Und reibungsloser. Genau da wollte diese Oscar-Gala hin: Nur niemandem wehtun, dann ist alles gut. So geht Happy End.


zurück zu Seite 1




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 14:56:38
Letzte Änderung am 2018-03-05 18:32:59


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  4. sand
  5. Generationen im Konflikt
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung